DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön jubelte der katarische TV-Reporter beim 1:0-Siegtreffer gegen die Schweiz

14.11.2018, 22:4015.11.2018, 07:13

0:1 gegen Katar – im Schweizer Fan-Lager waren die Meinungen nach der Nullleistung gegen den WM-Gastgeber von 2022 schnell gemacht. Für Teleclub-Moderator Roman Kilchsperger war es einfach nur eine «Qatarstrophe!»

 Wortspiele waren auch sonst hoch im Kurs:

Gut aufgepasst in Geschichte: Jeder Nati-Trainer hatte seine Blamage. Nicht so schlimm also ...

Denkste! Wie immer nach solchen Niederlagen wird auch bald am Trainerstuhl gesägt – oder er wird zumindest kritisch hinterfragt.

Und die Mannschaft? Auch hier setzt es Kritik und natürlich ein Wortspiel ...

Und dann gibt es ja noch die Verschwörungstheoretiker:

Es hätte genügend bessere Aktivitäten gegeben, als sich dieses Spiel anzuschauen – leider wird das meist erst im Nachhinein klar ...

Bei den Katarern ist die Stimmung deutlich gelöster. Etwa so:

Für Katar ist das 1:0 gegen die Schweiz der grösste Erfolg der Verbandsgeschichte. Auf europäischem Boden hatte man zuvor nur zweimal gewonnen: 2009 gegen Paraguay und 2017 gegen Andorra. Die wichtigsten Siege waren bis dato ein 3:0 gegen Serbien und ein 2:1 gegen Russland im Herbst 2016 zuhause in Doha.

Kein Wunder, feierte der katarische TV-Reporter das Tor des Abends von Akram Afif wie einen WM-Titel! So blamabel das 0:1 für die Schweiz war, ein bisschen schwappt seine Freude auch auf den Zuhörer über, nicht? (pre)

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

1 / 34
Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel