Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarze Katze auf dem NHL-Eis: Doch wem bringt sie Unglück?



Seit 25 Jahren warten die San Jose Sharks auf das Erreichen des Stanley-Cup-Finals. Nach dem lockeren Sieg in der ersten Play-off-Runde gegen die Los Angeles Kings war der Start schon mal geglückt. Doch vor Spiel 1 im Conference-Halbfinal gegen die Nashville Predators schlich sich eine schwarze Katze aufs Eis. Sie spazierte von der Predators-Ersatzbank aus vor der Sharks-Bank durch und verliess das Spielfeld wieder.

Niemand wusste angeblich, wie es dazu kommen konnte. Abergläubig sollte man jedoch nicht sein. Die Sharks siegten dann auch trotzdem 5:2. Und der Klub liess danach schlicht verlauten: «Es war eine herumstreunende Katze.» Andere Stimmen sagten: Man habe die Katze absichtlich zur Ersatzbank der Predators geführt. Unglück brachte das Büsi bisher Nashville, aber mal schauen, wie sich das während der Serie noch entwickelt. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel