DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal ist, wenn Dortmunds Millionäre in Sachsen über eine Baustelle zum Platz spazieren müssen

09.08.2015, 22:4810.08.2015, 09:49

Reus, Gündogan, Hummels, Aubameyang – Borussia Dortmund läuft beim 2:0 über den Drittligisten Chemnitzer FC in der ersten Runde des DFB-Pokals mit all seinen Stars und Roman Bürki im Tor auf. Vor dem Anpfiff darf die millionenschwere Truppe im tiefen Sachsen eine ganz neue Erfahrung machen: Der Weg zum Platz führt über die Stadion-Baustelle. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Flückiger bricht sein Schweigen: «Habe Mühe, wenn mein Charakter infrage gestellt wird»
Der Berner Weltklasse-Mountainbiker Mathias Flückiger erlebte nach dem Zwischenfall mit Nino Schurter beim Weltcup in der Lenzerheide grosse Wut gegen ihn in den sozialen Medien. Jetzt spricht der 33-Jährige darüber, was das mit einem Menschen macht.

Das Duell zwischen Nino Schurter und Mathias Flückiger um den Sieg am Heimweltcup in Lenzerheide warf hohe Wellen. Die zwei Schweizer Ausnahmesportler landeten in Führung liegend nach einem Überholmanöver von Flückiger miteinander im Dreck und der Berner landete als vermeintlicher Auslöser des Sturzes auf der Anklagebank. Der 33-Jährige wurde in Kommentaren und in den Sozialen Medien angefeindet. Nachdem er drei Wochen nichts dazu gesagt hat, redet Mathias Flückiger nun erstmals darüber.

Zur Story