Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Blick, wenn dein Kumpel nicht zählen kann und dir trotz 51 Punkten den Sieg versaut



Play Icon

Video: streamable

Es hätte der Abend des LeBron James sein sollen. Im ersten NBA-Finalspiel gegen den Titelverteidiger, die Golden State Warriors, macht der Cleveland-Superstar unfassbare 51 Punkte! Dass es dennoch nicht zum Sieg reicht, muss Teamkollege JR Smith auf seine Kappe nehmen.

4,7 Sekunden vor Ende der Partie ist Cleveland mit 106:107 in Rückstand und bekommt zwei Freiwürfe. Der erste geht rein – Ausgleich! Der zweite Freiwurf landet direkt unter dem Korb bei JR Smith. Wenn er den Ball versenkt, haben die Cavaliers das Spiel gewonnen. Doch der 32-Jährige, der im Jahr 12,8 Millionen Dollar verdient, hat sich offenbar verzählt. Er dachte, sein Team führt bereits und rennt mit dem Ball in Richtung Mittellinie um die Zeit runterlaufen zu lassen.

Die Sirene ertönt noch bevor Cleveland zum Abschluss kommt. Die Teamkollegen, allen voran LeBron James, können es nicht fassen. 

Der Moment, wenn es dein Kumpel so richtig vermasselt hat.  bild: screenshot

Es geht in die Verlängerung, dort sind die favorisierten Golden State Warriors klar überlegen und gewinnen die Partie schlussendlich deutlich mit 124:114.

Nach der Partie behauptete Smith übrigens, er hätte den Spielstand gekannt: «Ich wusste, dass es Unentschieden stand. Aber ich dachte, wir nehmen eine Auszeit. Wenn ich gedacht hätte, wir führen, hätte ich den Ball einfach festgehalten.»

Dass es nicht so war, erklärt Cleveland-Trainer Tyronn Lue an der Pressekonferenz: «Er dachte, das Spiel sei vorbei. Er dachte, dass wir mit einem Punkt führen.»

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott bekanntlich nicht zu sorgen. Wir haben die besten Reaktionen gesammelt:

Die Reaktionen

Image

bild: reddit

(zap)

Zlatan, bist es du? Ibra-Doppelgänger spielt Basketball bei Bayern München

Unvergessene Basketball-Momente

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen vor dem ersten Titel die Gegner wortwörtlich davon

Link to Article

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link to Article

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link to Article

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link to Article

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link to Article

20.01.1892: Nie im Leben denken Sie beim Resultat von 1:0 daran, dass es sich dabei um das erste Basketball-Spiel der Geschichte handelt

Link to Article

20 Momente mit Kobe Bryant: Eine lebende Legende sagt «goodbye»

Link to Article

09.12.2004: Tracy McGrady erzielt in den letzten 35 Sekunden 13 Punkte und sorgt im Alleingang für eine der sensationellsten Aufholjagden der NBA-Geschichte

Link to Article

Vin Baker war ein NBA-Star und verdiente 100 Millionen Dollar – jetzt hat er alles verloren und arbeitet im Starbucks

Link to Article

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link to Article

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link to Article

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article