Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04960928 (FILE) A file picture dated 04 October 2013 of FIFA President Joseph Blatter following a FIFA Executive Committee meeting in Zurich, Switzerland. Major FIFA sponsors McDonald's and Coca-Cola on 02 October 2015 called for Joseph Blatter to resign as president of the scandal-hit world football governing body with immediate effect. The call comes after Swiss authorities announced a criminal investigation into the 79-year-old Blatter who has led FIFA since first being elected in 1998.  EPA/ENNIO LEANZA *** Local Caption *** 51960643

Joseph Blatter klärt auf: Die WM 2022 hätte eigentlich in der USA stattfinden sollen, doch dann kam Sarkozy. 
Bild: ENNIO LEANZA/EPA/KEYSTONE

Blatter haut Sarkozy in die Pfanne: Der frühere Präsident Frankreichs soll die WM in Katar arrangiert haben

Der gesperrte FIFA-Präsident Joseph Blatter räumt in einem Mediengespräch ein, dass die Vergabe von Fussball-Weltmeisterschaften schon immer offen für geheime Absprachen und betrügerische Deals war.



«Wenn Sie nur wenige Leute in einem Wahlgremium haben, können Sie das gar nicht verhindern. Das ist unmöglich», sagte Blatter der «Financial Times». Als Beispiel dafür nannte er in dem Gespräch weitere Details zu der hochumstrittenen Vergabe der WM 2022 an das Golfemirat Katar. Er bestätigte noch einmal, dass die WM-Endrunde 2022 eigentlich in den USA stattfinden sollte. «Hinter den Kulissen war alles klar. Es war diplomatisch bereits ausgemacht, dorthin zu gehen», so der 79-Jährige.

Nach einem Treffen des Kronprinzen von Katar mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy sowie UEFA-Chef Michel Platini wurde diese Absprache jedoch noch einmal gekippt - «aufgrund der Intervention von Mr. Sarkozy», wie Blatter nun erstmals im Detail behauptet.

FILE - In this Friday, May 29, 2015 file photo, FIFA president Sepp Blatter after his election as President, left, is greeted by UEFA President Michel Platini, right, at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland.   Taking a dictatorial approach to his role as FIFA president, Sepp Blatter lashed out at the ethics committee for being “against me” and criticized his 90-day ban as being “total nonsense.”  Blatter, who was suspended along with Michel Platini, made the comments during a wide-ranging and stinging interview published Wednesday Oct. 28, 2015 by Russian state news agency Tass.  (Patrick B. Kraemer/Keystone via AP, File)

Platini agierte im Sinne von Sarkozy. 
Bild: AP/KEYSTONE

«Eine Woche vor der Wahl bekam ich einen Telefonanruf von Platini, und er sagte mir: 'Ich bin nicht mehr länger auf deiner Seite, weil mein Staatschef mir gesagt hat, wir sollten die Interessen Frankreichs berücksichtigen'», erzählte Blatter. «Ausserdem sagte er (Platini) mir, dass das nicht nur eine Stimme betrifft, sondern dass er eine ganze Gruppe von Stimmen hat».

Bei der Abstimmung im Dezember 2010 setzte sich Katar am Ende mit 14:8 Stimmen im FIFA-Exekutivkomitee gegen die USA durch. (si/dpa/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Die absurdeste Klage gegen Blatter – «Messi Beckham» fordert 100 Millionen Dollar

Ein Mann, der sich «Messi Beckham» nennt, verklagte 2015 Sepp Blatter. Neben Korruption warf er dem FIFA-Chef vor, dass er Fussbälle klaue, mit «Soccer-Mums» schliefe und: dass er nach Josef Stalin benannt worden sei.

Eine exklusive Recherche von watson deckt Absurdes auf: Unter dem Namen «Messi Beckham» verklagte 2015 ein Mann in den USA die FIFA und Sepp Blatter.

Voilà, ein kleiner Vorgeschmack (mehr weiter unten):

Aus dem watson vorliegenden Gerichtsdokument geht hervor, dass die Behörden die Existenz eines «Messi Beckham» zwar bezweifeln, den Kläger jedoch trotzdem darauf hinweisen, zuerst die Einreichgebühr von 350 Dollar zu bezahlen.

Die Behörden nehmen an, dass es sich beim Kläger um Tyson Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel