Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Weltwoche» ganz auf Moskaus Linie: Putin fordert erneut, Blatter Friedensnobelpreis zu geben

«Joseph Blatter ist eine sehr respektable Person.» Es gibt nicht mehr viele Menschen, die das behaupten würden. Wladimir Putin schon. Der russische Präsident findet, der suspendierte Fifa-Chef habe sogar den Friedensnobelpreis verdient.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wladimir Putin hat auf seiner Jahrespressekonferenz einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht. «Wir sollten Joseph Blatter den Friedensnobelpreis geben», sagte der russische Staatschef. «Er ist eine sehr respektable Person und hat eine Menge für die Entwicklung des Fussballs getan», begründete Putin.

Der Kremlchef nannte die von der US-Justiz angestossenen Ermittlungen gegen den Fussballweltverband Fifa «inakzeptabel». Gleichwohl müssten die Bestechungsvorwürfe aufgeklärt werden. «Die Ermittlungen müssen zeigen, ob es Anzeichen von Korruption bei der Fifa gibt», sagte er. Putin stellte jedoch klar, dass Russland den Zuschlag für die Fussball-WM 2018 «in einem absolut ehrlichen Wettbewerb» erhalten habe.

«Sepputin»

Play Icon

Wie du mir, so ich dir: Im April hatte Blatter Russlands vorbildliche Vorbereitung auf die Fussball-WM 2018 gelobt.
YouTube/Ruptly TV

Bereits im Juli hatte der russische Präsident den Schweizer Funktionär für höchste Ehren vorgeschlagen. «Ich meine, Menschen wie Herr Blatter oder die Leiter anderer internationaler Sportorganisationen oder der Olympischen Spiele sollten besondere Anerkennung erfahren. Wenn es jemanden gibt, der den Nobelpreis verdient, dann sind es diese Leute», sagte Putin damals dem Schweizer Sender Radio Télévision Suisse (RTS).

Erst am Mittwoch hatte die «Weltwoche» Blatter zum «Schweizer des Jahres» gekürt. Die rechtskonservative Zeitung bezeichnete den 79-Jährigen als einen «unermüdlichen und bewundernswerten Fussballkämpfer für eine bessere Welt».

SAINT PETERSBURG, RUSSIA - JULY 25:  Vladimir Putin, President of Russia and FIFA President Joseph S. Blatter speak during the Preliminary Draw of the 2018 FIFA World Cup in Russia at The Konstantin Palace on July 25, 2015 in Saint Petersburg, Russia.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Friends Will Be Friends: Putin und Blatter.
Bild: Getty Images Europe

syd/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Korruptionsvorwürfe gegen FIFA

Sponsor Sony will WM-Vergabe an Katar untersuchen lassen – bin Hammam zahlte weitere 1,7 Millionen Dollar für Stimmen

Der Fussball-Weltverband FIFA gerät wegen der WM-Vergabe an Katar zunehmend unter Druck: Sponsor Sony verlangt Antworten auf Bestechungsvorwürfe. Gleichzeitig werden neue Anschuldigungen laut.

Der Druck auf die FIFA nimmt zu. Sony, einer der Hauptsponsoren des Welt-Fussballverbandes, fordert eine «angemessene Untersuchung» der Korruptionsvorwürfe rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2022 nach Katar, bei der es zu Unregelmässigkeiten gekommen sein soll. Das berichtet die BBC. Sony reagiert damit auf Berichte der «Sunday Times».

Die Zeitung ist nach eigenen Angaben im Besitz von «Tausenden Gigabytes» und «Millionen von E-Mails und Dokumenten» aus dem Machtbereich des …

Artikel lesen
Link to Article