Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfui! Douglas Costa mit Ellbogenschlag, Kopfstoss und Spuckattacke in 60 Sekunden



Cristiano Ronaldo stand gestern bei Juventus im Mittelpunkt. Der Weltfussballer konnte im vierten Spiel für die «Bianconeri» seine ersten beiden Treffer bejubeln.

Doch die Freude bei Juve wurde in der Schlussminute arg getrübt. Nicht nur, dass man noch den Gegentreffer zum 2:1 hinnehmen musste, sondern vor allem, weil der eingewechselte Douglas Costa komplett durchdrehte. 

Nachdem kurz vor Schluss ein Foul von Federico Di Francesco an ihm nicht geahndet wurde, machte sich Costa auf zur Rache. Der Brasilianer gab Di Francesco erst einen Ellbogen ins Gesicht, um ihm wenige Sekunden später vor den Augen des Schiedsrichters noch einen Kopfstoss zu verpassen. Der komplett überforderte 33-jährige Unparteiische Daniele Chiffi zeigte ihm dafür bloss die Gelbe Karte. 

abspielen

Costa mit Ellbogenschlag und Kopfnuss. Video: streamable

Wenige Sekunden später wurde Douglas Costa doch noch des Feldes verwiesen. Der VAR griff nämlich ein – wegen einer weiteren, noch hässlicheren Aktion. Costa spuckte seinem Gegenspieler Di Francesco aus nächster Nähe mitten ins Gesicht.

abspielen

Costa spuckt Di Francesco ins Gesicht. Video: streamable

Douglas Costa wird für seine Aussetzer von der Liga mit Sicherheit für mehrere Spiele gesperrt werden. Zudem kündigte Juve-Trainer Massimiliano Allegri bereits interne Strafen an: 

«Solche Vorfälle dürfen nicht passieren. Es ist nur recht, dass er bestraft wird – und das wird sicher auch passieren.» Allegri betonte zudem, dass er von der Reaktion des Brasilianers überrascht gewesen sei und ergänzte: «Wir dürfen uns einfach nicht provozieren lassen.»

«Ich habe einen schrecklichen Fehler gemacht.»

Douglas Costa

Douglas Costa selbst nahm am Abend nach der Partie auf Instagram Stellung zu den Ereignissen und entschuldigte sich: 

«Ich möchte mich bei allen Juve-Fans für meine hässliche Reaktion im heutigen Spiel entschuldigen. Auch bei meinen Teamkollegen, die in guten und schlechten Zeiten zu mir stehen, möchte ich mich entschuldigen. Ich habe einen schrecklichen Fehler gemacht. Ich bin mir dessen bewusst und ich will mich bei allen dafür entschuldigen. Ich möchte deutlich machen, dass dieser Einzelfall nicht widerspiegelt, wie ich mich bisher in meiner Karriere verhalten habe.»

(zap)

Fast so hässlich wie die Aktion von Costa – diese Trikots:

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kritiker 18.09.2018 05:59
    Highlight Highlight Wenn ich überlege, wie viel rassistische Kackscheisse so an einem Fuessball Spiel rausgelassen wird, dann bin ich mir sicher, dass Di Francesco hier bestimmt seinen Anteil daran hatte. Solche Reaktionen folgen meist auf harte Aktionen zuvor. Die Reaktion war dennoch unnötig und beschämend, zumal Costa de Grund für seine Reaktion nicht nannte.
  • Lutz Pfannenstiel 17.09.2018 14:08
    Highlight Highlight Lobenswert dagegen die Reaktion von Federico Di Francesco, der entgegen der gängigen Fussballer-Manier nicht den sterbenden Schwan mimte. Umso ärgerlicher, dass der Schiedsrichter nach der offensichtlichen Kopfnuss nur gelb zeigte - mit der Signalwirkung, dass man offensichtlich hinfallen muss, damit rot gezeigt wird...
    • 00892-B 17.09.2018 16:14
      Highlight Highlight Genau das habe ich auch gedacht. Obwohl mir diese ganze Schwalberei ein wenig die Freude am Fussball schauen genommen hat, ist es auch ein wenig nachvollziehbar, dass einige manchmal übertreiben, um auf das Vergehen aufmerksam zu machen.

      Was ich jedoch überhaupt nicht nachvollziehen kann: Wieso schreitet der VAR nicht bereits nach dem Ellbogenschlag ein? Unverständlich.
  • Jonig 17.09.2018 11:47
    Highlight Highlight Da sieht man wie ernst er es mit seiner Entschuldigung meint, bei Federico Di Francesco möchte er sich wohl nicht entschuldigen. Heuchler...
    • La Joya 17.09.2018 12:49
      Highlight Highlight Deshalb muss man davon ausgehen, dass auch di francesco kein unschuldslamm ist. Er ist bekannt für seinen rassismus.
      Angenommen er hat douglas aufs übelste rassistisch und auf andere weisen beleidigt, verdient der junge mann garantiert keine entschuldigung.
    • Hoodie Allen 17.09.2018 13:48
      Highlight Highlight Vor allem sich via soziale Medien entschuldigen ist ein Witz. Hat sicher noch sein Pr-Berater verfasst. Das hat absolut keine Aussagekraft! Wenn schon die Eier haben & hinstehen, sich persönlich entschuldigen. Aber das liegt bei den Fussball-Diven halt nicht drin...
  • Mia_san_mia 17.09.2018 11:23
    Highlight Highlight Zum Glück ist er nicht mehr bei Bayern.
    • Mia_san_mia 17.09.2018 13:28
      Highlight Highlight @La12: Sicher nicht. So etwas wollen wir nicht!
    • Mia_san_mia 17.09.2018 15:29
      Highlight Highlight @Hashtag: Es ist ja klar, dass die von Dir angesprochenen Leute, schon Fehler gemacht haben. Das kritisiere auch ich. Aber was Costa gemacht hat, geht zu weit! Und wir sind der FC Bayern! Mia san mia 💪🏻💪🏻💪🏻

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Ein ehemaliges Model als Beraterin eines der treffsichersten Stürmers Europas? Kein Witz, sondern Realität. Mauro Icardis Ehefrau Wanda Nara wollte für ihren Mann bei Inter Mailand eine Lohnerhöhung aushandeln – doch das Ganze ist längst zu einer öffentlichen Schlammschlacht verkommen.

Eine «Comedia dell'arte» («Volkskomödie») spielt sich derzeit in der Opernstadt Mailand ab. In den Hauptrollen: Inter-Captain Mauro Icardi und Giuseppe Marotta, der neue Vorstandsvorsitzende der «Nerazzurri». Regie führt allerdings Icardis Ehefrau und Beraterin Wanda Nara – und genau da liegt das Problem.

Ursprünglich ging es um die Vertragsverlängerung von Icardi. Der Kontrakt des argentinischen Star-Stürmers läuft zwar erst Ende Juni 2021 aus, doch Nara wollte für ihren Gatten und Klienten …

Artikel lesen
Link zum Artikel