DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zickenalarm auf dem Tennis-Court – Broady und Ostapenko geben sich wegen eines Schlägerwurfs Saures



Da faucht der Drache! Naomi Broady (25) und Jelena Ostapenko (18) werden so schnell keine Freundinnen mehr. Die beiden WTA-Spielerinnen gerieten im Achtelfinale von Auckland aneinander: Die Lettin Ostapenko hatte die Partie mehrheitlich im Griff, entschied den ersten Satz 6:4 für sich und liess im zweiten Durchgang sogar einen Matchball aus. Broady konnte sich anschliessend ins Tiebreak retten.

Dort liess Ostapenko ihrem Frust nach einem verlorenem Punkt freien Lauf und schmiss das Racket gegen die Plane. Dabei berührte der Schläger einen Balljungen. Grund genug für Broady, um beim Schiedsrichter in Manier einer Drama-Queen die Disqualifikation der Lettin zu fordern. Ostapenko hingegen betonte, dass ihr das Racket aus der Hand geflogen sei. 

Der Schiri reagierte gelassen und sprach sich mit dem Opfer sowie dem Oberschiedsrichter ab. Am Ende kam der Youngster mit einer Verwarnung davon. Broady gewann anschliessend das Tiebreak und auch den dritten Durchgang. Nach dem Handshake fliegen dann die (verbalen) Fetzten. Zum Glück war der Schiedsrichter noch vor Ort. Wer weiss, was die Zuschauer sonst noch an unerwarteter Unterhaltung bekommen hätten. (ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel