Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drin oder nicht drin? DEL-Schiris brauchen 12 (!) Minuten für ihren Entscheid



abspielen

Der vermeintliche Treffer von Luke Adam. Video: streamable

Diskussionslos besiegen die Eisbären Berlin am Wochenende im DEL-Schlager Adler Mannheim mit 6:3. Zu Diskussionen kommt es während des Spiels trotzdem: In der 31. Minute erzielt Mannheims Luke Adam den vermeintlichen 2:2-Ausgleich. Aber war der Puck auch wirklich drin?

Adams Wischer wurde vom Stock des Eisbären-Keepers leicht abgefälscht und kullerte Richtung rechte untere Torecke. Dort prallte die Scheibe allerdings gegen eine kaputte Polsterung am Berliner Gehäuse und von dort wieder zurück.

Das wollten sich die Unparteiischen nochmals genauer ansehen. Nach 12-minütigem Studium des Videobeweises entschieden sie schliesslich auf «kein Tor». Der Stadionsprecher gab die Begründung durch: Der Puck habe die Linie nicht in vollem Umfang überquert. Ein ganz kniffliger Entscheid. Sport1-Experte Rick Goldmann war anderer Meinung. Und wie hättest du entschieden? (pre)

Drin oder nicht drin?

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alpegusti 27.11.2017 17:18
    Highlight Highlight Für mich ganz klar ein Tor. Der Puck prallt ja vom defekten Schaumstoff wieder zurück, wäre dieser korrekt installiert gewesen, wäre der Puck komplett ins Tor. Für mich ist es ein Fehlentscheid der Schiedsrichter. Von mir aus ist der Fall klar. :D
    • Anded 27.11.2017 17:46
      Highlight Highlight Hätte, wäre, gilt nicht. Klar darf dies nicht vorkommen. Aber in diesem Fall ist die kaputte Polsterung = Luft.
  • Against all odds 27.11.2017 16:37
    Highlight Highlight Es ist schon so, dass die Polsterung, oder was das auch sein mag, verhindert hat, dass der Puck reingeht.
    Bei einem verschobenen Tor können die Schiris seit zwei Saisons und nach Videokonsultation auf Tor entscheiden, wenn ersichtlich ist, dass die Scheibe auch so reingegangen wäre. In diesem Sinne hätte ich wohl auf Tor entschieden.
  • blinddursland 27.11.2017 16:15
    Highlight Highlight ich habe keine ahnung von den regeln, doch hindert die abdeckung den puck am überqueren der ganzen linie. wie wär das im fussball, wenn ein fliegendes bier den rollenden ball stoppen würde?
    • ralck 27.11.2017 18:00
      Highlight Highlight Es wäre kein Tor, auch wenn ein Flitzer/Fan den Ball stoppt, ist es kein Tor. Soweit ich weiss...
  • derEchteElch 27.11.2017 13:31
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach kein Tor, die Begründung ist logisch und konsequent. Auch im Fussball muss für Tor oder Aus der gesamte Ball über die gesamte Linie.

    Ich bin aber für eine Regeländerung wie sie Anded vorschlägt, analog zum American Football. Entscheidungen, die Under Review sind können folgende Ergebnisse erzielen;

    > Rule on the field stands
    > ...is confirmed
    > ...is changed

    Für eine Änderung der Entscheidung muss über Videobeweis aber klar belegt werden, dass der Entscheid anders zu fällen ist. Unklare Situationen bleiben wie auf dem Spielfeld entschieden (stands)...
    • T. aus B. 27.11.2017 14:04
      Highlight Highlight Das ist bei uns im Eishockey nicht anders. Der Videobeweis muss belegen, dass der erste Entscheid falsch war. Kann das Video dies nicht belegen, bleibt's beim ersten Entscheid.
    • Anded 27.11.2017 15:29
      Highlight Highlight Ja, der Artikel macht schon den Anschein, als wurde das Tor nach dem Videostudium annulliert, was aber offenbar nicht der Fall war.
      Somit war es ein klassischer "stands" analog zur NFL.
    • derEchteElch 27.11.2017 16:26
      Highlight Highlight @Anded; wurde es doch 🤔

      Zitat; „Nach 12-minütigem Studium des Videobeweises entschieden sie schliesslich auf «kein Tor»“.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anded 27.11.2017 11:52
    Highlight Highlight In dieser Auflösung liefert das Bild keinen klaren Beweis für/gegen Tor. Schiedsrichter sollten ohne klare Gegenbeweise ihre ursprüngliche Entscheidung (in diesem Fall Tor) nicht mehr rückgängig machen dürfen. Aber leider ist das von Sportart zu Sportart (/Liga) unterschiedlich.
    • Best of 7 27.11.2017 13:23
      Highlight Highlight Die erste Entscheidung vom Ref war aber kein Tor.
    • Anded 27.11.2017 15:26
      Highlight Highlight @Bestof7 - OK, dann hab ich das falsch verstanden. Bei "kein Tor" zu bleiben find ich in dem Fall die richtige Entscheidung.

Eismeister Zaugg

SCB-Saisonabis ohne Preiserhöhung, aber mit einem «Garantie-Schein»

Kein anderer Klub ausserhalb der NHL verkauft so viele Dauerkarten wie der SCB. Nun beginnt der Verkauf nach Pfingsten so spät wie nie. Und mit einem «Garantieschein».

Drei Wochen später als sonst verschickt der SCB nach Pfingsten die Rechnung für die Saisonkarten. Wer in der gesetzten Frist nicht zahlt, verliert den Anspruch auf seinen Platz in der grössten Arena Europas. Diese Frist wird nun um zwei Monate bis Ende Juli verlängert. Bei 13'000 Abis wird der Verkauf gestoppt. Kein Wunder, gibt es Wartelisten und wie in Montréal werden die begehrten SCB-Saisonkarten manchmal vererbt.

Die PostFinance Arena fasst 17'031 Zuschauerinnen und Zuschauer (7139 …

Artikel lesen
Link zum Artikel