DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07504840 AC Milan's Franck Kessie (L) and his teammate Tiemoue Bakayoko hold a Lazio jersey at the end of the Italian Serie A soccer match between AC Milan and SS Lazio at Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 13 April 2019.  EPA/MATTEO BAZZI

Bakayoko und Kessie präsentieren den Milan-Fans das Trikot von Acerbi. Bild: EPA/ANSA

Versöhnung? Denkste! Dieser Trikot-Jubel sorgt in Italien für rote Köpfe



Milan vs. Lazio – am Samstag kam es in der Serie A zum grossen Duell um die Champions-League-Plätze. Spielerisch bot die Partie kaum Höhepunkte, Milan gewann dank eines Penalty-Treffers von Franck Kessie in der 79. Minute mit 1:0. Dafür bot die Partie sonst ziemlich viel Zündstoff.

In den Tagen vor der Begegnung hatten sich Milans Mittelfeld-Motor Tiemoue Bakayoko und Lazios Innenverteidiger Francesco Acerbi einen verbalen Schlagabtausch geliefert. Acerbi hatte in einem TV-Interview grossmundig angekündigt, dass sein Team besser sei und am Ende der Saison vor Milan stehen werde. «Okay Acerbi, wir sehen uns am Samstag», antwortete Bakayoko via Twitter.

Nach dem Abpfiff dann die Fortsetzung des Zwists: Als Zeichen der Versöhnung tauschte Acerbi nach der Lazio-Niederlage mit Bakayoko das Trikot und zog damit scheinbar einen Schlussstrich unter die Affäre. Aber weit gefehlt, denn Bakayoko hatte anderes im Sinn. Zusammen mit Siegtorschütze Kessie präsentierte die Chelsea-Leihgabe den Milan-Fans das Trikot von Acerbi, sozusagen als Trophäe.

abspielen

Bakayoko und Kessie präsentieren den Fans das Acerbi-Trikot. Video: streamable

Acerbi fand das alles andere als lustig. «Ich bedaure es, mein Dress getauscht zu haben, um die Sache zu beenden. Hass zu schüren, hat nichts mit Sport zu tun, sondern ist ein Zeichen der Schwäche.» Kritisch zeigte sich auch Lazio-Captain Ciro Immobile, der die beiden «Rossoneri» als «zwei kleinliche Männer» bezeichnete.

Die beiden Milan-Spieler reagierten prompt und bestanden darauf, dass die Trikot-Aktion nicht böse gemeint war. «Es war nur ein Scherz», schrieb Franck Kessie auf Instagram. «Meine aufrichtige Entschuldigung an Acerbi, Respekt für alle.» Bakayoko stellte klar: «Ich wollte nicht respektlos sein, und ich entschuldige mich bei meinem Freund Acerbi, wenn er sich beleidigt gefühlt hat.»

Der Trikot-Vorfall sorgte dennoch für rote Köpfe in Italien. Sportminister Giancarlo Giorgetti sprach von einer «dummen und skandalösen Geste» und forderte Konsequenzen. «Die beiden Spieler sind des Trikots unwürdig, das sie tragen. Sie kennen die Werte des Sports nicht. Ich hoffe, dass angemessene Massnahmen gegen sie ergriffen werden.»

Milan teilte in einer offiziellen Mitteilung mit, dass der Vorfall «ohne Spott» und «ohne aggressive oder unsportliche Absichten» erfolgt sei. «Sie wollten lediglich einen für ihre Mannschaft wichtigen Sieg feiern.» Acerbi nahm die Entschuldigungen an, die Angelegenheit könnte für Kessie und Bakayoko dennoch ein Nachspiel haben. Der Ermittler des italienischen Verbandes, Giuseppe Pecoraro, will die beiden Milan-Spieler wegen unsportlichen Verhaltens anklagen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel