Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Blatter nach Zwischenfall in medizinischer Abklärung – «Es ist alles unter Kontrolle»

Re-elected FIFA President Sepp Blatter gestures during news conference after an extraordinary Executive Committee meeting in Zurich, Switzerland, in this May 30, 2015 file photo. Blatter faces a 90 day suspension from football if the governing body's Ethics judge backs a prosecutor's recommendation, a close friend and former advisor to Blatter told Reuters on October 7, 2015. Blatter's long-term confidant Klaus Stoehlker said the decision by judge Hans-Joachim Eckert was expected by October 9. Reuters was unable to confirm the information with FIFA's Ethics Committee or with FIFA itself. REUTERS/Arnd Wiegmann/Files

Sepp Blatter muss öffentliche Auftritte absagen.
Bild: Arnd Wiegmann/REUTERS

Der suspendierte FIFA-Präsident Sepp Blatter ist gesundheitlich angeschlagen. Die Ärzte verordneten dem 79-jährigen Walliser für die nächsten zehn Tage Schonung.

Laut seinem Sprecher Klaus J. Stöhlker befindet sich Blatter wegen Stress-Symptomen in medizinischer Abklärung. «Am Mittwochabend kam es zu einem kleineren gesundheitlichen Zwischenfall», so Stöhlker gegenüber der «Sportinformation». «Es ist alles unter Kontrolle und es gibt keinen Grund zur Aufregung.» Die Ärzte verordneten dem Walliser Ruhe und hielten ihn an, sich in den nächsten zehn Tagen zu schonen. Blatter, der sich zuhause befindet, sagte alle öffentlichen Auftritte für diesen Zeitraum – darunter einen Auftritt in der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens am kommenden Mittwoch – ab.

Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini wurden vor knapp einem Monat von der Ethik-Kommission der FIFA für 90 Tage gesperrt. Grund dafür ist eine umstrittene Zahlung über zwei Millionen von Blatter an Platini. (si)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 06.11.2015 20:21
    Highlight Highlight Sepp, hoffentlich erholst du dich bald, damit du dich der Verantwortung stellen kannst!
  • Angelo C. 06.11.2015 18:16
    Highlight Highlight Kann man gut nachvollziehen, diesen "medizinischen Zwischenfall", denn erstens ist der Sepp nicht mehr der Jüngsten Einer, wobei natürlich die steten Querelen gesundheitlich zusätzlich am alten Mann genagt haben dürften. Auch ist der plötzliche Verlust seiner bisherigen Tätigkeit, seiner Macht auch, für den einmals grossen Manitou des Weltfussballs sicher ein tiefempfundener Schock gewesen, denn für einen jahrelangen Winner ist sowas mehr als gewöhnungsbedürftig.

    Vielleicht gut, dass ihm seine nunmehr geschädigte Gesundheit von weiterem Übermut abhält....
  • Señor V 06.11.2015 18:05
    Highlight Highlight Böse, wer böses denkt. O_o
    Ich bin böse.

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel