Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Weltwoche» ganz auf Moskaus Linie: Putin fordert erneut, Blatter Friedensnobelpreis zu geben

«Joseph Blatter ist eine sehr respektable Person.» Es gibt nicht mehr viele Menschen, die das behaupten würden. Wladimir Putin schon. Der russische Präsident findet, der suspendierte Fifa-Chef habe sogar den Friedensnobelpreis verdient.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wladimir Putin hat auf seiner Jahrespressekonferenz einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht. «Wir sollten Joseph Blatter den Friedensnobelpreis geben», sagte der russische Staatschef. «Er ist eine sehr respektable Person und hat eine Menge für die Entwicklung des Fussballs getan», begründete Putin.

Der Kremlchef nannte die von der US-Justiz angestossenen Ermittlungen gegen den Fussballweltverband Fifa «inakzeptabel». Gleichwohl müssten die Bestechungsvorwürfe aufgeklärt werden. «Die Ermittlungen müssen zeigen, ob es Anzeichen von Korruption bei der Fifa gibt», sagte er. Putin stellte jedoch klar, dass Russland den Zuschlag für die Fussball-WM 2018 «in einem absolut ehrlichen Wettbewerb» erhalten habe.

«Sepputin»

abspielen

Wie du mir, so ich dir: Im April hatte Blatter Russlands vorbildliche Vorbereitung auf die Fussball-WM 2018 gelobt.
YouTube/Ruptly TV

Bereits im Juli hatte der russische Präsident den Schweizer Funktionär für höchste Ehren vorgeschlagen. «Ich meine, Menschen wie Herr Blatter oder die Leiter anderer internationaler Sportorganisationen oder der Olympischen Spiele sollten besondere Anerkennung erfahren. Wenn es jemanden gibt, der den Nobelpreis verdient, dann sind es diese Leute», sagte Putin damals dem Schweizer Sender Radio Télévision Suisse (RTS).

Erst am Mittwoch hatte die «Weltwoche» Blatter zum «Schweizer des Jahres» gekürt. Die rechtskonservative Zeitung bezeichnete den 79-Jährigen als einen «unermüdlichen und bewundernswerten Fussballkämpfer für eine bessere Welt».

SAINT PETERSBURG, RUSSIA - JULY 25:  Vladimir Putin, President of Russia and FIFA President Joseph S. Blatter speak during the Preliminary Draw of the 2018 FIFA World Cup in Russia at The Konstantin Palace on July 25, 2015 in Saint Petersburg, Russia.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Friends Will Be Friends: Putin und Blatter.
Bild: Getty Images Europe

syd/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Das Konstrukt FIFA zerfällt»: Reaktionen auf die Ermittlungen gegen Sepp Blatter

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen FIFA-Präsident Joseph Blatter wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung. UEFA-Präsident Michel Platini soll zudem von ihm zwei Millionen Franken erhalten haben. Die Reaktionen.

Für den deutschen FIFA-Experten Jens Weinreich ist klar: Wenn jetzt im Zuge der Ermittlungen der BA auch der designierte Blatter-Erbe Platini stürzen sollte, ist völlig unklar, wie es an der Spitze der FIFA weitergehen kann. 

Zudem flossen zwei Millionen Franken von FIFA-Chef Blatter an UEFA-Chef Platini. Wofür dieser das Geld kassiert hat, ist noch unklar. Sicher ist: Dieser Vorgang, der jetzt im Zuge der Ermittlungen gegen Blatter bekannt wurde, ist ein weiteres Anzeichen, wie tief beide …

Artikel lesen
Link zum Artikel