Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Xherdan Shaqiri und David Degen haben das Heu nicht mehr auf einer Bühne.

Popcorn bitte! Xherdan Shaqiri und David Degen zanken sich. Welcher Streithahn bekommt deine Stimme?

Der Ex-Nationalspieler David Degen fährt Xherdan Shaqiri in seiner Kolumne heftig an den Karren. Das lässt dieser nicht auf sich sitzen und feuert eine Breitseite zurück. Wem gehören deine Sympathien in diesem Schlagabtausch?

30.08.15, 10:28 30.08.15, 16:41


«Fünf Meistertitel und ein Cupsieg reichen», hat sich David Degen im vergangenen Sommer nach einer letzten Saison als Ergänzungsspieler beim FC Basel gesagt – und seine Karriere bereits mit 31 Jahren beendet.

Langweilig wird es dem ehemaligen Flügelblitz auch aus Frührentner nicht. Ob als Kolumnist für die «Aargauer Zeitung», bei Ausflügen in die Velo-Welt oder als Unternehmer mit manchmal glücklichem (und manchmal weniger glücklichem) Händchen weiss sich David Degen auch nach dem Rücktritt aus dem Profifussball zu beschäftigen.

ARCHIVBILD ZUM KARRIEREENDE VON DAVID DEGEN --- Der Fussballspieler David Degen, aufgenommen in Basel am 30. Mai 2009. David Degen spielt beim BSC Young Boys Bern. (KEYSTONE/Photopress/Georgios Kefalas)

David Degen sorgt auch nach seinem Abgang von der grossen Fussballbühne für Schlagzeile. Bild: PHOTOPRESS

Degen schiesst scharf gegen Shaqiri

Die dicksten Schlagzeilen macht der 17-fache Schweizer Internationale derzeit aber mit seiner Kritik an Xherdan Shaqiri. In seiner Kolumne hat Degen dessen Wechsel zu Stoke City mit markigen Worten kritisiert:

«Es muss einmal gesagt sein: Sein Werdegang von Bayern München über Inter Mailand zu Stoke City ist etwa so, als hätte Oswald Grübel in seinen besten Jahren als Bankenchef zum Schalterdienst bei der Raiffeisenbank Dagmersellen gewechselt.»

David Degen

Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, is substituted by teammate David Degen during the Euro 2012 group G qualification soccer match between Switzerland and Montenegro at the St. Jakob-Park Stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, October 11, 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Diese Zeiten sind vorbei: David Degen umarmt Xherdan Shaqiri 2012 beim Länderspiel gegen Montenegro. Bild: KEYSTONE

«In nur einem Jahr vom best geführten Verein der Welt ins englische Niemandsland zu einem Liftklub für schwererziehbare Fussballer.»

David Degen

«Der junge Mann ist falsch beraten. Sein Bruder Erdin, der die Karriere seines talentierten Bruders genutzt hat, um als Trittbrettfahrer im Windschatten zu profitieren, hat vom Fussball genauso wenig Ahnung wie ich vom Stepptanz.»

David Degen

«Der Detailhändler hat als Quereinsteiger die Branche gewechselt und probiert sich nun als Manager. Sein chronisches Unvermögen schadet in erster Linie seinem Bruder. Erstaunlicherweise wird diese Tatsache grossflächig ignoriert. Auch von Xherdan.»

David Degen

Die Retourkutsche folgt sogleich

Endlich einer, der ausspricht was alle denken? Oder doch nur das von Neid und Missgunst getriebenes Aufmerksamkeitsbedürfnis eines Altstars? Für den kritisierten Xherdan Shaqiri ist der Fall klar. Im Sonntagsblick holt er nach seinem misslungenen Heimdebüt für Stoke zum Gegenschlag aus:

«David Degen weiss doch gar nicht wie es ist, bei einem grossen Klub zu spielen. Er hatte ja nie einen. Mehr muss ich dazu gar nicht sagen.»

Xherdan Shaqiri

29.08.2015; Stoke; Fussball Premier League - Stoke City - West Bromwich Albion; Xherdan Shaqiri (Stoke) (James Baylis/AMA/freshfocus)

Xherdan Shaqiri gibt nach seinem Heimdebüt für Stoke den Tarif gegen David Degen durch. Bild: James Baylis/freshfocus

Eine saftige Retourkutsche, die auch alle Gladbach-Fans schmerzen muss. Denn dort hat David Degen nebst seinen Engagements bei Basel, YB und Aarau einst für immerhin 18 Spiele Station gemacht. Ob die verbale Schlammschlacht nun wirklich beendet ist? Wir wagen es zu bezweifeln. Bis zur nächsten Runde hätten wir aber gerne einen Zwischenstand. Wem gehören deine Sympathien in dieser Fussball-Seifenoper? (dux)

Umfrage

Welchem Streithahn gibst du recht?

  • Abstimmen

3,607 Votes zu: Welchem Streithahn gibst du recht?

