Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Symbolbild. bild: imago/marco alpozzi/lapresse

6-jähriger Fiorentina-Fan schreibt rührenden Brief – weil er Gegner weinen sah



Am Sonntag gewann die AC Fiorentina im Achtelfinal der Coppa Italia auswärts gegen Torino. Erst spät entschied Federico Chiesa mit einem Doppelpack (87. und 92. Minute) das Spiel. Turin ist raus, die «Viola» steht im Viertelfinal. So weit, so normal. Mal gewinnt man, mal verliert man. Das gehört zum Fussball dazu.

Das weiss auch schon Martino, ein sechsjähriger Junge aus Florenz, dessen Herz für seinen Heimatverein schlägt. Der kleine Fan verfolgte das Spiel mit seinem Opa und seinem Papa vor dem Fernseher. Als Chiesa zum 1:0 traf, blendete die Regie während der Wiederholung auch zerknirschte Fans des FC Turin ein. Darunter auch einen kleinen Turiner Junge, der angesichts der drohenden Pokalniederlage in Tränen ausbrach. Fussball kann so grausam sein.

Martino hatte Mitleid, nahm ein Blatt Papier und schrieb dem traurigen Turiner Jungen einen Brief:

«Es tut mir leid, dass dein Team verloren hat, und es tat mir leid, dass du geweint hast. Ich komme aus Florenz, war aber auch schon mal in Turin und es ist eine wunderbare Stadt. Ich möchte dir sagen: Mal gewinnt man, mal verliert man. Und ich möchte dir gerne eine Autogrammkarte von Andrea Belotti (der Starstürmer und Captain des FC Turin, Anm. d. Red.) schenken. Ciao, Martino ❤️»

repubblica.it

epa07280416 Torino's Andrea Belotti is dejected during their Spanish La Liga Primera Division soccer match played at San Mames stadium in Bilbao, northern Spain, 13 January 2019.  EPA/MIGUEL TONA

Ciao, Andrea! Feuchte Augen? Bild: EPA/EFE

Am nächsten Morgen übergab der kleine Martino den Zettel seiner Mama Silvia: Sie sollte den Pöstler spielen, damit das Schreiben auch beim kleinen Turin-Tifoso ankommt. Da Martinos Mutter selbstredend weder Name noch Adresse von ihm hatte, entschied sie, den Brief an die Turiner Redaktion der Zeitung «Repubblica» zu senden.

Sechs Zeilen Mitleid auf Karopapier:

So wollen Martino und seine Mama den weinenden Jungen jetzt finden, um ihm die versprochene Autogrammkarte von Belotti zu schenken.

In einer Fussballwelt, in der es mehr und mehr um Macht und Moneten geht, rührt diese kleine Geschichte umso mehr. Fans und Funktionäre sollten sich ein Beispiel an Martino nehmen. Denn auch Herz, Mitgefühl und Zusammenhalt gehören zum Fussball dazu. (as)

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel