Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM TOEDLICHEN UNGLUECK DES SCHWEIZER BERGSTEIGERS UELI STECK AM MOUNT EVEREST STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss mounainteer Ueli Steck photographed at the foot of a climbing wall in Wilderswil, Canton of Berne, Switzerland, on September 11, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ueli Steck ist am Sonntag am Mount Everest in den Tod gestürzt.  Bild: KEYSTONE

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück



Der Schweizer Bergsteiger Ueli Steck wollte etwas Aussergewöhnliches schaffen: Eine Traverse von der Spitze des Mount Everest bis zum nahegelegenen Gipfel Lhotse – die ganze Strecke liegt über 8000 Meter. Doch Steck stürzte vor dem Beginn des waghalsigen Unternehmens am Mount Everest in den Abgrund. 

Steck hätte sich noch in der «Akklimatisationsphase» befunden, sagt Sherpa Mingma zum «Tages-Anzeiger». «Ein über 7800 Meter hoher Berg. Er war alleine unterwegs», sagt Mingma. Das letzte Mal sei er von anderen Bergsteigern auf 6600 Metern Höhe zwischen Camp 1 und 2 gesehen worden. «Er muss dann abgestürzt sein, rund 1000 Meter in die Tiefe.» Das Gebiet, das Steck erkundete, war wenig erforscht.

Als andere Bergsteiger Steck auf 5600 Metern fanden, riefen sie sogleich einen Hilfshelikopter herbei. «Als der Helikopter eine Stunde später am Ort eintraf, war Ueli schon tot», so Mingma weiter zur Zeitung. Die Wetterbedingungen seien gut gewesen.

Spezialsendung im SRF 1 zu Steck

Auch in der Schweiz sitzt der Schock tief. «Es ist ein riesengrosser Verlust – ein Verlust für den Alpinismus, ein schwerer persönlicher Verlust, ein unfassbarer Verlust vor allem auch für seine Familie. Ich bin in Gedanken bei seiner Frau», sagt die Schweizer Extrem-Bergesteigerin und Freundin von Steck Evelyne Binsack zu «20 Minuten».

Als Extremsportler müsse man immer mit dieser Angst leben. «Hoffentlich passiert nichts, hoffentlich geht alles gut – dieser Gedanke begleitet mich auf meinen und den Touren meiner Freunde und Sportler-Kollegen jeden Tag», so Binsack weiter.

Um 18:15 Uhr strahlt der Sender SRF 1 eine Spezialfolge «Glanz und Gloria» aus. Darin wird Binsack mit Moderator Dani Fohrler auf die unglaubliche Bergsteig-Karriere von Ueli Steck zurückblicken. (leo)

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende demonstrieren gegen rechten Terror

Rund 400 Menschen sind am Samstag in einem Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus durch die Basler Innenstadt gezogen. Die Kundgebung verlief bis zum offiziellen Abschluss um 16.30 Uhr friedlich.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis namens «Basel nazifrei». Die polizeilich bewilligte Demonstration verstand sich laut Angaben mehrerer Sprecher als Plädoyer gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus.

Gleichzeitig wurde dagegen protestiert, dass die Basler Staatsanwaltschaft kürzlich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel