Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 27. Runde

Empoli – Roma 1:3
Milan – Torino​ 1:0

Roma's Stephan El Shaarawy celebrates with teammates after scoring during a Serie A soccer match between Roma and Frosinone, at Rome's Olympic stadium, Saturday, Jan. 30, 2016. (AP Photo/Riccardo De Luca)

El Shaarawy wird nach seinem Tor von den Teamkollegen gefeiert.
Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

Kein Wunder holt Roma den 6. Sieg in Folge: Die haben auch einen zauberhaften «Pharao»

Die AS Roma befindet sich in der Serie A weiter im Hoch. Das 3:1 in Empoli ist der sechste Sieg der Römer in Folge.



Das musst du gesehen haben

Die Tore 3 und 4 im fünften Einsatz von Milans Leihgabe Stephan «Pharao» El Shaarawy im Dress der «Giallorossi» sowie ein Treffer von Miralem Pjanic sorgten im Duell mit dem Zehnten der Liga für klare Verhältnisse.

Der erste Treffer von El Shaarawy geht unter die Kategorie Traumtor:

«In-your-face!» Das Eigentor von Roma-Verteidiger Ervin Zukanovic schmerzt gleich doppelt.

Das Game-Winning-Goal von Miralem Pjanic:

Für die Entscheidung sorgt dann Stephan El Sharaawy. Den hätte selbst Edin Dzeko versenkt. Oder doch nicht?

Die Roma hat seit der Amtsübernahme von Luciano Spalletti Mitte Januar nur eines von acht Liga-Spielen verloren (0:1 bei Juve am 24.1.).

Zu einem 1:0-Minisieg kam die AC Milan im Abendspiel gegen Torino. Aussenverteidiger Luca Antonelli traf nach einer Ecke kurz vor der Pause für die «Rosseneri». Milan blieb damit zum neunten Mal in Folge ungeschlagen. 

Das Telegramm

Empoli – Roma 1:3 (1:2)
9000 Zuschauer.
Tore: 5. El Shaarawy 0:1. 22. Eigentor Zukanovic 1:1. 27. Pjanic 1:2. 74. El Shaarawy 1:3. 

Milan – Torino 1:0 (1:0)
31'000 Zuschauer.
Tor: 45. Antonelli 1:0.

Sie haben die Haare schön: Das sind die schrägsten Frisuren der Fussballer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 28.02.2016 08:28
    Highlight Highlight Sorry, dass ich mal wieder nerve. Beim Matchbericht zu Milan:Torino schreibt ihr "rosseneri". Es heisst aber "rossoneri". Bleibt doch einfach bei "Milan". ;)
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 27.02.2016 22:16
    Highlight Highlight warum pharao? er ist italiener der rechte flügel salah ist ägypter
    • wololowarlord 28.02.2016 01:34
      Highlight Highlight Doppelbürger. Er ist ebenfalls ägypter
  • TanookiStormtrooper 27.02.2016 20:33
    Highlight Highlight Rossoneri ist übrigens AC Milan.
    Rosso = Rot, Nero = Schwarz
    Nur so...
  • Luca Brasi 27.02.2016 20:33
    Highlight Highlight Al Shaarawy spielt aber momentan im Dress der "giallorossi" und eben nicht im Trikot des verleihenden Vereins AC Milan aka "rossoneri". Italienische Farbenlehre scheint nicht so euer Ding zu sein. ;)

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel