DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das gibt's nicht alle Tage: NHL-Crack trifft in der Overtime per Kopf – doch der Treffer zählt nicht

20.05.2015, 07:5720.05.2015, 10:16

Im zweiten Spiel der Playoff-Halbfinalserie zwischen Anaheim und Chicago (Stand: 1:1) gelingt dem Blackhawk-Center Andrew Shaw ein Kunststück mit Seltenheitswert – allerdings ein unbelohntes. In der zweiten Overtime steigt Shaw nach einem Abpraller bei Anaheim-Goalie Frederik Andersen am höchsten und köpft den Puck in die Maschen. Sein vermeintliches Game-Winning-Goal wird allerdings aberkannt: Der Kopf darf im Eishockey zwar gebraucht werden, Tore dürfen aber (mit Absicht) nur mit dem Stock erzielt werden.

Die Entscheidung fällt dann doch noch zugunsten der Blackhawks, allerdings erst in der dritten (!) Overtime nach 116 gespielten Minuten: Marcus Kruger ist für den goldenen Treffer besorgt. Chicago gewinnt das Spiel mit 3:2 und schafft den Ausgleich in der Serie. (twu)

No Components found for watson.nhl.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story