Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Spitzenreiter gefunden! Und zwar für die Liste der Dinge, die du definitiv NICHT tun solltest

28.04.15, 16:49

video: youtube/now news

Wie Gott, ein Tätowierer und Bier in rauen Mengen ihn geschaffen haben, stürmt ein Mann in England auf das Feld. Passiert am Wochenende bei einem Rugby-Spiel zwischen London Welsh und Leicester in der ersten englischen Liga. 

Der Nackedei kann ungeschoren eine Runde drehen. Dann wird ihm klar, dass er gerade den grössten Fehler seines Lebens gemacht hat: 115 Kilogramm, in Form von Londons Chris Hala'ufia, donnern auf ihn zu und rammen ihn zu Boden. Von solchen Tacklings könnte sich mancher Ordner in unseren Fussballstadien eine Scheibe abschneiden.

Was lernen wir daraus? Flitzen bei einem Rugby-Spiel – keine gute Idee … (twu)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Xherdan Shaqiri: «Mich muss man nicht bei Laune halten»

Xherdan Shaqiri hat bereits 76 Länderspiele auf dem Buckel. Und ist trotzdem erst 27-jährig. Ein Gespräch über seine Rolle in der Schweizer Nationalmannschaft, sein Standing bei seinem Klub Liverpool und wie er auf Kritik reagiert.

Sie sind soeben 27 Jahre alt geworden. Und doch scheint es, als wären Sie eine halbe Ewigkeit im Nationalteam.Xherdan Shaqiri: Von der aktuellen Mannschaft bin ich tatsächlich am längsten dabei, habe die meisten Länderspiele.

Was bedeuten Ihnen die 76 Länderspiele für die Schweiz?Sehr viel. Jedes Aufgebot ist wie eine Auszeichnung und macht mich stolz. Es zeigt, dass man zu den Besten des Landes gehört. Und es gibt dir Selbstvertrauen für den Klub. Vielleicht sogar einen Schub.

Erinnern Sie sich …

Artikel lesen