Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Schadenfreude die schönste Freude ist: Eine schmerzhafte Befreiung von Atlanta United



Atlanta United hat den US Open Cup, den Pokalwettbewerb der Vereinigten Staaten, gewonnen. Im Final bezwang das Team um den früheren YB- und Thun-Goalgetter Josef Martinez in der Nacht auf heute Minnesota United mit 2:1. Der Erfolg kam aber nicht ohne schmerzhaften Preis.

abspielen

Boing-Boing! Der missglückte Befreiungsschlag von Atlanta United. Video: streamable

In der zweiten Halbzeit versucht Innenverteidiger Miles Robinson den Ball aus dem eigenen Strafraum zu klären. Weit kommt die Kugel allerdings nicht. Robinson trifft nämlich nur seinen Teamkollegen, Flügelspieler Justin Meram, voll im Gesicht. Als wäre das nicht schon witzig schlimm genug, spickt der Ball von dort auch noch voll ins Gesicht des Übeltäters selbst. (abu)

abspielen

Die Highlights des Finals. Video: YouTube/Primetime Sports

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel