DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Puck mit den Zähnen gestoppt

Das Gesicht dieses Hockeyspielers sehen Sie sich auf eigene Gefahr hin an



Mitch Callahan

Bild: Twitter/@Mcally15

Viel Text benötigt Eishockeyspieler Mitch Callahan nicht, um sein Foto zu beschreiben. Ein simples «Ouch» genügt – und wir leiden mit. Angeblich seien vier Zähne von der Eisfläche aufgesammelt worden, berichten amerikanische Medien. Callahan, Stürmer bei den Grand Rapid Griffins in der AHL, hatte sich mutig in einen gegnerischen Schuss geworfen (zum Video).

«Es sieht ganz danach aus, dass die Zahnfee auf ihrem Weg nach Grand Rapids zuerst einen Bankomaten aufsuchen muss», spöttelt Sports Illustrated. Wenigstens zahlte sich der Einsatz aus: Callahans Teamkollegen gewannen gegen Iowa Wild mit 6:1. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

2. März 1976 – Höhepunkt und Ende der echten Hockey-Dorfromantik

1976 gewann mit dem SC Langnau zum letzten Mal ein echter Dorfclub die Meisterschaft. Es ist Höhepunkt und Ende der wahren Hockey-Romantik in unserem Land.

45 Jahre ist es her. Dienstag, 2. März 1976. Die gute alte Zeit. Die höchste Spielklasse heisst Nationalliga A (NLA). Sie besteht aus 8 Teams: Langnau, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds, Sierre, Ambri, Kloten und Villars. Die Meisterschaft wird in 28 Spielen ausgetragen: je zwei Heim- und Auswärtspartien gegen jeden Gegner. Erlaubt ist ein Ausländer. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Für ein Remis einen. Der letzte (in dieser Saison Villars) steigt automatisch ab.

Die Entscheidung fällt im 28. und …

Artikel lesen
Link zum Artikel