Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Schwingerkoenig Christian Stucki, rechts, und seine Frau lachen waehrend des Empfangs fuer den neuen Schwingerkoenig 2019, am Dienstag, 27. August 2019 in Lyss. Christian Stucki hat am Sonntag, 25. August 2019, den Schlussgang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug gegen Joel Wicki gewonnen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Christian Stucki beim Empfang in Lyss. Dass er hier steht, verdankt er auch einem Gefühlsausbruch vor dem Schlussgang. Bild: KEYSTONE

Der böse König ganz sensibel – warum Christian Stucki vor dem Schlussgang am ESAF weinte



Es ist ein überraschendes Geständnis: Schwingerkönig Christian Stucki war gestern Abend beim SRF zu Gast im «Sportpanorama» und sprach offen über einen Gefühlsausbruch, den er kurz vor dem Schlussgang am Eidgenössischen hatte. Der böse König – für einmal ganz sensibel – konnte die Tränen in der Garderobe nicht zurückhalten.

Moderator Rainer Maria Salzgeber sprach zuerst Stuckis Athletiktrainer Tommy Herzog auf den Moment an und der bestätigte: «Ihn hat es geschüttelt, alle in der Garderobe haben etwas komisch geschaut.»

«All die Emotionen und der Druck, den ich mir gemacht habe, mussten einfach raus.»

Christian Stucki

Den emotionalen Moment habe er absichtlich herbeigeführt, erklärte Herzog weiter. Er sei vor dem Schlussgang zu Stucki gegangen, und habe das Gefühl gehabt, dieser könne sich nicht richtig konzentrieren. «Mein Bauch sagte mir, der müsse das lösen. Der müsse weinen. Also habe ich ihm von seiner Frau und seinen Kindern erzählt und wie stolz diese jetzt schon auf ihn seien. Das hat alles gelöst.»

Und auch Stucki erzählte: «Ja, das ist nicht gelogen. Ich habe geheult. All die Emotionen und der Druck, den ich mir gemacht habe, mussten einfach raus.» Der 34-jährige König vermutet, dass es sogar ein Schlüssel auf dem Weg zum späteren Schlussgang-Sieg gegen Joel Wicki gewesen sei. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freddie Quecksilber 02.09.2019 23:02
    Highlight Highlight Wieder ein Grund warum mir Stucki einer der Symphatischten Sportler ist die ich kenne
  • JackMac 02.09.2019 20:55
    Highlight Highlight Ich mag den Kleinen! Lass uns mal ein Bier trinken!
  • ChlyklassSFI 02.09.2019 12:52
    Highlight Highlight Gute Arbeit des Trainers!
  • Aerohead 02.09.2019 09:40
    Highlight Highlight Oh , ach was, die grossen starken Männer können auch Emotionen haben? Watson, müsst ihr echt auch in diese Kerbe hauen? Es wäre doch viel schöner, wenn Buben und junge Männer irgendwann damit aufwachsen, dass es keine besondere Erwähnung mehr braucht, sondern einfach völlig natürlich ist, wenn ein Mann weint.
    • tabernac 02.09.2019 10:47
      Highlight Highlight Sollte es, ja.
      Aber da es immer noch nicht natürlich ist leider, sind solche Artikel die über das Weinen eines Topathleten berichten und dieser, beim erzählen davon eben völlig natürlich darüber lacht, wichtig.

      Nur so wird es eben irgendwann ganz natürlich und normal und eben nicht mehr der Rede wert sein.
    • Mia_san_mia 02.09.2019 11:23
      Highlight Highlight Wow der Artikel ist doch nicht schlimm...

Eismeister Zaugg

Grünes Licht vom HCD-Präsidenten – ein grosser Schritt in Richtung Salary-Cap

Keiner der Klubbosse ist juristisch so versiert wie HCD-Präsident Gaudenz Domenig. Der hoch angesehene Wirtschaftsanwalt gibt grünes Licht für die Salärbegrenzung (Salary-Cap) und wird sich dafür stark machen.

Gaudenz Domenig (63) hat als Wirtschaftsanwalt auf der Achse Los-Angeles-New-York-Zürich-Moskau die kniffligsten juristischen Fälle gelöst. Wenn einer weiss, ob eine Salärobergrenze in der National League möglich und machbar ist, dann er. Seine Meinung in dieser Sache ist eindeutig: «Ja, eine Salärbegrenzung ist machbar und der HCD wird sich für die Einführung stark machen.»

Er hat konkrete Vorstellungen, wie die Begrenzung der Saläre umgesetzt werden kann. «Es wird eine Obergrenze definiert. …

Artikel lesen
Link zum Artikel