DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Kylian Mbappe, right, jumps over Montpellier's goalkeeper Jonas Omlin during the French League One soccer match between Paris Saint-Germain and Montpellier at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Friday, Jan.22, 2021. (AP Photo/Thibault Camus)

Spektakulär fliegt Weltmeister Kylian Mbappé nach dem Foul durch die Luft. Bild: keystone

Omlin fräst Mbappé um und sieht Rot – für Montpellier der Anfang vom Ende



Paris Saint-Germain hat in der 21. Runde der Ligue 1 seine Spitzenposition in der Tabelle verteidigt. Der Titelverteidiger aus der Hauptstadt siegte gegen Montpellier 4:0.

Am Ursprung der Niederlage der Südfranzosen stand Keeper Jonas Omlin. Der Obwaldner kam in der 16. Minute gegen Kylian Mbappé einen Schritt zu spät und holte den französischen Internationalen an der Strafraumgrenze von den Beinen. Die Rote Karte für den Schweizer Internationalen war die logische Folge des harten Einsteigens.

abspielen

Für Jonas Omlin ist das Spiel nach seiner Notbremse frühzeitig vorbei. Video: streamable

Mbappé erholte sich schnell und traf nach gut einer halben Stunde nach schöner Vorarbeit von Angel Di Maria zur Führung für PSG.

abspielen

1:0 PSG: Kylian Mbappé (34.). Video: streamable

Nach einer Stunde machte das Team von Mauricio Pochettino alles klar. Innerhalb von vier Minuten trafen Neymar, Mauro Icardi und noch einmal Mbappé zum Endstand.

Paris Saint-Germain - Montpellier 4:0 (1:0)
Tore: 34. Mbappé 1:0. 60. Neymar 2:0. 61. Icardi 3:0. 63. Mbappé 4:0. - Bemerkung: 19. Platzverweis Omlin (Montpellier/Notbremse). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration

Diese Bilder sehen verblüffend real aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel