DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier fliegt der Ball gerade ins Tor – und genau jetzt pfeift der Schiri zur Halbzeit! 



Accrington Stanley kämpft in der vierthöchsten Liga Englands noch um den Aufstieg. Im Spiel gegen Wimbledon reicht es allerdings nur zu einem 0:0. Dabei traf Billy Kee einmal ins gegnerische Tor. Dumm nur: Schiedsrichter Trevor Kettle pfiff mitten in der Aktion – eine gefühlte halbe Sekunde bevor der Ball die Linie überquerte – zum Pausentee. Und auf die heftigen Proteste der geprellten Mannschaft hatte er eine einfache Antwort bereit: Er deutete heftig auf seine Uhr, als ob er in Anlehnung an Christian Constantins Totomat-Spruch sagen wollte: Nicht ich entscheide, wann Halbzeit ist, sondern meine Uhr.

Accringtons Trainer John Coleman gab sich gegenüber der BBC entspannt: «Ich bin zufrieden mit der Leistung, manchmal hast du einfach kein Glück. Ich habe das in meinen 46 Jahren im Fussball noch nie erlebt. Aber Schiedsrichter sind auch nur Menschen und machen Fehler und das ist, was das Spiel so einzigartig macht.» (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel