Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinals

Köniz (PL) – Sion 0:3 (0:3)

Münsingen (1.) – Wil (ChL) 3:2 (3:0)

Buochs (2.IR) – Schötz (1.) 2:0 (0:0)

Cham (1.) – Zürich am 3.12.

30.10.2014; Koeniz; Fussball Schweizer Cup - FC Koeniz - FC Sion;
Vincent Ruefli (Sion) erzielt das Tor zum 0:3
(Urs Lindt/freshfocus)

Alles Hände-in-die-Höhe-Halten der Köniz-Verteidiger nützt nichts: Sions 3:0 durch Vincent Rüfli zählt. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Schweizer Cup, Achtelfinals

Buochs und Münsingen schaffen die Sensation – Sion gibt sich in Köniz keine Blösse

Nach den vier Siegen von Super-League-Klubs gestern haben es heute zwei Amateur-Teams in den Cup-Viertelfinal geschafft. Zweitligist Buochs schlägt den Oberklassigen FC Schötz und Erstligist Münsingen eliminiert den Challenge-League-Vertreter Wil.



Köniz – Sion 0:3

Der FC Sion macht vor 3100 Zuschauern auf dem Könizer Liebefeld schnell klar, wer hier das Sagen hat. Bereits nach zehn Minuten geht der Super-Ligist durch Moussa Konaté in Führung. Unbedrängt kann der Senegalese einköpfen.

Das mit zahlreichen ehemaligen Super-League-Spielern (Varela, Koubsky, Portillo, Ciarrocchi) gespickte Köniz, das in der Promotion League momentan auf Rang 3 liegt, weiss nicht, wie ihm geschieht. Noch vor der Pause erhöhen Leo Lacroix und Vincent Rüfli auf 3:0.

Köniz sucht in der zweiten Halbzeit zwar vehement den Anschlusstreffer, doch Sion verwaltet den Vorsprung souverän. In der 93. Minute trifft Köniz' Sid-Ahmed Bouzinae, auch er ein Spieler mit Super-League-Erfahrung, nur den Pfosten. Ungefährdet zieht der zwölffache Cupsieger in den Viertelfinal ein.

Der Sittener Carlitos, rechts, und die Koenizer Anton Franjic und Carlos Varela, von links, kaempfen um den Ball im Schweizer Cup 1/8 Finalspiel Koeniz gegen Sion am Donnerstag, 30. Oktober 2014, in Koeniz. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Carlos Varela kommt gegen Sions Carlitos zu spät. Bild: KEYSTONE

Münsingen – Wil 3:2

Was für ein Start des Erstligisten: Münsingen legt gegen den Challenge-League-Vertreter Wil los wie Feuerwehr. Sandro Christen bringt den vom ehemaligen FCZ-Mittelfeldmotor Silvan Aegerter angeführten Erstligisten auf der Sandreutenen nach einem durcheinander im Strafraum mit 1:0 in Führung.

Und der Aussenseiter lässt nicht locker. Nur sechs Minuten später erhöht Verteidiger Patrick Strahm nach einem Freistoss auf 2:0. In der 29. Minute dann der grosse Auftritt von Aegerter: Aus rund 40 Metern trifft der Ex-Super-League-Spieler mit einem Lob zum 3:0.

Nach der Pause will das Team von Langzeittrainer Kurt Feuz – er ist seit 29 Jahren im Amt – den deutlichen Vorsprung nur noch verwalten. Und das wird prompt bestraft: Dzeljbrim Taipi und Samir Fazli verkürzen bis zur 70. Minute auf 2:3, doch der Ausgleich will nicht mehr fallen. Münsingen zittert sich über die Runden und steht erstmals in der Vereinsgeschichte im Cup-Viertelfinal.

Animiertes GIF GIF abspielen

Silvan Aegerters Traumtor. gif: srf

Buochs – Schötz 2:0

Die Partie auf dem Buochser Seefeld liegt lange auf Messers Schneide. In der ersten Halbzeit erarbeitet sich der interregionale Zweitligist die etwas besseren Chancen als Erstligist Schötz, doch im Abschluss gehen die Nidwaldner zu fahrlässig damit um.

Zehn Minuten nach der Pause klappt's dann doch noch: Bojan Malbasic trifft per Elfmeter zum vielumjubelten 1:0 für den Unterklassigen. Schötz reagiert heftig, doch YB-Töter Buochs trifft erneut. Manuel Bucheli sorgt in der 69. Minute mit dem 2:0 für die Entscheidung. 

Mit dem SC Buochs hat erstmals seit dem FC Schötz 1996 ein Zweitligist den Sprung unter die letzten Acht geschafft.

Penaltyschuetze Bojan Malbasic, Mitte, von Buochs jubelt mit Kollegen beim Schweizer Cup Achtelfinal Fussballspiel zwischen dem SC Buochs, 2. Liga Interregional, und dem FC Schoetz, 1. Liga, am Donnerstag, 30. Oktober  2014, im Stadion Seefeld in Buochs. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die Buochser nach dem Führungstreffer im Freudentaumel. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel