Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mannschaften laufen ins ausverkaufte Stadion fuer den Superleague Spitzenkampf der Berner Young Boys gegen den FC Basel am Sonntag, 29. November 2009 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Stade de Suisse: Heimspielstätte der Young Boys. Bild: KEYSTONE

Trotz Bedenken

Stadt Bern gibt grünes Licht für Cupfinal im Stade de Suisse



Der Fussball-Cupfinal vom Ostermontag findet definitiv im Stade de Suisse statt. Die Stadt Bern hat die Bewilligung für das Spiel erteilt, wie sie am Freitag bekannt gab. Auch Fanmärsche werden toleriert. Sie wurden in die Bewilligung integriert und mit Auflagen verknüpft: Anreisezeit, Sammelplatz und Marschroute wurden verbindlich festgelegt, ebenso der Zeitpunkt des Eintreffens im Stadion. Vertreter der Fanorganisationen sollen den Umzug begleiten.

Dass Fanmärsche bewilligt würden, sei ein Zeichen an die Fans, betonen die Stadt Bern und der Schweizerische Fussballverband (SFV) in einer gemeinsamen Erklärung. «Man ist bereit, ihnen ein tolles Fussballfest samt Fanwalk zu ermöglichen, nimmt sie aber zugleich in die Pflicht.» Noch offen ist, ob sich der Fussballverband als Veranstalter an den Sicherheitskosten beteiligen wird. Der SFV habe sich bereit erklärt, «je nach Ausgang des Anlasses» einen Beitrag zu leisten, schreibt die Stadt Bern in einem Communiqué.

Tagelanges feilschen

Der Cupfinal findet traditionell in Bern statt. Neu ist, dass die Stadt die Bewilligung für ein sogenanntes Hochrisikospiel mit Auflagen verknüpfen kann. Möglich macht dies das verschärfte Hooligan-Konkordat, das im Februar vom kantonalen Stimmvolk genehmigt wurde.

Nach Presseberichten über angeblich zerstörungswütige Basler Fans feilschte die Stadt Bern tagelang mit dem SFV und den beteiligten Klubs FC Zürich und FC Basel über die Modalitäten. Der SFV suchte zur Sicherheit bereits ein «Ausweichstadion» und wurde in Basel fündig. Die Stadt Bern fürchtet vor allem Ausschreitungen wie 2013, als GC- und FCB-Fans am Rand der Fanmärsche durch die Innenstadt randalierten. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 11.04.2014 11:24
    Highlight Highlight Wie lautete das Versprechen von Gemeinderat Hause vor einem Jahr: es wird keine Fanumzüge mehr geben.
    Die Hooligans, welche angedroht haben, Bern in Schutt und Asche zu legen, werden also friedlich ins Stadion marschieren, nichts zerstören und versprayen und eine Liedchen singend wieder abzockeln. Die Polizei kommt gar nicht zum Einsatz. Und der Osterhase, der Samichlaus und das Christkind begleiten Herrn Hause dabei

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel