DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drin oder nicht drin? DEL-Schiris brauchen 12 (!) Minuten für ihren Entscheid

27.11.2017, 11:1427.11.2017, 11:33
Der vermeintliche Treffer von Luke Adam.Video: streamable

Diskussionslos besiegen die Eisbären Berlin am Wochenende im DEL-Schlager Adler Mannheim mit 6:3. Zu Diskussionen kommt es während des Spiels trotzdem: In der 31. Minute erzielt Mannheims Luke Adam den vermeintlichen 2:2-Ausgleich. Aber war der Puck auch wirklich drin?

Adams Wischer wurde vom Stock des Eisbären-Keepers leicht abgefälscht und kullerte Richtung rechte untere Torecke. Dort prallte die Scheibe allerdings gegen eine kaputte Polsterung am Berliner Gehäuse und von dort wieder zurück.

Das wollten sich die Unparteiischen nochmals genauer ansehen. Nach 12-minütigem Studium des Videobeweises entschieden sie schliesslich auf «kein Tor». Der Stadionsprecher gab die Begründung durch: Der Puck habe die Linie nicht in vollem Umfang überquert. Ein ganz kniffliger Entscheid. Sport1-Experte Rick Goldmann war anderer Meinung. Und wie hättest du entschieden? (pre)

Drin oder nicht drin?

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story