DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hofmann-Transfer ausgeplaudert

Er hat's wieder mal getan: Es gibt einfach keine besseren Interviews als mit Arno Del Curto



abspielen

Davos-Stürmer Grégory Hofmann wird nach dem 4:3-Sieg des HCD in Lugano von einem Reporter von ticinonews interviewt. Gerade als das Gespräch beginnt, gesellt sich Trainer Arno Del Curto dazu. «Futuro merda», schimpft er und plaudert bei einem Teller Spaghetti vor laufender Kamera aus, dass Hofmann auf die neue Saison hin zum HC Lugano wechseln wird.

«Merda situazione. Merda, merda, merda», schüttelt Del Curto den Kopf. Ihm gefalle wohl der Trainer in Davos nicht, scherzt er, was Hofmann verneint. «Dann sag ihm, wieso du wechselst», fordert er seinen Spieler auf. Hofmann, etwas verwirrt, antwortet daraufhin: «Weil meine Freundin im Tessin wohnt.» Del Curto hat genug gehört, läuft davon und man hört ihn noch rufen: «Immer diese Frauen, immer diese Frauen!» – Auch wer nicht italienisch versteht, wird sich über dieses Interview köstlich amüsieren. (ram)
Video: Ticinonews

abspielen

Arno Del Curto kann auch englisch unterhalten. Video: Youtube/Mike Matthews

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel