Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gutmensch, Machiavellist und am Ende das Opfer seiner Naivität – ein Nachruf auf die Karriere von Sepp Blatter

FIFA-Präsident Sepp Blatter (79) beherrschte die Machtpolitik im internationalen Sport wie kaum ein anderer. Ein Machiavelli des 21 Jahrhunderts. Er ist mit ziemlicher Sicherheit nicht korrupt. Gescheitert ist er trotzdem. Die Würdigung einer Weltkarriere, die soeben zu Ende gegangen ist.



Wir können es ganz banal sagen: Sein erstes Amt im Sport war ein Beziehungsdelikt und auch sein letztes Amt war eines. Er verdankt den Aufstieg zum mächtigsten Mann der Sportwelt seiner Fähigkeit, Menschen für sich zu gewinnen. Beziehungen zu knüpfen. Sepp Blatter ist ein Machtmensch mit dem Auftreten eines Biedermannes. Kein Blender, der sich Feinde und Neider schafft, Rhetorisch ein bisschen linkisch, fast ein wenig unbeholfen und bisweilen ein wenig an Inspektor Columbo mahnend.

Er ist ein Mann, der es versteht, jedem Gesprächspartner das Gefühl zu vermitteln, gerade der wichtigste Mann in seinem Leben zu sein. Und er hat ein phänomenales Gedächtnis für Menschen. Als er nach seiner Wiederwahl am letzten Samstag sagt, er vergebe, aber er vergesse nicht, dürften einige Herren erschrocken sein.

Typisch für Blatter ist eine Szene aus dem letzten Jahr. Er wird von Jean-Claude Schertenleib, einem Journalisten der Westschweizer Zeitung «Le Matin» interviewt. Er kennt den Mann aus dem Umfeld von Xamax, hat ihn aber seit Jahren nicht mehr gesehen. Er begrüsst den Interviewer mit den Worten. «Schön, Sie zu sehen. Wir haben doch beide am gleichen Tag Geburtstag.» Und es stimmte. Das ist Sepp Blatter. Seine Gegner haben ihn immer unterschätzt. Bis ganz zuletzt.

FIFA President Sepp Blatter leaves after his statement during a news conference at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, June 2, 2015.  Blatter resigned as FIFA president on Tuesday, four days after being re-elected to a fifth term. Blatter, 79, announced the decision at a news conference in Zurich, six days after the FBI raided a hotel in Zurich and arrested several FIFA officials.      REUTERS/Ruben Sprich

Sein letzter Gang: FIFA-Präsident Sepp Blatter tritt ab. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Sein Karriereanfang beginnt mit einem Beziehungsdelikt. 1963 wird Josef Kuonen aus Visp zum Präsidenten des Schweizerischen Eishockeyverbandes gewählt. Er macht einen 28-jährigen Mann aus seinem Dorf zu seinem Generalsekretär. Sepp Blatter. Auf dem Umweg durch die Privatwirtschaft in der Kommunikationsabteilung des Uhrenherstellers Longines wird er im Sommer 1974 Entwicklungsdirektor der FIFA.

Es ist der Anfang einer Weltkarriere. Er bereist sozusagen alle FIFA- Mitgliederländer, vor allem auch jene, die in Asien oder Afrika der Entwicklung bedürfen. In dieser Zeit knüpft er jenes Netz der Beziehungen, das nie mehr reissen wird und ihm soeben noch einmal die Wiederwahl ermöglicht hat. Er hatte früher als alle erkannt, dass nicht die Europäer den FIFA-Präsidenten machen, sondern die Afrikaner, Asiaten, Süd- und Mittelamerikaner. 1981 wird er Generalsekretär der FIFA, 1998 wird er als Nachfolger des Brasilianers Joao Havelange FIFA-Präsident.

Mit Charme, Schlauheit und einer Mission

Der freundliche, gute Mensch aus der Schweiz, der Entwicklungsgelder bringt, ist aber auch ein Machiavellist. Dieser Vergleich mag klischeehaft sein. Aber wenn wir den Aufstieg von Sepp Blatter verstehen wollen, kommen wir eben nicht am grossen Politiker, Philosophen und Schriftsteller aus dem Florenz der Renaissance vorbei. Er hat den Begriff Machiavellismus geprägt: Machtpolitik mit Ausnutzung aller Mittel. Seine Bücher sind noch heute die Gebrauchsanleitung zu jeder politischen Karriere. Tief im Herzen möchten alle Politiker kleine Machiavellis sein. Nur ganz wenige sind es mit Leib und Seele. Einer davon ist Sepp Blatter.

Aber er ist ein sanfter Machtmensch mit Charme, Schlauheit und einer Mission. Und letztlich ist er mit ziemlicher Sicherheit genauso wie Niccolo Machiavelli unbestechlich und erliegt nie der Sünde der Gier. Die ein bisschen naive Vorstellung, mit dem Fussball die Welt zu retten, treibt ihn um und sein Traum, der wohl unerfüllt bleiben wird, war der Friedensnobelpreis. Er hat einmal gesagt, auf der Leiter nach oben solle man mit allen Menschen freundlich sein. Vielleicht müsse man ja die Leiter wieder einmal hinabsteigen.

FIFA President Sepp Blatter meets Palestinian kids during the inauguration of a football stadium in the village Dura Al-Qari' near the West Bank city of Ramallah, Wednesday, May 20, 2015. FIFA President Sepp Blatter said Tuesday he is on a

Sepp Blatter, wie er sich am liebsten sah: Als Heilsbringer für die weniger Privilegierten. Bild: Majdi Mohammed/AP/KEYSTONE

Wären nur Macht und Gier seine Antriebskräfte gewesen, dann wäre er früh gescheitert. Wer gierig ist, macht Fehler und dann lassen ihn andere bald nach ihrer Pfeife tanzen. Sepp Blatter war mit ziemlicher Sicherheit nie korrupt. Gerade deshalb war er unangreifbar. Auch das ist typisch Sepp Blatter: Mit rührend wirkender Naivität nannte er in einem Zeitungsinterview seine jährliche Spesenpauschale von einer Million. Er spielte, wenn es um seine ganz persönlichen Verhältnisse ging, mit offenen Karten. Seine Kritiker liefen ins Leere.

Ab 1981 war Sepp Blatter als Generalsekretär der zweite und ab 1998 als Präsident der erste Mann der FIFA. Und doch ist die FIFA, so wie wir sie heute kennen, nur bedingt sein Werk. Es geht ihm wie jemandem, der ein Löwenbaby aufzieht und hätschelt und dann irgendwann ein ausgewachsenes Raubtier in seiner Wohnung hat. Es ist reichlich vermessen, den Mann an der Spitze für den Sumpf der Korruption verantwortlich zu machen. Er hatte nicht mehr die Machtmittel, wohl auch nicht mehr die Energie, um die Ordnung durchzusetzen.

Zu mächtig geworden

Die FIFA ist weder eine öffentlich-rechtliche Institution noch eine Aktiengesellschaft. Sondern bloss ein Verein nach Art. 60ff. unseres Zivilgesetzbuches und daher ohne strenge Auflagen für Bilanzierung, Buchführung, Gewaltentrennung und Transparenz. Ein global operierender Milliardenkonzern mit der Rechtsform eines Vereins – eigentlich ein Wahnsinn.

epa04780698 The empty chair of FIFA president Joseph S. Blatter is pictured prior to a press conference at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, 02 June 2015. FIFA president Joseph S. Blatter at the same event said he is resigning and has called for an extraordinary congress to elect his successor. 'I will organise an extraordinary congress for a replacement for me as president,' Blatter said at the hastily convened press conference in Zurich.  EPA/ENNIO LEANZA

Sede vacante – wer wird wohl auf Sepp Blatter folgen? Darüber herrscht noch Unklarheit. Bild: EPA/KEYSTONE

Und nun ist er doch gestürzt worden. Oder besser: Er hat sein Amt niedergelegt. Auch Machiavelli ist in Florenz schliesslich gescheitert. Sepp Blatter hat jetzt wohl erst in vollem Umfang begriffen, was in seiner FIFA wirklich läuft und was ihm droht. Eine gewisse Naivität, die ihn vor dieser Erkenntnis geschützt hatte, machte es möglich, dass die FIFA geworden ist, was sie ist.

Sepp Blatter tritt mit der Überzeugung ab, ein globaler Gutmensch zu sein, der den Menschen doch nur den Frieden und die Freude an einem Spiel bringen wollte. Vielleicht war er das in seinem Herzen eben doch ein wenig. Deshalb ist er so mächtig geworden, deshalb ist aus der FIFA das «Monster» geworden, das ihn nun am Ende verschlungen hat.

Die Frauen des Sepp Blatter

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

54
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

34
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

37
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

54
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

34
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

37
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das lange Leiden bis zum kleinen Befreiungsschlag

Die Schweiz hat nach dem 2:0 gegen Irland die EM-Qualifikation in den eigenen Händen. Was der Sieg sonst noch bedeutet – der Kommentar.

Endlich die Erlösung! Endlich fällt das 2:0. Sekunden später ist das Spiel vorbei. «Tous ensemble!», skandiert das Genfer Publikum. Alle zusammen! Schweizer Spieler und Betreuer umarmen sich. Der Jubel ist gross. Es ist ein Jubel der Erleichterung.

Es zählte nur eines gestern: der Sieg. Er ist geglückt. Zwar erkämpft. Mit einem zu langen Leiden. Und ohne jede Leichtigkeit. Aber das 2:0 ist auch nicht glückhaft. Deshalb gilt: Pflicht erfüllt.

Eine erneute Enttäuschung wäre auch ziemlich verwegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel