Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roter-Stern-Fan reisst eigenem Spieler das Trikot vom Leib – dann wird's unappetitlich



Nach 95 packenden Minuten war es soweit: Roter Stern Belgrad qualifizierte sich dank eines 2:2 bei Red Bull Salzburg im siebten Anlauf erstmals für die Gruppenphase der Champions League. Bei den Fans brachen nach dem Schlusspfiff alle Dämme. Einige der rund 10'000 mitgereisten Roter-Stern-Anhänger sprinteten aufs Spielfeld und lösten einen Platzsturm aus.

abspielen

Der Platzsturm der Belgrader Fans. Video: streamable

Viele Fans von «Crvena zvezda», wie Roter Stern offiziell heisst, hatten es auf Souvenirs abgesehen – die Trikots der Spieler. Die serbischen Platzstürmer rissen es ihren Lieblingen förmlich vom Leib. Einer zog Nemanja Radonjic das Trikot aus und stopfte sich das schweissnasse Erinnerungsstück gleich in den Schritt. Nicht gerade appetitlich, aber so war das Trikot immerhin an einem sicheren Ort.

Doch nicht alle Belgrad-Spieler gaben ihr Trikot kampflos her. Doppeltorschütze Mohamed Ben Nabouhane wehrte sich fast eine Minute lang erfolgreich gegen den Trikot-Klau.

abspielen

Ben Nabouhane wehrt sich erfolgreich gegen die aufdringlichen Fans. Video: streamable

Für den Platzsturm wird es zwar eine Strafe von der UEFA für den serbischen Meister geben. Doch die kann Roter Stern mit den Einnahmen aus der Champions-League-Gruppenphase tilgen. Rund 25 Millionen Euro warten da auf den Meistercup-Sieger von 1991. (pre)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcog 30.08.2018 15:11
    Highlight Highlight Wenn es läuft, nehmen sie dir das T-shirt ab. Und wenn es mal nicht läuft... ?
  • dä dingsbums 30.08.2018 12:10
    Highlight Highlight Kritik an der Wahl der Überschriften scheint bei Watson nicht sehr beliebt zu sein.
  • Erbinho 30.08.2018 11:44
    Highlight Highlight Im Tennis hätte es dafür sicher eine Verwarnung gegeben...
  • leu84 30.08.2018 10:54
    Highlight Highlight Mehr Belgrad-Fans als Salzburger? Da glaubten einige nicht an die Qualifikation zur Champions League
    • Devante 30.08.2018 14:19
      Highlight Highlight Und rb Salzburg hat nur modefans da es den club so gar noch nicht lange gibt
  • So en Ueli 30.08.2018 09:41
    Highlight Highlight Die Fans benehmen sich wie wilde Tiere. Unzivilisiert und ohne jeglichen Respekt nehmen die sich, was die wollen.
  • Echo der Zeit 30.08.2018 09:29
    Highlight Highlight Wunder das sie die Spieler aus Freude nicht gleich verprügelten.
  • Devante 30.08.2018 09:29
    Highlight Highlight Und da soll einer sagen, RedBull Salzburg sei kein Traditionsverein, bei denen ist das Scheitern in der CL Quali definitiv Tradition ..... :)))))
  • Ulmo Ocin 30.08.2018 09:11
    Highlight Highlight Nur die Shirts wurden ausgezogen;)? Am Schluss stand ein Spieler nur noch in Unterhosen da :)

Gib's zu! Du willst sehen, wie es Mourinho auf den Latz haut

Eines wissen wir mit Bestimmtheit: José Mourinho liest den watson-Eismeister nicht. Denn sonst wüsste der hochdekorierte und momentan arbeitslose Fussballtrainer, dass Eishockey ein unberechenbares Spiel ist, das erst noch auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird. Mourinho ist in der Balaschicha-Arena im Grossraum Moskau, um den symbolischen Puckeinwurf der KHL-Partie Avangard Omsk – SKA St.Petersburg zu machen. Als er nach getaner Arbeit das Eisfeld verlassen will, gerät der Teppich …

Artikel lesen
Link zum Artikel