Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter bietet US-Justiz Hilfe an – notabene um «die Fifa zu verteidigen»



Former FIFA President Sepp Blatter answers questions during a panel discussion in Basel, Switzerland April 15, 2016.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Ganz der Blatter: Der früherer Fifa-Präsident am 15. April 2016 bei einer Podiumsdiskussion der Uni Basel.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter sagt gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass er den amerikanischen Justizbehörden zur Verfügung steht, sollte er als Zeuge befragt werden. Blatter wurde in der Antwort auf eine entsprechende Frage so zitiert: «Ja. Wenn meine Person notwendig ist, die FIFA zu verteidigen, werde ich zur Verfügung stehen.»

Former FIFA President Sepp Blatter reacts during a panel discussion in Basel, Switzerland April 15, 2016.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Womöglich wurde dieses Foto in jenem Moment gemacht, als Sepp Blatter von Reue sprachen. Doch am Ende bleibt das natürlich bloss haltlose Spekulation! Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Prozess um den FIFA-Korruptionsskandal soll frühestens Ende Februar 2017 in den USA eröffnet werden. Insgesamt 40 teils hochrangige Offizielle und Funktionäre müssen sich in den USA vor Gericht verantworten. Ihnen wird unter anderem Korruption, Geldwäsche und Betrug vorgeworfen. Über ein Dutzend Angeklagte haben sich bereits schuldig bekannt.

Blatter in Basel

Blatter trat am Freitag auch an einer Podiumsdiskussion der Uni Basel vor rund 400 Zuhörern auf. Dabei betonte der 80-jährige Walliser unter anderem erneut, dass er nichts bereue, was er getan habe. «Ich bereue nur, dass ich nicht genug getan habe, um die FIFA auf den rechten Weg zurückzubringen», sagte er.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

In Basel beteuerte Blatter derweil noch einmal, dass nie Gelder für die Vergabe von Weltmeisterschaften geflossen seien. Nur Vertreter aus Süd- und Nordamerika hätten die FIFA durch ihre Korruption in Verruf gebracht, so Blatter. «Ich hatte keine Macht, mich in die internen Angelegenheiten und Aktionen dieser Verbände einzumischen.»

Der Walliser ist wegen einer dubiosen Zahlung an den ebenfalls gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini für sechs Jahre gesperrt und will vor dem Sportgerichtshof CAS dagegen vorgehen. Einige Studenten im Publikum äusserten ihren Unmut über Blatter mit kurzen Protestaktionen.

Die wichtigsten Schweizer Sport-Funktionäre

(sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Lust auf Trump – US-Captain Rapinoe pfeift auf «das beschissene Weisse Haus»

Megan Rapinoe, Captain des US-Frauenfussball-Nationalteams, hat überhaupt keine Lust auf einen Besuch bei Präsident Donald Trump im Weissen Haus. Das machte sie in einem am Dienstag veröffentlichten Video-Interviewausschnitt des US-Fussballmagazins «Eight By Eight» mit drastischen Worten deutlich: «I'm not going to the fucking White House» («Ich werde nicht in das beschissene Weisse Haus gehen.»)

Sie habe ohnehin Zweifel, dass die Mannschaft im Fall eines Titelgewinns vom Präsidenten eingeladen …

Artikel lesen
Link zum Artikel