DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serie A, 6. Runde
Genoa – AC Milan 1:0
Torino – Palermo 2:1
Bologna – Udinese 1:2
Hellas Verona – Lazio Rom 1:2
Sassuolo – Chievo Verona 1:1
Inter Mailand – Fiorentina 1:4
Da freut sich das Schweizer Herz: Dzemaili trifft per Freistoss aus 30 Meter Entfernung.&nbsp;<br data-editable="remove">
Da freut sich das Schweizer Herz: Dzemaili trifft per Freistoss aus 30 Meter Entfernung. 
Bild: EPA/ANSA

Fiorentina stürmt nach Gala gegen Inter an die Tabellenspitze – Dzemaili schiesst Genoas Siegtor gegen Milan

Blerim Dzemaili macht sich im Spiel gegen den AC Milan mit seinem Tor per Freistoss zum Matchwinner. Genoa bezwingt die Mailänder zuhause mit 1:0. Erstmals nach 16 Jahren ist die Fiorentina wieder Leader der Serie A, dank eines 4:1-Siegs bei Inter.
27.09.2015, 22:38

Das musst du gesehen haben

In einer hart umkämpften Partie mit elf gelben Karten gewinnt Genoa das Heimspiel gegen AC Milan. Das einzige Tor der Partie gelingt in der 9. Minute Blerim Dzemaili per Freistoss. Sein Schuss wird in der Mauer abgefälscht und erwischt Milan-Torhüter Diego Lopez auf dem falschen Fuss:

Animiertes GIFGIF abspielen
Dzemaili trifft per Freistoss. 
gif: reddit.

Generell läuft in diesem Spiel so ziemlich alles gegen Milan. Alessio Romagnoli sieht in der 43. Minute die Gelb-Rote Karte nach einem harten Einsteigen gegen Diego Capel.

Die Fiorentina feiert einen Auswärtssieg im San Siro. Dank dem 4:1-Erfolg bei Inter Mailand stürmt das Team von Ex-Basel-Trainer Paulo Sousa an die Spitze. Es ist das erste Mal seit dem Februar 1999, dass die Fiorentina auf Platz 1 der Serie A steht.

Josip Ilicic per Foulelfmeter (4.) und Nikola Kalinic mit einer Doublette (18./23.) sorgen früh für eine hohe Führung der Gäste:

Animiertes GIFGIF abspielen
Kalinic drückt den Ball nach einem Schuss Ilicics zum 2:0 über die Linie.
gif: streamable

Für Inter wird es noch ungemütlicher, als Miranda nach 32 Minuten Rot sieht. Die Leihgabe von Atlético Madrid stoppt als letzter Mann Kalinic regelwidrig:

Mauro Icardi bringt Inter nach einer Stunde wieder zurück ins Spiel. Doch Nikola Kalinic schiesst in der 76. Minute seinen dritten Treffer; damit ist die Partie entschieden.

Die Fiorentina hat damit nach sechs Runden wie Inter 15 Punkte auf dem Konto. Das Team aus Florenz hat jedoch die klar bessere Tordifferenz. (ram/ndö/si)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Federer wird bei Auftritt in Wimbledon gefeiert: «Ich will hier noch einmal spielen»
Roger Federer betritt anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum wieder den Centre Court. Der Wimbledon-Rekordsieger wird von den Fans ekstatisch gefeiert.

100 Jahre Centre Court – Wimbledon hat am heutigen Sonntag allen Anlass, sich selbst zu feiern. Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten waren alle bisherigen Siegerinnen und Sieger des prestigeträchtigsten Tennis-Turniers der Welt geladen. Auch Roger Federer erwies Wimbledon die Ehre. Unter tosendem Applaus betrat der 40-jährige Schweizer den «heiligen Rasen», mit dem er als achtmaliger Titelträger – und damit Rekordchampion – längst untrennbar verbunden ist. Ein Gänsehaut-Moment.

Zur Story