Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer und Nadal schauen ihr Lach-Video von 2010 – und sind wieder den Tränen nah



Zehn Jahre ist es mittlerweile her, seit Roger Federer und Rafael Nadal mit einem kurzen Video ihr erstes «Match for Africa» vom 21. Dezember 2010 in Zürich promoten sollten. Doch herausgekommen ist der wohl lustigste Federer-Auftritt aller Zeiten: Statt die vorgegebenen Sätze ernsthaft runterzuleiern, konnten sich Roger und Rafa einfach nicht konzentrieren und kugelten sich irgendwann vor lachen. «Eigentlich hätten die Aufnahmen nur fünf Minuten dauern sollen, am Ende waren es 30 Minuten voller Kichern und Fluchen», erinnerte sich Federer später.

abspielen

Das komplette Video von 2010. Video: YouTube/Tennis TV

Nun steht am 7. Februar das sechste «Match for Africa» an. Erstmals findet es auch in Afrika statt. Vor 50'000 Fans tritt Federer in Kapstadt gegen Nadal an. Um dafür die Werbetrommel zu rühren, sind die beiden Tennis-Superstars erneut gemeinsam vor die Kamera getreten. Zusammen schauen sie sich das berühmte Lach-Video von 2010 an – und natürlich kommen ihnen erneut fast die Tränen. Vor allem Federer muss immer wieder laut lachen und zeigt sich dabei ziemlich «touchy».

abspielen

Roger und Rafa schauen ihr berühmtestes Lach-Video. Video: streamable

Ganz am Ende erfahren wir noch, dass es Nadal mit Pünktlichkeit offenbar nicht so genau nimmt. Als der Spanier bestätigt, dass er nach Kapstadt kommen werde, mahnt ihn Federer, er solle nicht zu spät kommen. «Du weisst, dass ich darin nicht so gut bin», erwidert Nadal und fügt an: «Aber ich werde immer besser.» Dann hoffen wir doch, dass Nadal am 7. Februar um 20.30 Uhr bereit sein wird. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mapilapi 29.01.2020 13:08
    Highlight Highlight We can't see you 😂😂😂
  • G. Samsa 29.01.2020 11:20
    Highlight Highlight Zwei sympathische gute Kerle!
  • MarGo 29.01.2020 11:17
    Highlight Highlight Erzrivalen und gute Freunde...
    Das sagt viel über die beiden aus... Respekt...
  • cheko 29.01.2020 10:44
    Highlight Highlight Legendäres Video von 2010! Cool die beiden Buddies wieder zu sehen.. Ihren Humor haben sie jedenfalls nicht verloren! :D

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel