DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil er Neuer als Weltfussballer will

«Let's Kick Platini Out!» – Ronaldo-Fans knallen 61 Bälle ans Haus von Michel Platini



abspielen

Weil sich UEFA-Präsident Michel Platini für Manuel Neuer als Weltfussballer 2014 geäussert hat, haben Fans von Cristiano Ronaldo 61 Bälle an die Hausmauer des Franzosen geknallt. Von Kopf bis Fuss in Schwarz gekleidet, fuhren sie vor Platinis Haus und kickten die Bälle über eine Mauer in den Vorgarten. Warum gerade 61 Bälle. Für jedes Tor von Ronaldo im Kalenderjahr 2014 einen. Die Aktion wurde von einer portugiesischen Werbeagentur orchestriert und unter dem Namen «Let's Kick Platini Out!» lanciert. (pre) video: youtube/only news

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel