Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Weltwoche» ganz auf Moskaus Linie: Putin fordert erneut, Blatter Friedensnobelpreis zu geben

«Joseph Blatter ist eine sehr respektable Person.» Es gibt nicht mehr viele Menschen, die das behaupten würden. Wladimir Putin schon. Der russische Präsident findet, der suspendierte Fifa-Chef habe sogar den Friedensnobelpreis verdient.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wladimir Putin hat auf seiner Jahrespressekonferenz einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht. «Wir sollten Joseph Blatter den Friedensnobelpreis geben», sagte der russische Staatschef. «Er ist eine sehr respektable Person und hat eine Menge für die Entwicklung des Fussballs getan», begründete Putin.

Der Kremlchef nannte die von der US-Justiz angestossenen Ermittlungen gegen den Fussballweltverband Fifa «inakzeptabel». Gleichwohl müssten die Bestechungsvorwürfe aufgeklärt werden. «Die Ermittlungen müssen zeigen, ob es Anzeichen von Korruption bei der Fifa gibt», sagte er. Putin stellte jedoch klar, dass Russland den Zuschlag für die Fussball-WM 2018 «in einem absolut ehrlichen Wettbewerb» erhalten habe.

«Sepputin»

abspielen

Wie du mir, so ich dir: Im April hatte Blatter Russlands vorbildliche Vorbereitung auf die Fussball-WM 2018 gelobt.
YouTube/Ruptly TV

Bereits im Juli hatte der russische Präsident den Schweizer Funktionär für höchste Ehren vorgeschlagen. «Ich meine, Menschen wie Herr Blatter oder die Leiter anderer internationaler Sportorganisationen oder der Olympischen Spiele sollten besondere Anerkennung erfahren. Wenn es jemanden gibt, der den Nobelpreis verdient, dann sind es diese Leute», sagte Putin damals dem Schweizer Sender Radio Télévision Suisse (RTS).

Erst am Mittwoch hatte die «Weltwoche» Blatter zum «Schweizer des Jahres» gekürt. Die rechtskonservative Zeitung bezeichnete den 79-Jährigen als einen «unermüdlichen und bewundernswerten Fussballkämpfer für eine bessere Welt».

SAINT PETERSBURG, RUSSIA - JULY 25:  Vladimir Putin, President of Russia and FIFA President Joseph S. Blatter speak during the Preliminary Draw of the 2018 FIFA World Cup in Russia at The Konstantin Palace on July 25, 2015 in Saint Petersburg, Russia.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Friends Will Be Friends: Putin und Blatter.
Bild: Getty Images Europe

syd/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

FIFA-Präsident soll aufhören

Ruft Regent Blatter seine fünfte Amtszeit aus, droht der FIFA eine neue Eskalationsstufe

Der bevorstehende FIFA-Kongress in Sao Paulo wird keine reine Applaus- und Harmonieveranstaltung. Kurz vor dem WM-Anpfiff ist der Fussball-Weltverband gespalten. Aus Europa formiert sich unter deutscher Führung Widerstand gegen Präsident Sepp Blatter.

Wortführer der Anti-Blatter-Fraktion ist Wolfgag Niersbach, der Chef des Deutschen Fussball-Bundes (DFB). «Für uns wie für alle Europäer gilt nach wie vor, was Joseph Blatter beim UEFA-Kongress 2011 in Paris offiziell gesagt hat. Damals hatte er erklärt, dass die laufende Amtszeit definitiv seine letzte sein werde. Dass er jetzt scheinbar anders disponiert, haben wir bisher nur den Medien entnehmen können», sagte Niersbach in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Lässt sich Blatter wie von …

Artikel lesen
Link zum Artikel