Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Puck mit den Zähnen gestoppt

Das Gesicht dieses Hockeyspielers sehen Sie sich auf eigene Gefahr hin an



Mitch Callahan

Bild: Twitter/@Mcally15

Viel Text benötigt Eishockeyspieler Mitch Callahan nicht, um sein Foto zu beschreiben. Ein simples «Ouch» genügt – und wir leiden mit. Angeblich seien vier Zähne von der Eisfläche aufgesammelt worden, berichten amerikanische Medien. Callahan, Stürmer bei den Grand Rapid Griffins in der AHL, hatte sich mutig in einen gegnerischen Schuss geworfen (zum Video).

«Es sieht ganz danach aus, dass die Zahnfee auf ihrem Weg nach Grand Rapids zuerst einen Bankomaten aufsuchen muss», spöttelt Sports Illustrated. Wenigstens zahlte sich der Einsatz aus: Callahans Teamkollegen gewannen gegen Iowa Wild mit 6:1. (ram)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel