Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat bei Atlético: Konter des Gegners mit Ballwurf beeinträchtigt. War Trainer Simeone schuld?



Atlético Madrid hat für einen Skandal im spanischen Fussball gesorgt. Als der Gegner Málaga am Samstagabend in Madrid kurz vor der Halbzeitpause in Überzahl auf das Atlético-Tor zustürmte, flog aus Richtung der Ersatzbank der Madrilenen ein Ball aufs Spielfeld. Die Málaga-Spieler vergaben die Chance.

In den sozialen Medien wurde Trainer Diego Simeone die unfaire Aktion zugeschrieben, auf den TV-Bildern ist der Argentinier allerdings nicht eindeutig als Werfer zu identifizieren. Der Schiedsrichter verwies Simeone als Verantwortlichen aus dem Innenraum. Der Trainer sagte später: «Der Schiedsrichter hat richtig gehandelt und sich an die Vorschriften gehalten.»

Schuld sei laut Simeone ein Balljunge gewesen, allerdings spekulieren spanische Medien, Simeone hätte den Balljungen zur Unfairness angestiftet. Unabhängig davon drohen dem 45-Jährigen eine Geldstrafe sowie eine Sperre von drei Spielen. Im Kampf um die Meisterschaft könnte dies ein entscheidender Nachteil sein. (bam/luk/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel