DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konferenz-Ticker

Das späte Glück des FC St.Gallen: Die Ostschweizer folgen Aarau, Basel und GC in den Cup-Viertelfinal



Liveticker: 29.10.2014: Cup-Konferenz

Schicke uns deinen Input
FC St. Gallen
FC St. Gallen
2:1
FC Thun
FC Thun
IconR. Rodriguez 104'
IconY. Tafer 20. Minute
IconA. Gonzalez 87. Minute
120'
Entry Type
Spielende
St.Gallen schlägt Thun! Thun-Trainer Urs Fischer verschwindet schnurstracks in der Kabine, während seine Mannen auf dem Rasen die Köpfe hängen lassen. Brauchen sich aber wenig vorwerfen zu lassen, haben bis zum Schluss gekämpft.

Damit beschliessen wir diesen Konferenz-Ticker und danken fürs Mitlesen. In Kürze lesen Sie bei uns eine Zusammenfassung aller heutigen Cup-Spiele mit Bildern und GIFs. Schönen Abend.
120'
Die reguläre Spielzeit in der Verlängerung ist um. Gross Bedarf für Nachspielzeit? Nicht, dass ich wüsste.
119'
Thun verliert wertvolle Zeit mit Mittelfeldgeplänkel. Derweil ist im Stadion schon Standing Ovation angesagt.
118'
Es laufen die letzten Spielminuten. Thun drückt mit der Brechstange, aber bleibt mal für mal entweder in der Ostschweizer Abwehr hängen oder aber vertändelt gleich selbst.
113'
Es wird hektisch. Vor allem den Gästen kann es derzeit natürlich nicht schnell genug gehen. Schiedsrichter Fedayi San kommt in diesen Minuten eine ganz wichtige Rolle zu.
112'
Tut er nicht. St.Gallen befreit sich aus der Umklammerung und setzt zum Gegenangriff an. Nicht minder erfolglos allerdings. Es verbleiben rund 8 Spielminuten.
110'
Freistoss für Thun, wobei Schirinzi und Torschütze Rodriguez sich zuvor noch verbal Saures geben. Ob dieser Standard den Berner Oberländern etwas einbringt?
108'
Vom Publikum nach vorne gepeitscht, machen sich die Platzherren derzeit etwas besser als die Gäste. Die aber setzen Nadelstiche. Und hoffen darauf, dass in den verbleibenden rund 10 Minuten doch noch einer reinfällt.
106'
Die Rodriguez-Kiste im GIF:
105'
Kurze Verschnaufpause, worauf es in wenigen Sekunden weitergehen wird. 15 Minuten noch muss St.Gallen leiden. Oder aber: Hat der FC Thun noch die Chance, nochmals zum Ausgleich zu kommen und sich ins Penaltyschiessen zu retten.
104'
Entry Type
Tor - 2:1 - FC St. Gallen - Roberto Rodriguez
Rodriguez mit einer Traumkiste! Was, bitteschön, war das für eine Kiste? Rodriguez wird am rechten Sechzehner-Rand noch angegangen, steckt seinen Stolperer aber weg und versenkt die Kugel dann in der entfernten Ecke. Liefern wir gleich per GIF nach.
99'
Die Luft ist draussen, so scheint es derzeit. Der Ball wird etwas zirkulieren gelassen, aber dass da eine Mannschaft auf die Tube drückte und unbedingt den Sieg suchte? Fehlanzeige.
94'
Damit wenden wir uns voll und ganz der noch laufenden Partie in der AFG-Arena zu. St.Gallen will verhindern, was in dieser Cup-Achtelfinal-Runde bisher Gesetz war: Nämlich, dass das Gastteam den Sieg abzügelt. War in Wohlen so, in Luzern und zuletzt auch in Lugano.
GC schlägt Lugano!
Erst Shani Tarashaj erlöst die Zürcher mit seinem Treffer in der 102. Spielminute – das war ein ultrazähes Stück Arbeit für die Grasshoppers. Skibbe fällt jetzt ein Felsen von den Schultern.
Lugano – GC: Die letzte Spielminute läuft
Obzwar es seiner Mannschaft zum Sieg gereichen dürfte: GC-Trainer Skibbe steht mit finsterer Miene an der Seitenlinie. Gleich ist es für ihn überstanden.
Es geht in die Verlängerung
In St.Gallen kommt's zur Verlängerung – war ja nach dem späten Thuner Treffer auch abzusehen. Trinken, Kräfte sammeln, Motivieren ist jetzt angesagt.
Lugano – GC: Nach 115 Minuten
Mit allerletzter Kraft, aber einem zugleich unbändigen Kampfeswillen rennen 11 Luganesi auf den Kasten von GC-Torhüter Vasic an. Allein, ihnen rennt die Zeit davon. Und, seien wir ehrlich, so abgeklärt dürfte GC trotz sportlicher Baisse jetzt doch noch sein.
Die Verlängerung läuft
Drei Minuten noch trennen den FC St.Gallen und die Widersacher aus dem Berner Oberland von der Verlängerung. Und eben hat der Ostschweizer Mathys noch den Siegtreffer auf dem Fuss. Zischt aber über Faivres Kasten. Im Publikum: Schierer Unglauben.
Entry Type
87. MinuteTor - 1:1 - FC Thun - Alexander Gonzalez
Die St.Galler pennen in der Abwehr, Gonzalez kommt nach der Hereingabe von Sadik frei zum Schuss. Torhüter Lopar taucht zwar, hat aber keine Chance gegen den platzierten Schuss.
Lugano – GC: Nach 110 Minuten
Lugano rennt gegen den Rückstand an - 10 Minuten bleiben den Tessinern noch.
Tor in Lugano: GC mit der späten Führung
Der Zürcher Anatole setzt zum Schuss an und wird geblockt, Teamkollege Tarashaj profitiert mit einem Lächeln und setzt die Kugel in die Maschen. 0:1 für GC in der 15. Minute der Verlängerung, beziehungsweise der 105. Minute!
Basel gewinnt in Wohlen!
Aus und vorbei: Super-League-Primus Basel siegt im Freiamt gegen Challenge-League-Überraschung Wohlen. Der FCB hatte das Ding in der zweiten Halbzeit im Griff, vor allem in der ersten Halbzeit spielte Wohlen stark mit und hatte die eine oder andere gute Torchance.
Entscheidung in Wohlen: FCB mit dem 3:1
Eingewechselt und eingenetzt: Breel Embolo trifft zum 3:1 für die Bebbi. Und wirft sich danach in die jubelnde Fan-Menge. Ein grossartiges Bild!
Lugano – GC: Die Verlängerung läuft
Bereits sind 7 Minuten gespielt in der Verlängerung und von Toren weiterhin weit und breit keine Spur. Fun Fact: Die letzte gelbe Karte der Partie hat Urgestein Stéphane Grichting abgeholt für seinen rabiaten Einsatz gegen einen Luganesi. Grichting, der nur dank einem Rekurs mit aufschiebender Wirkung überhaupt spielen durfte.
Wohlen – Basel: Nach 85 Minuten
Kakitani ins Aussennetz und Ramizis Schuss, der noch abgelenkt wird: Chance gibt es, nicht in Hülle und Fülle zwar, aber doch da und dort. Die Super-League-Grösse FCB hat das Ding aber im Griff und wird wohl nichts mehr anbrennen lassen.
Aarau gewinnt in Luzern!
Der erste Viertelfinal-Teilnehmer im Schweizer Cup heisst Aarau! Luzern bringt auch in den letzten Minuten nichts Zählbares mehr zustande. Damit scheiden die Innerschweizer aus und fahren eine weitere Saisonniederlage ein. Der Markus-Babbel-Effekt ist spätestens jetzt verpufft.
Lugano – GC: Verlängerung!
Ein letztes Mal noch in der regulären Spielzeit hält GC-Goalie Vasic seinen Kasten rein, und dann geht's in die Verlängerung.
Letzte Spielminuten in Luzern und Lugano
Drei Minuten noch verbleiben den Luzernern gegen Aarau (1:2), und tatsächlich werfen die Innerschweizer alles in die Offensive. Eine Verlängerung droht uns indes zwischen Lugano und den Grasshoppers. Im Cup-Modus ist's ganz einfach: Keine Tore, kein Schlusspfiff.
Gross-Chance für St.Gallen: Fast das 2:0
Karanovic chippt die Kugel über Thun-Goalie Faivre. Im wirklich aller-allerletzten Moment stürmt ein Thuner heran und spitzt die Kugel weg. Der war eigentlich schon drin.
Luzern – Aarau: Nach 85 Minuten
In diesen Sekunden: Lattenschuss für den FCL durch Lezcano! Zum Unvermögen kommt beim FCL auch noch Pech dazu. Den Innerschweizern bleiben nur noch wenige Minuten, um das Cup-Aus abzuwenden.
Wohlen – Basel: Nach 65 Minuten
Spielstand: 1:2. Basel hat das Spieldiktat übernommen, Wohlen muss wohl für die erste halbe Stunde Tribut zahlen, als man gut mit den Bebbi mitgehalten hat. Ob's noch für den Ausgleich reichen könnte? Ist zu bezweifeln.
Lugano – GC: Nach 80 Minuten
Weiterhin Torflaute im Tessin, weiterhin 0:0. Alles riecht also bereits leicht nach Verlängerung. Lugano hat leichte spielerische Vorteile, GC mit Vasic einen starken Schlussmann.
Wandlung der Gesichtsausdrücke – in Bildern
Luzern-Trainer Babbel nach der frühen Führung:
FC Luzern Trainer Markus Babbel beim Schweizer Cup Achtel Final Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Trainerkollege Christ vom FCA:
FC Aarau Trainer Sven Christ vor dem Schweizer Cup Achtel Final Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Die FCL-Fans:
FC Luzern Fans zuenden Pyros beim Schweizer Cup Achtel Final Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau am Mittwoch, 29. Oktober 2014 in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Babbel, nachdem Aarau die Partie gedreht hat:
FC Luzern Trainer Markus Babbel beim Schweizer Cup Achtel Final Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Sven Christ:
FC Aarau Trainer Sven Christ vor dem Schweizer Cup Achtel Final Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Lugano – GC: Nach 65 Minuten
Weiterhin keine Tore im Tessin, es steht noch immer 0:0. Torhüter Vasic im Kasten der Zürcher hält weiterhin stark, wohingegen seine Vorderleute mit diesem Prädikat nicht wirklich hausieren gehen können. Es fehlt an so ziemlich allem im Spiel der Grasshoppers. Ergo: Zitterpartie im Tessin.
Wohlen – Basel: Zweite Halbzeit hat begonnen
2:1 führt der FCB nach der ersten Halbzeit im ausverkauften Stadion Niedermatten. Weiter geht's.
Aarau – Luzern: Nach 60 Minuten
Keine weiteren Tore in der Startviertelstunde von Halbzeit 2. Stand also weiterhin: 1:2. Die eine oder andere Möglichkeit war zwar da, in der Vollendung aber patzen derzeit beide Teams. Aarau zuletzt spielerisch etwas besser, die Platzherren tun sich mit dem Schiedsrichter schwer und artikulieren das auch so.
Spieler-Crash in St. Gallen
Schmerzhafte Szene: St. Gallens Lenjani (von Janjatovic bedient) prallt in der Grätsche mit Thun-Goalie Faivre zusammen. Tut ganz schön weh, war aus Fairplay-Warte aber soweit alles statthaft. Geht für beide Spieler weiter.
Chance für St. Gallen
Tafer, Janjatovic und schliesslich Bunjaku (der den Ball über das Tor setzt): Gleich drei Ostschweizer versuchen sich erfolglos am Ausbau der 1:0-Führung. Im Gegenzug kann sich Torhüter Lopar auszeichnen. Einmal mehr.
Schmalspur-Fussball in St. Gallen
Magere Fussballkost in der Ostschweiz: Die einzige gute Möglichkeit der letzten 10 Minuten verzeichnete Thun, namentlich Christian Schneuwly, der Goalie Lopar mit einem Freistoss prüft. Die Gastgeber führen weiterhin mit 1:0.
In Lugano und Luzern wird wieder gespielt
Lugano – GC (0:0) und Luzern – Aarau (1:2) laufen wieder, die jeweils zweite Halbzeit ist im Gang. Derweil ruht das Spielgeschehen in Wohlen (gegen den FCB, Pausenstand: 1:2).
Wohlen – FCB: 1:2 zur Pause
Der FCB mit überragender Effizienz führt gegen einen FC Wohlen, der nach Kräften mittut und gar mitgestaltet in dieser Partie.
Tor in Wohlen: Basel führt wieder
Der Japaner Kakitani (Torschütze zum 0:1) passt auf den bis dato inexistenten Giovanni Sio. Und der trifft zum 2:1 für die Bebbi. Was will man mehr erwarten von einem Stürmer?
Luzern – Aarau: 1:2 zur Pause
Beim FC Luzern und seinem neuen Trainer Markus Babbel dürften in der Kabine einige scharfe Worte fallen: 1:2 steht es zur Pause, und das, obwohl man nach 10 Spielminuten noch geführt hatte.
Entry Type
20. MinuteTor - 1:0 - FC St. Gallen - Yannis Tafer
Seltsamer Penaltyentscheid in der Ostschweiz von Schiri Fedayi San, was den St. Gallern aber egal sein dürfte. Yannis Tafer netzt in der 20. Minute zur Führung fürs Heimteam ein.
Lugano – Grashoppers: 0:0 zur Pause
Torhüter Vaso Vasic hält die 0 zur Pause – kurz vor dem Pausenpfiff pariert er ein Geschoss von Luganos Sabbattini aus 25 Metern. 0:0 also zur Pause im Tessin, die Zürcher zuletzt wieder etwas besser ins Spiel gekommen. Aber es bleibt ein heisser Tanz, soviel steht fest.
Tor in Luzern: Aarau geht in Führung
Schiedsrichter Bieri kommt in der Innerschweiz vom Heimpublikum unter Beschuss. Einige umstrittene Entscheidungen vor der Pause sorgen für Unruhe. Und die Gäste kommen nach einem strittigen Freistoss zum Führungstor: In der 40. Minute trifft Wieser zum 1:2.
St. Gallen – Thun: Nach 15 Minuten
Ziemliches Sicherheits-Gekicke bislang im Osten. Die Gastgeber bislang mit mehr Ballkontakte, aber Chancen? Mangelware. Nicht besser ist es beim FC Thun. Wir warten auf Torchancen!
Wohlen – FCB: Nach 25 Minuten (1:1)
Parallelen gibt es zwischen den beiden Teams: Es steht jeweils der Ersatztorhüter (Vailati beim FCB, Tahiraj bei Wohlen) zwischen den Pfosten und beide Teams begegnen sich absolut auf Augenhöhe. Nicht nur, dass die Wohlener den Basler Führungsknaller postwendend mit einem Penaltytor beantworteten, sie spielen auch äusserst munter mit und versuchen zuweilen gar selbst das Ruder in die Hand zu nehmen.
Luzern – Aarau: Nach 35 Minuten (1:1)
Nach 30. Minuten sind die Gäste zum ersten Eckball gekommen, der aber nichts einbrachte. Luzern in den letzten Minuten wieder etwas bemühter. Dass man das Erfolgserlebnis unbedingt will, muss man angesichts der jüngsten sportlichen Geschichte des FCL ja keinem erklären.
Lugano - GC: Nach 35 Minuten (0:0)
Lugano setzt die Grasshoppers in den letzten Minuten ziemlich unter Druck. GC vor allem in der Defensive ganz schön unstrukturiert, darum eben die Gross-Chance für die Tessiner nach einem Freistoss. Könnte eine mühsame Partie werden für die Zürcher.
Spielbeginn in St. Gallen
Startpfiff nun auch zur Partie FCSG – Thun, was in der Super League aktuell ja einer Spitzenpartie entspräche.
Tor in Wohlen: Brahimi trifft gegen FCB zum Ausgleich
Der Bebbi Taulant Xhaka foult Wohlens Ramizi im Sechzehner. Gibt natürlich Penalty. Und den versenkt Mergim Brahimi souverän. 1:1 in der 15. Minute.
Tor in Wohlen: Basel geht in Führung
Calla lanciert Delgado, dessen Flanke der Japanaer Kakitani mit einem Seitfallzieher in die Kiste der Aargauer haut. Ein schönes Tor und die Führung für die favorisierten Gäste.
Tor in Luzern: Aarau gleicht aus
Mit dem Aarauer Aufschwung kommt auch der Ausgleichstreffer: In der 18. Minute trifft Djuric per Kopf in die Luzerner Maschen. Gerade mal acht Minuten hat die Führung der Leuchtenstädter gehalten.
Lugano – GC: Nach 20 Minuten
Die Tessiner mit einem Mini-Startfurioso, seitdem aber eher die oberklassigen Grasshoppers mit Vorteilen. GC macht also mehr fürs Spiel, hat aber in der 9. Minute (Melazzi kommt zum Kopfball) und in der 18. Minute zwei heikle Momente überstehen müssen.
Spielbeginn in Wohlen
In diesen Minuten hat auch die Partie zwischen Wohlen und Basel begonnen, es ist jene Partie der heutigen Cup-Runde mit dem (scheinbar?) grössten nominellen Unterschied zwischen den beiden Teams.
Choreos in Luzern
Und so sah das übrigens auf den Rängen aus bei Spielbeginn in der Innerschweiz:
Luzern geht in Führung
Der Krisenklub FC Luzern mit der frühen Führung gegen Aarau: Das wird den Herren von Trainer Babbel guttun! Jantscher trifft in der 10. Minute mit einem platzierten Flachschuss in die rechte Torecke. Verdiente Führung, hatten die Luzerner doch seit Spielbeginn mehr vom Spiel.
Grichting bei GC mit dabei
Kleine Überraschung: Stéphane Grichting ist bei GC in der Startaufstellung zu finden. Und das, obwohl er nach seinem Platzverweis im Zürcher Derby für drei Spiele gesperrt worden war. Demnach haben die Zürcher erfolgreich Rekurs eingelegt.
Der Ball rollt
In Luzern (gegen Aarau) und Lugano (gegen die Grasshoppers) sind die Partien freigegeben worden. Der Ball rollt!
Gleich Spielbeginn in Luzern und Lugano
In Luzern pfeift Alain Bieri die Partie, im Tessin führt Stéphan Studer die Geschicke der Partie.
So wird heute Abend gespieltVor dem Spiel
Bereits um 19.30 Uhr eröffnen der FC Lugano gegen die Grasshoppers und der FC Luzern gegen Aarau den heutigen Reigen der Cup-Achtelfinals. Um 19.45 Uhr greift der FC Basel gegen Wohlen ins geschehen ein und um 20.00 Uhr beginnt die nominell interessanteste Partie der Runde: FC St. Gallen gegen Thun.
Duell der ÜberraschungsteamsVor dem Spiel
Im Schweizer Cup stehen die Achtelfinals auf dem Programm. Im Spitzenspiel empfängt heute der FC St. Gallen den FC Thun, das andere Überraschungsteam der Super League. Ausserdem spielt Wohlen gegen Basel, Luzern gegen Aarau und Lugano gegen die Grasshoppers. Der Konferenz-Ticker beginnt um 19.30 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel