Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZU DEN TEAM-PORTRAITS DER GRUPPE C AN DER WM 2018 IN RUSSLAND STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - FILE - In this Tuesday, Nov. 14, 2017 filer, Denmark's Nicklas Bendtner celebrates after scoring his side's fifth goal during the World Cup qualifying play off second leg soccer match between Ireland and Denmark at the Aviva Stadium in Dublin, Ireland. (KEYSTONE/AP Photo/Peter Morrison)

Nicklas Bendtner sorgt in Kopenhagen für Begeisterung. Bild: AP

«Lord Bendtner» kehrt zu Kopenhagen zurück – wenig später sind alle Trikots ausverkauft



Sie nennen ihn nur den «Lord». 15 Jahre hat Nicklas Bendtner nicht mehr bei einem dänischen Klub gespielt. Nun ist er zurück in seiner Heimat – beim FC Kopenhagen, der ihn einst ausgebildet hat.

Und der Hype um den 31-jährigen Stürmer könnte grösser kaum sein. Keine 24 Stunden nachdem der Wechsel von Rosenborg Trondheim bekannt wurde, sind im Fanshop Kopenhagens alle Trikots mit Bendtners Nummer 32 ausverkauft – und zwar in allen verfügbaren Grössen.

«Wir haben noch nie so viele Trikots an einem Tag verkauft», erzählt Martin Nöhr, Filialleiter des FCK-Fanshops. Das Interesse der Fans war so gross, dass sogar die Webseite des Klubs zwischenzeitlich überlastet und nicht mehr erreichbar war. Wie viele Bendtner-Trikots Kopenhagen tatsächlich verkauft hat, will der Verein aber (noch) nicht kommentieren.

Obwohl er meist nur mässig erfolgreich war, ist Nicklas Bendtner ein äusserst beliebter Fussballer. Als Jugendlicher wechselte der Europabummler zu Arsenal, er spielte nebst den «Gunners» aber auch für Birmingham, Sunderland, Juventus Turin, Wolfsburg, Nottingham Forest, zuletzt für Rosenborg und nun also für den FC Kopenhagen.

Aufgrund seines extravaganten Verhaltens neben des Platzes, und weil er sich selbst auch mal für einen der besten Stürmer der Welt hielt, war er ein beliebtes Sujet für Memes.

Bild

Bild: quora.com

Deshalb und weil er ein Kind mit einer dänischen Adeligen hat, gab man ihm den Spitznamen «Lord Bendtner». (abu)

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • honigdachs 04.09.2019 11:03
    Highlight Highlight Lord!
  • Beyond Good & Evil 04.09.2019 10:30
    Highlight Highlight Durfte ihn mal kennen lernen, ein echt lustiger Typ.
    • Mia_san_mia 04.09.2019 10:45
      Highlight Highlight Cool! Wo denn?
    • Beyond Good & Evil 04.09.2019 10:52
      Highlight Highlight In Wolfsburg.
    • Mia_san_mia 04.09.2019 11:39
      Highlight Highlight Stimmt, dort war er ja auch mal 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Drank&Drugs 04.09.2019 10:18
    Highlight Highlight Auweia... somit steht der Sieger der Europa League wohl bekannt! ;-)
  • ralck 04.09.2019 10:11
    Highlight Highlight Lord!
  • feuseltier 04.09.2019 09:43
    Highlight Highlight Und wieviele Titel, Tore pro Spiel und Saison hat er dann gemacht?
    • Mia_san_mia 04.09.2019 10:46
      Highlight Highlight Kannst ja Googeln wenns Dich so interessiert, das ist sehr einfach heute... Meinst Du, das macht jetzt hier jemand für Dich? 😂
    • chnobli1896 04.09.2019 12:30
      Highlight Highlight Er als Wohltäter verzichtet darauf Titel zu gewinnen, weil er auch ohne Titel der Beste ist.
    • DER Baron 04.09.2019 13:35
      Highlight Highlight und Tore lässt er seine Mitspieler schiessen damit ihr Wert grösser wird.
      Nicht nur ein Lord, nein! Er ist eine skandinavische Mutter Theresa❤
    Weitere Antworten anzeigen

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel