Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch, dieser Stolper-Penalty geht noch ins Tor – aber dank VAR zählt er nicht



Ausrutschen beim Penalty, davon können auch die Bayern ein Liedchen singen. Was Omer Atzili in Israel beim Spiel zwischen Bne Jehuda und Maccabi Tel Aviv passiert, ist aber äusserst ungewöhnlich. Der Maccabi-Flügel rutscht beim Versuch vom Punkt aus und trifft den Ball nicht richtig. Die Kugel fliegt statt aufs Tor auf die Seite. Dort steht Atzilis Teamkollege, der per Nachschuss doch noch trifft.

Alles gut also? Nein. Der Schiedsrichter gibt das Tor zwar zunächst, doch dann meldet sich der Videoassistent (VAR).

abspielen

Die Szene im Video. Video: streamable

Was ist vorgefallen? Erst bei genauerer Betrachtung wird klar: Atzili berührt den Ball zuerst mit dem rechten Standbein, ehe er ihn mit dem linken Fuss tritt. Der Schiedsrichter entscheidet deshalb nach dem Videostudium korrekterweise auf indirekten Freistoss für Bne Jehuda. Der Fehlschütze darf sich trösten. Dank einem Tor kurz vor der Pause und einem weiteren kurz vor Schluss gewinnt Maccabi Tel Aviv die Partie doch noch 2:0. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

31 Gründe, weshalb wir den Amateurfussball so sehr lieben

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sterpfi 24.04.2019 18:46
    Highlight Highlight Frage: Darf der Schütze statt zu schiessen auch einen Pass spielen? Wäre in dem Fall eine prüfenswerte Variante, nicht?
    • Kommentareschreiber 24.04.2019 19:17
      Highlight Highlight Ist erlaubt und gibt auch einige Beispiele auf höchstem Niveau. (Z.B. Messi auf Suarez)
    • tr3 24.04.2019 21:05
      Highlight Highlight Hier die wohl berühmteste Variante:
      Play Icon
    • TrueClock 25.04.2019 14:09
      Highlight Highlight Omg diese Qualität :S
      Hier der Messi
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel