Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Johan Djourou, player of the Swiss soccer national team, arrives at the Royal Hotel Savoy, in Lausanne, Switzerland, Monday, March 20, 2017. Switzerland is scheduled to play a 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match against Latvia in Geneva on Saturday, March 25, 2017. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Die Haare trägt Djourou blond wegen Donald Trump. Er verlor eine Wette. «Aber eigentlich sieht es ja nicht so schlecht aus.» Bild: KEYSTONE

«Ich ging die Wette ein, dass ich meine Haare färben sollte, wenn Trump gewinnt ...»

Johan Djourou (30) spricht offen über seine Adoption, seine Ängste in der Weltpolitik und die heutigen Herausforderungen im Fussball-Business. Dazu verrät der Nationalverteidiger seine Zukunftspläne.

ETIENNE WUILLEMIN / Aargauer Zeitung



Johan Djourou, wenn Sie in den Spiegel schauen, gefällt Ihnen, was Sie sehen?
Ich ahne, worauf Sie hinaus wollen. Meine blonden, ja fast weissen Haare … Sieht doch gar nicht so schlecht aus.

Warum haben Sie die Haarfarbe gewechselt?
Wegen den US-Wahlen. Ich war sicher, Donald Trump hat keine Chance. Meine Frau mag ihn ja auch nicht, aber sie warnte mich. ‹Vielleicht hat sich die Mentalität und Philosophie in den USA etwas verändert.› Ich ging die Wette ein, dass ich meine Haare färben sollte, wenn Trump gewinnt. Aber nun darf ich meine Haarfarbe wieder wechseln. Noch vor dem Spiel gegen Lettland.

Präsident Trump will Muslime von Amerika fernhalten. Was denken Sie darüber?
Es ist schwer zu verstehen. Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn es mich betreffen würde. Wenn ich mein ganzes Leben in der Schweiz verbracht habe und plötzlich würde es heissen: Pardon Monsieur Djourou, Sie dürfen nicht mehr ins Land. Das wäre unfassbar.

Ärgern Sie solche Nachrichten?
Die Richtung, in die wir uns bewegen, ist nicht gut. Religion sollte in der Politik auf der Seite bleiben. Es gibt viele Muslime, die ganz normale Amerikaner sind. Manchmal wird vergessen, dass Amerikaner wahrscheinlich nicht alle Jobs machen würden, welche die Muslime für sie erledigen. Das ist so wichtig, dies nicht zu vergessen! Einige Amerikaner würden wohl sagen: ‹Toilette sauber machen? Das ist nichts für mich.› Weil sie zu stolz dafür sind.

«Jeder glaubt zu wissen: Ein Fussballer verdient so und so viel, hat eine schöne Frau, viele Autos – und rennt nur einem Ball nach. Aber keiner kennt die Geschichte, die dahinter steckt.»

Haben Sie mitbekommen, wie Amy McDonald über Ihren langjährigen Nati-Kollegen Philippe Senderos geurteilt hat?
Nein. Wer ist Amy McDonald?

Eine britische Sängerin. Sie sagte: «Er ist ein fürchterlicher Fussballer. Einer der schlechtesten überhaupt.»
Jeder und jede meint, über Fussballer urteilen zu dürfen. Auch wenn man keine Ahnung hat. Der Respekt scheint bei gewissen Leuten mittlerweile total zu fehlen.

Müssen Fussballer mehr einstecken? Wissen Sie, wo das Problem liegt?
Jeder glaubt zu wissen: Ein Fussballer verdient so und so viel, hat eine schöne Frau, viele Autos – und rennt nur einem Ball nach. Aber keiner kennt die Geschichte, die dahinter steckt. Niemand weiss, welchen Weg ich auf mich genommen habe, um Fussballer zu werden. Ich wurde in Afrika geboren, wurde adoptiert, hatte im Verlauf meiner Karriere auch Schwierigkeiten – aber ich biss mich durch. Und es gibt ein weiteres Problem. Es zählt nur noch das «Jetzt». Was einmal war, wird vergessen. Arsène Wenger geht es gerade auch so.

Dem langjährigen Arsenal-Trainer.
Wenger hat so viel gemacht für diesen Klub. Er ist seit mehr als 20 Jahren Trainer. Und doch rufen die Leute: «Wenger raus!» Und vergessen einfach, was war. Manchmal würde es nicht schaden, vor dem Reden ein bisschen zu überlegen. 

Sie haben Ihre Geschichte erwähnt. Welches sind Ihre ersten Erinnerungen an die Schweiz?
Das ist schwierig zu sagen, weil ich schon mit 17 Monaten adoptiert wurde. Ich war zu klein, um zu merken, was damals war. Aber: Die Schweiz war immer gut zu mir. Ich habe keine negativen Erinnerungen. Auch als Jugendlicher. Die Frage ist aber auch: Wären die Leute anders zu mir, wenn ich nicht bekannt und stattdessen ein «niemand» wäre? Ich kann sie nicht beantworten.

Sie wurden adoptiert. Mögen Sie über dieses Thema reden?
Klar. Denn es gehört zu meiner Geschichte.

Wissen Sie, warum Sie Ihre Mutter zur Adoption freigegeben hat?
Das war sehr schwer für sie. Aber am Ende ging es darum, mir in Europa bessere Chancen zu ermöglichen.

Haben Sie Kontakt mit Ihrer leiblichen Mutter?
Ja. Als ich 15-jährig war, habe ich sie kennen gelernt. Ich ging sie mit meiner Adoptivmutter besuchen.

Johan Djourou bei der Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa, aufgenommen am Montag, 29. August 2016, in Feusisberg. Am 6. September trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft im WM Qualifikation Fussballspiel auf Portugal. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Wie war das?
Sehr schwierig. Ich habe kaum ein Wort rausgebracht. Ich hatte zu grosse Angst. Ich fragte meine Adoptivmutter ganz scheu: ‹Wer ist jetzt meine Mama?› Zwischen 17 Monaten und 15-jährig ist eine lange Zeit. Ich sah Fotos von meiner Mutter, aber wenn man dann da ist, ist alles anders.

Können Sie das beschreiben?
Meine Adoptivmutter sagte mir immer, dass ich eine andere Mutter habe. Und trotzdem kommen vor Ort alle Fragen wieder hoch. Du musst von Null anfangen. Sie ist zwar meine leibliche Mutter. Aber für mein Aufwachsen und die Erziehung war eine andere Frau zuständig.

Wie entwickelte sich die Beziehung?
Gut. Heute nenne ich sie ‹meine beste Freundin›. Bis es soweit war, mussten wir natürlich viel reden. Sie kam uns auch in der Schweiz besuchen. Dann waren wir wieder in der Elfenbeinküste. Ich musste verstehen können, warum ich adoptiert wurde.

War es ihre Entscheidung oder nicht?
Als ich verstanden hatte, dass es ihr das Herz zerrissen hat, war ich erleichtert. Es war eine Entscheidung für mich. Weil ihr Umfeld überzeugt war, dass eine Adoption das Beste für mich wäre.

Ihr Vater ...
... Achtung jetzt wird es kompliziert! Sie wissen ja, manchmal ist das Leben kompliziert (lacht herzhaft).

Erzählen Sie!
Mein Vater war verheiratet mit meiner Adoptivmutter. Im Urlaub ist er in die Elfenbeinküste gegangen. Daraus bin ich entstanden.

Aus einer Affäre?
Genau. Ich sage ja, das ist eine spezielle Geschichte.

Eine andere Frau hätte ihren Mann rausgeworfen!
Ja das ist wohl so. Und ich glaube auch, in der heutigen Zeit würde die Geschichte nicht so verlaufen. Mein Vater hat lange nichts erzählt davon, dass er ein Kind in der Elfenbeinküste hat. Ist ja auch schwierig. Meine Adoptivmutter aber merkte: Irgendetwas stimmt mit ihm nicht. Also fragte sie, was los ist. Und er sagte ihr schliesslich: ‹Ich habe ein Kind.› Sie reagierte grossartig. Sagte: ‹Wenn es die Möglichkeit gibt, diesen Jungen zu adoptieren, dann machen wir das.› Ich finde das unglaublich toll. Ich sage Ihnen: Meine Familie ist Gold!

Leben Ihr Vater und Ihre Adoptivmutter noch zusammen?
Mittlerweile nicht mehr. Aber sie sind weiter freundschaftlich verbunden.

Was wäre aus Ihnen geworden, wenn Sie in der Elfenbeinküste geblieben wären?
Das ist eine sehr gute Frage. Niemand kann das wissen. Ich hoffe, ich hätte es auch geschafft. Aber ich kann das nicht sagen.

Ihre Geschichte mit der Schweizer Nationalmannschaft enthält auch viele schöne Kapitel. Sie waren schon an fünf grossen Turnieren dabei mit der Schweiz.
Auch da: Die Leute vergessen schnell.

«Manchmal denke ich: Leider bin ich Verteidiger …»

Bei Ihnen ist das extrem. Es heisst oft: «Ach, Djourou. Wieder er!» Warum ist das so?
Da haben Sie Recht! Ein guter Punkt. Ich weiss es nicht. Ich habe sehr viele gute Aktionen. Und manchmal denke ich: Leider bin ich Verteidiger …

Mit wem spielen Sie am liebsten in der Innenverteidigung im Nationalteam?
Ich habe viel mit Fabian Schär gespielt. Wir harmonieren gut. Aber nun möchte ich etwas fragen.

Nur zu!
Wenn ich spiele und einen Fehler mache, heisst es: Ah, Djourou! Mon dieu! Aber wenn ich nicht dabei bin, heisst es: «Ah, Djourou fehlt eben!» Ich höre das so viel. Wie geht das zusammen? Ich verstehe das nicht.

Denken Sie, dass man von Ihnen mehr erwartet als von anderen? Weil Ihr Lebenslauf, mit 16 sind Sie zu Arsenal gewechselt, grosse Hoffnungen geweckt hat?
Das kann gut sein. Nehmen wir die EM. Ich habe davor während drei Monaten mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber gekämpft. So etwas dauert. Und der Verlauf ist unabsehbar. Nicht wie bei einem Knochenbruch. Und wieder zählt nur der Moment. Die Leute verlieren sofort das Vertrauen in mich. Zum Glück ist der Nationaltrainer anders.

Switzerland's Johan Djourou vies for the ball with France goalkeeper Hugo Lloris during the Euro 2016 Group A soccer match between Switzerland and France at the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d’Ascq, near Lille, France, Sunday, June 19, 2016. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Themenwechsel: Wie sehen Sie Ihre Situation in Hamburg?
Ich habe schwierige Wochen hinter mir, ganz klar.

Sie wurden Mitte November überraschend als HSV-Captain abgesetzt. Wie empfanden Sie das?
Wenn ein Trainer denkt, ein Wechsel sei aus bestimmten Gründen nötig, dann habe ich Verständnis dafür. Kein Verständnis habe ich, wenn es um Dinge geht, die jemand – also in diesem Fall ich – gemacht haben soll.

Was genau ist vorgefallen?
Wir haben gegen Dortmund gespielt. Mit einer Dreierkette. Zum ersten Mal überhaupt. Nach zwei Tagen Training. Wir sahen nicht gut aus, danach fragten die Medien: Was war das für eine Entscheidung des Trainers? Ich sagte: ‹Wir haben die Dreierkette nur zwei Tage trainiert, also fehlen die Automatismen. Aber wir sind gross genug und alle Profis, dass wir das umsetzen können sollten.› Es wurde mir als Kritik am Trainer ausgelegt.

Und der Trainer hat das auch als Angriff auf ihn empfunden und Sie als Captain abgesetzt?
Ja, so war das.

