Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Erst 4:1 vorne, dann 4:5 hinten und dank zwei Toren in der Nachspielzeit 6:5 gewonnen đŸ˜±



Nicht nur in Europa wird wieder in der Champions League gespielt, sondern auch in Ozeanien. Dieses Highlight-Video wirkt zwar eher wie ein 3.-Liga-Spiel in der Schweiz, aber Champions League ist Champions League. Zieh's dir rein, denn es ist Ă€usserst unterhaltsam – nicht nur wegen elf Toren:

abspielen

Die verrĂŒckten Highlights der Partie. Video: YouTube/OFCfootball

In der Gruppenphase feierten die Henderson Eels von den Salomonen einen aussergewöhnlichen 6:5-Sieg ĂŒber Lautoka, ein Team aus Fidschi. Die «Aale» fĂŒhrten nach 33 Minuten mit 4:1, lagen aber nach 64 Minuten mit 4:5 im RĂŒckstand. Das Resultat hatte bis zu Beginn der Nachspielzeit Bestand, bis zuerst Clement Baegeni ausglich (91.) und dann Joses Nawo gar den 6:5-Siegtreffer fĂŒr Henderson erzielte (94.).

Bild

telegramm: wikipedia

Die Henderson Eels sind nun punktgleich mit Lautoka und haben gute Chancen, in die Viertelfinals zu kommen. Denn sie treffen im abschliessenden Gruppenspiel auf Morobe Wawens aus Papua-Neuguinea, das seine ersten beiden Partien 0:5 und 0:7 verlor. Lautoka bekommt es mit Central Sport von Französisch-Polynesien zu tun, das seine zwei Spiele gewonnen hat. (ram)

Fidschi wird in Rio Olympiasieger im Rugby

Flugzeug landet in Lagune statt auf der Landebahn

Video: srf/SDA SRF

«Oh ZinĂ©dine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschĂŒttert die Welt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entfĂŒhrte» Raffael wird zum Fall fĂŒr die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Der Goalie mit PudelmĂŒtze sorgt fĂŒr eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ronaldo kĂ€mpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein RĂ€tsel

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendĂ€re Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demĂŒtigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrĂŒmmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Nati-Goalie ZuberbĂŒhler schiebt die Schuld fĂŒr ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

AndrĂ©s Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 SchĂŒssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lÀsst ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der MĂ€nner

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch ĂŒber Frauenfussball lĂ€sterte

Link zum Artikel

MĂ€rchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC ZĂŒrich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere SchissdrÀgg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein LĂ€cheln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, ÜberwĂ€ltigendes, das nur mit dem GespĂŒr fĂŒr das Aussergewöhnliche ĂŒberhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes KunststĂŒck: Er startete in der eigenen 


Artikel lesen
Link zum Artikel