DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bier gefällig?

Wieso prügeln, wenn man auch prosten kann? Die skurrilste «Schlägerei» aller Zeiten



Als Matt Puntureri von den Danville Dashers und Jesse Felten von den Dayton Demonz die Handschuhe fallen lassen, macht sich das Publikum auf eine zünftige Keilerei gefasst. Die ganze Drohkulisse der beiden Eishockeyspieler aus der Minor League stürzt aber kurz vor dem ersten Fausthieb zusammen. Die zwei umarmen sich brüderlich. Aber es kommt noch romantischer: Puntureri zaubert aus der Hose noch ein Dosenbier hervor und prostet dem Publikum zu, während er nun eng umschlungen zusammen mit seinem eigentlichen Kontrahenten eine Runde ums Eis dreht. Die zwei haben früher zusammen im selben Team gespielt und sind Freunde geblieben. Weniger Freude am romantischen Stelldichein hatten die Ligafunktionäre. Diese sperrten nämlich die Turteltauben auf unbestimmte Zeit. Eifersucht ist halt auch im Sport zu finden. (syl) YouTube/Tyler Puntureri

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel