DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie können sie auch kaufen! 

Metta World Peace, der bald The Pandas Friend heisst, spielt in China jetzt mit Pandabären an den Füssen Basketball

25.09.2014, 08:0925.09.2014, 08:54

Als Basketballer konnte sich Ron Artest in der NBA vor allem dank seiner Defensiv-Stärke schnell einen Namen machen. Artest liess 2011 tatsächlich seinen bürgerlichen Namen in Metta World Peace ändern, um den Frieden auf Erden zu fördern. 

Seit dieser Saison spielt er bei den Sichuan Blue Whales in China Basketball. Und ist dabei, seinen Namen erneut wechseln: Neu will er The Pandas Friend genannt werden. Seine Schuhe sollen ihm offenbar dabei helfen, in der neuen Heimat seinen neuen Namen nicht zu vergessen. 

Falls Sie dem 34-Jährigen einen (finanziellen) Bärendienst leisten wollen – seine Website läuft nämlich noch unter dem alten Namen – können Sie die Schuhe in Schwarz oder Weiss selber für sich bestellen. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Doping-Razzien in 6 Ländern gegen Team Bahrain – Gino Mäder offenbar nicht betroffen

Gleich in sechs europäischen Ländern führt Europol Doping-Razzien gegen den Radrennstall Bahrain-Victorious durch. Die europäische Polizeibehörde Europol hat Doping-Ermittlungen im Rahmen der Tour de France bestätigt. In einer Mitteilung am Freitag hiess es, dass zwischen dem 27. und 30. Juni 14 Durchsuchungen in sechs Ländern stattgefunden haben, drei Personen verhört und diverses Beweismaterial sichergestellt worden sei.

Zur Story