Öffentlich sagte Markus Gisdol, er wolle dem Team eine neue Kultur einimpfen.
So sagte er das gegenüber den Medien… Es war in einer Zeit, in der die Debatten begannen, ob der Trainer weg muss. Es machte den Eindruck, dass der Trainer das Problem an einen anderen Ort zu verschieben versuchte. Damit die Leute über ein Thema zu reden hatten – also den Captain-Wechsel. Wenn jemand über so lange Zeit wie ich für den HSV kämpft, dann finde ich den Umgang mit mir etwas... (überlegt)

Fragwürdig?
Das trifft es wohl. Für mich kommt das Team immer an erster Stelle. Und das Team war es, das mich als Captain wählte. Jetzt kommt aber ein weiterer Punkt. Ich merke ja, dass ich in einer schwierigen Situation bin. Der Verein hat zwei Innenverteidiger verpflichtet. Deshalb wollte ich im Januar weg. Ich hatte Angebote. Sie sagten dann aber: ‹Nein, wir brauchen dich. Du bist so wichtig!› Und dann spiele ich trotzdem nicht.

Wohin hätten Sie wechseln können?
Ich hatte Angebote aus England, auch aus der Türkei. Am konkretesten von Crystal Palace.

Haben Sie abgeschlossen mit dem HSV?
Mal schauen. Sie wissen, wie ich das meine. Ich bin und bleibe Profi. Aber mir bleiben noch drei Monate Vertrag. Und ich habe weiterhin Angebote. Für den HSV zu spielen, ist etwas Besonderes. Der Druck ist viel höher als anderswo. Es ist meine vierte Saison hier. Ich hatte acht Trainer und drei Sportchefs. Das sagt doch einiges aus, oder?

Wenn wir zehn Jahre zurückgehen. Hätten Sie unterschrieben, wenn jemand Ihre Karriere so vorausgesagt hätte?
Ja. Sofort. Wissen Sie: Der HSV ist immer noch ein grosses Team. Und ich habe mit Hamburg riesige Emotionen erlebt. Denken Sie nur an die Relegationsspiele gegen Karlsruhe. Die Rettung in letzter Sekunde. Das sind Emotionen pur.

Zur Person:

16 Jahre jung war Johan Djourou, als er seinen Verein Etoile Carouge verliess, um bei Arsenal London Karriere zu machen. Es gelang. Und bald weckte Djourou Sehnsüchte und Hoffnungen wie noch kein Schweizer Verteidiger zuvor. Doch so steil der Aufstieg auch war, die ganz grosse Karriere blieb Djourou doch verwehrt. 2013 wechselte er zum Hamburger SV in die Bundesliga – und ist seither mit seinem Verein in ständiges Chaos verwickelt. Mit dem Nationalteam hat Djourou bereits fünf grosse Turniere bestritten. Der 30-Jährige ist verheiratet und hat drei Töchter (2, 5 und 7 Jahre alt).

Das könnte dich auch interessieren: Formcheck der Schweizer Nati-Spieler

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Doeme 24.03.2017 09:24
    Highlight Highlight Vielleicht nicht der allerbeste Fussballer aber sicherlich eine grossartige Persönlichkeit und ein guter Mensch.
  • dave1771 24.03.2017 08:55
    Highlight Highlight Er ist leider der beste Verteidiger den wir haben... aber sehr viele Flops! Und zu Wenger: das ist ja das Problem, der Mann lebt von seiner Vergangenheit, aberim Fussball sollte man sich keinen Thron basteln dürfen nur weil man viel geleistet hat. Wäre Wenger vor 5 Jahren gegangen, wäre er eine Legende!
  • Saraina 24.03.2017 08:48
    Highlight Highlight Grosszügige Frauen, seine Mütter! Respekt!
  • da steppt der bär 24.03.2017 07:46
    Highlight Highlight Grossartig, ein Interview mit einem Fussballer, der tatsächlich ausspricht, was er denkt. (:

ZSC Lions kehren zum Siegen zurück – Langnau bodigt Genf

Die ZSC Lions sind nach drei Niederlagen zum Siegen zurückkehrt. Der Schweizer Meister bezwang Fribourg-Gottéron zu Hause 3:1.

Das entscheidende 2:1 erzielte ZSC-Verteidiger Kevin Klein in der 39. Minute in Unterzahl. Zuvor war Tim Ulmann nach einem Bandencheck gegen Andrew Miller mit einer Fünfminuten-Strafe unter die Dusche geschickt worden. Fribourg konnte allerdings nur drei dieser fünf Minuten Powerplay spielen, da Jim Slater unmittelbar vor der zweiten Pause wegen eines Crosschecks auf …

Artikel lesen
Link to Article