DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Legende (ja, irgendwie schon) Stipic überrascht mit Griff in die Trickkiste

16.01.2021, 20:05

Erinnerst du dich noch an Tomislav Stipic? Das war der Trainer, den Rekordmeister GC in seiner Abstiegssaison 2018/19 zur Verblüffung aller engagiert hatte. Ganze fünf Spiele absolvierten die Grasshoppers unter ihm, nach drei Punkten aus diesen Partien musste Stipic schon wieder die Koffer packen. Bloss 34 Tage lang trainierte Tomislav Stipic die Zürcher. Das reichte, um – auf nicht alltägliche Art und Weise – zu einer Klublegende zu werden.

Nun ist der 41-Jährige in Kroatien beim Erstligisten Slaven Belupo Trainer. Und als solcher sorgte er heute für Aufsehen. Denn Stipic liess seine Spieler mit Ohrstöpseln auflaufen.

Die Idee des Trainers: Seine Fussballer sollten ein Gespür dafür entwickeln, wo sich die Kollegen befinden und sie sollten lernen, nonverbal zu kommunizieren.

Allerdings ging dieser Schuss nach hinten los: Slaven Belupo verlor ein Testspiel gegen den Zweitligisten Sesvete 2:4. Mal schauen, ob das Experiment nun abgebrochen oder erst recht fortgeführt wird, bis sich Erfolg einstellt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 60
Die unendliche GC-Saga
quelle: imago / geisser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Saubere Ohren für 50 Rappen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Ich finde es richtig, dass keine Russinnen und Belarussinnen in Wimbledon sind»
Während sie in Wimbledon um Siege spielten, wurden ihre Landsleute bombardiert, ermordet und bestohlen. Drei ukrainische Tennisspielerinnen erzählen, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erleben.

Wimbledon ist das älteste und bedeutendste Tennisturnier. Nirgendwo ist die Aufmerksamkeit grösser als beim Rasenklassiker im All England Club. Wegen des Ukraine-Kriegs sind Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus ausgeschlossen. Mit dabei waren dafür zahlreiche Ukrainerinnen. Drei von ihnen erzählen, wie es ist, seit Monaten aus dem Koffer zu leben und nun in Wimbledon zu spielen, während ihre Familien in der Heimat ums Überleben kämpfen. Das sind ihre erschütternden Geschichten.

Zur Story