  • 52%David Degen: Er sagt einfach laut, was alle heimlich denken
  • 19%Xherdan Shaqiri: Er spielt in einer anderen Liga als Degen und muss sich sowas nicht gefallen lassen
  • 29%Keinem: Beide sollten besser schweigen und sich auf ihre eigenen Angelegenheiten konzentrieren

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D. L. aus B. 30.08.2015 17:09
    Highlight Den Degen mag ich ja eigentlich nicht und sage es ungern ... Er hat meiner Meinung nach recht. Shaqiri muss bemüht sein, dass er mal wieder auf dem Feld statt in der Presse für Furore sorgt. Schauen wir mal, dann sehen wir schon.
    5 1 Melden
  • Mia_san_mia 30.08.2015 17:06
    Highlight Alle die Degen tatsächlich ernst nehmen, sollten mal das Interview lesen das hier von Atze gepostet wurde 😄
    3 0 Melden
  • Illuminati 30.08.2015 12:44
    Highlight Uhh Shaqiri sagt: Er weiss ja gar nicht wie es ist bei einem grossen Verein zu spielen..
    Das hören die Basler Fans wohl gar nicht gerne.....
    29 3 Melden
    • Androider 30.08.2015 12:57
      Highlight Die Wahrheit kann manchmal wehtun ;D
      18 1 Melden
  • Atze 30.08.2015 11:42
    Highlight Bitte ein Interview mit den beiden Winner-Typen, hab schon lange nicht mehr so gelacht wie hier:
    http://www.kurzpass.ch/artikel/degen-zwillinge-investieren-im-silicon-valley

    oder hier: https://dhaitz.files.wordpress.com/2012/08/interview-mit-den-degen-zwillingen.pdf
    15 1 Melden
    • Mia_san_mia 30.08.2015 13:04
      Highlight Haha so geil, Danke fürs Posten, ich habe mich prächtig amüsiert 😂
      9 0 Melden
  • Aareschwumm 30.08.2015 11:14
    Highlight David hat volkommen recht
    33 9 Melden
  • Jol Bear 30.08.2015 11:09
    Highlight Wenn irgendwelche (Sport-)Promis Kolumnen schreiben oder in ihrem Namen schreiben lassen, muss deren Inhalt stets provokativ oder übertrieben dargestellt werden, nicht zuletzt um die entspr. Zeitung ins Gespräch zu bringen (Werbeeffekt). Habe den Originalartikel nicht gelesen, aber möglicherweise vergisst Degen einen wichtigen Punkt: Shaqiri mag wohl mit sehr viel Talent gesegnet sein, aber der FC Bayern war möglicherweise aufgrund der internen Konkurrenz trotzdem eine Nummer zu gross. Bei Stoke hat er nun Gelegenheit, sich wöchentlich in der ausgeglichensten Liga Europas gegen Mannschaften mit Weltklassespielern zu bewähren, was kaum was schlechtes ist. Was den finanziellen Aspekt bei den Verträgen anbelangt, scheint sein Bruder nicht ganz ungeschickt zu sein. Ob dieser aber viel von Fussball versteht, sei mal dahingestellt.
    29 4 Melden
    • Hayek1902 30.08.2015 13:05
      Highlight ich muss sagen, Degen schreibt sehr gut. Hätte ich ihm nicht zugetraut. Die Kolumne ist lesenswert, aber zustimmen muss man ja nicht (er hat aber IMHO recht).
      9 2 Melden
  • schnider93 30.08.2015 11:08
    Highlight Überlassen wir diese Hänseleien doch dem Blick und seinen Lesern..
    43 3 Melden
  • Mia_san_mia 30.08.2015 10:59
    Highlight Die Reaktion von Shaqiri ist super. Das fehlte noch, wenn man sich als so guter Fussballer von so einer Pfeife solche Sprüche gefallen lassen muss! Weiter so Shaq 💪👍
    22 34 Melden
  • MaskedGaijin 30.08.2015 10:57
    Highlight David Degen? 18 Spiele im deutschen Niemandsland. Wow...
    18 13 Melden
  • cassio77 30.08.2015 10:49
    Highlight Wenigstens hätte Grübel so weniger Schaden angerichtet.
    31 4 Melden
    • Mia_san_mia 30.08.2015 10:58
      Highlight Was für einen Schaden richtet Shaqiri an?
      7 9 Melden
    • Hayek1902 30.08.2015 11:32
      Highlight Grübel hat 2 schweizer grossbanken saniert. die cs nach grübel ist eine katastrophe. gruss, ein sehr bald cs-ex-angestellter
      21 3 Melden
  • dizzy 30.08.2015 10:36
    Highlight "David Degen weiss nicht wie es ist bei einem grossen Club zu spielen": Schnauze tief, seit wann nennt man auf der Ersatzbank rumsitzen spielen!?
    62 10 Melden
    • Mia_san_mia 30.08.2015 10:57
      Highlight Haha mit Schnauze tief würde ich nicht kommen bei Shaqiri, der hat mit 23 schon mehr erreicht als Degen... Leider sind viele neidisch oder/und haben Null Ahnung von Fussball und bringen hier solche Kommentare.
      9 26 Melden
    • Gantii 30.08.2015 13:31
      Highlight @thomas, haben Sie eigentlich von irgend einem Thema eine Ahnung oder gehts einfach drum, gegen alle anderen Meinungen zu sein?
      8 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen