DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von ihm wird auch eine Liga höher sehr viel abhängen – Rappi-Goalie Melvin Nyffeler.
Von ihm wird auch eine Liga höher sehr viel abhängen – Rappi-Goalie Melvin Nyffeler.Bild: KEYSTONE

SCRJ-Goalie Nyffeler: «Mit Schönwetter-Eishockey werden wir keine Spiele gewinnen»

Nach einem Traumjahr mit Cupsieg und Aufstieg müssen die Rapperswil-Jona Lakers in der National League wohl wieder kleinere Brötchen backen. Einer der Schlüsselspieler ist Goalie Melvin Nyffeler.
19.09.2018, 09:3819.09.2018, 13:06
sascha fey /sda

In der vergangenen Saison gewannen die Lakers 57 von 73 Pflichtspielen, also fast 80 Prozent. Im Schweizer Cup liessen sie Lugano (3:0), Zug (5:1) und im Final Davos (7:2) keine Chance. «Am Tag X ist jeder Gegner in der Schweiz schlagbar, aber wir müssen es über mehrere Spiele zeigen», stellte Nyffeler klar. Genau das wird für die St. Galler die grosse Herausforderung sein, um die Playoffs oder zumindest den Ligaerhalt zu schaffen. Den Auftakt macht für die Lakers heute Abend das Cupspiel in Dübendorf, ehe sie am Freitag in der Meisterschaft auswärts auf die SCL Tigers treffen.

Letztlich wird von Nyffeler abhängen, ob die Saison für Rapperswil-Jona erfolgreich wird. Der 23-Jährige hat gerade auch im Cup mit nur drei Gegentreffern in fünf Partien bewiesen, was in ihm steckt. In der dramatischen Ligaqualifikation gegen Kloten erreichte er eine Fangquote von 94.9 Prozent. Er weiss, was er kann, das Selbstvertrauen ist gross. «Ich mache mir keinen Druck», sagte Nyffeler. «Schlussendlich geht es darum, jeden Puck zu halten, ob das in der 4. Liga oder in der National League ist, das ist egal.»

Die Highlights der Aufstiegssaison.Video: YouTube/SC Rapperswil-Jona Lakers

Nyffeler im Sommer erneut in den USA

Nach der starken Saison gab es für Nyffeler keinen Grund, in der Vorbereitung etwas zu ändern. Deshalb absolvierte er das Sommertraining wie 2017 in Miami, wo er von der Erfahrung des früheren NHL-Goalies Tomas Vokoun profitierte, der in Florida unter anderem mit dem Finnen Olli Jokinen (1237 NHL-Spiele) eine Academy betreibt. «Dort zu trainieren, hat mir in der vergangenen Saison sehr geholfen», so Nyffeler. «Ich war extrem fit und fühle mich auch nun top». Insgesamt verbrachte er diesmal sechs Wochen in den USA.

Die Basis für weitere Topleistungen ist also gelegt. Nyffeler nimmt sich aber nicht zu wichtig. «Wir sind immer ein Team», betonte er. Für ihn ist klar, dass es nur über eine funktionierende Einheit geht. «Wir wissen, woran wir sind. Wir werden nicht mit Schönwetter-Eishockey Partien gewinnen, sondern durch konsequente Arbeit, in dem wir viel laufen und hart spielen», sagte Nyffeler. «Mit dieser Einstellung können wir sehr erfolgreich sein. Bei uns werden keine Einzelspieler herausstechen, jeder kann den Job machen. Das Kollektiv wird die gesamte Mannschaft tragen. Alle haben die gleiche Einstellung, ziehen am gleichen Strang.»

«Es ist ein Abtasten»

Zur mentalen Herausforderung könnte werden, dass die Lakers wohl deutlich öfter als Verlierer vom Eis gehen werden wie zuletzt. Nyffeler gab sich diesbezüglich entspannt: «Wir werden sicher nicht so viel gewinnen wie in der vergangenen Saison, das ist klar. Wir müssen jedoch nicht schwarzmalen», erklärte Nyffeler. Es wäre unnötig, schon jetzt über solche Sachen zu reden. Ohnehin gehe es nun erst einmal darum, «zu schauen, wo wir stehen, was es noch braucht. Es ist ein Abtasten.»

Nyffeler konzentriert sich voll und ganz auf Rappi.
Nyffeler konzentriert sich voll und ganz auf Rappi.Bild: KEYSTONE

Nyffelers Vertrag bei den Lakers läuft Ende Saison aus. Mit weiteren starken Auftritten könnte er sich für höhere Aufgaben empfehlen, zumal der SC Bern und wohl auch Lugano 2019 eine neue Nummer 1 benötigen. «Man muss sich immer empfehlen», sagte Nyffeler lapidar. «Ich mache mir keine Gedanken. Ich bin bei Rapperswil-Jona, für alles andere habe ich einen Berater. Ich spiele einfach Eishockey und habe Spass

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs war korrekt – kein Schiedsrichter-Irrtum
Im Spiel Langnau gegen Zug musste Torhüter Ivars Punnenovs nach 34 Minuten das Eis verlassen. Symptome einer Gehirnerschütterung nach einem Zusammenstoss mit Carl Klingberg. Der Zuger wurde bloss mit 2 Minuten bestraft. Das ist nun offiziell als richtig taxiert worden.

Hätte der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs mit fünf Minuten plus Restausschluss bestraft werden sollten? So wie am Dienstag zuvor das Foul von HCD-Stürmer Enzo Corvi gegen Langnaus Robert Mayer? Die Hockeyrichter haben den Zwischenfall untersucht und kommen zum Schluss: zwei Minuten waren okay. Kein Verfahren. Keine Spielsperre. Ob Ivars Punnenovs am Dienstag in Ambri eingesetzt werden kann, wird am Dienstagvormittag entschieden.

Zur Story