Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06285840 Lazio Chairman Claudio Lotito puts a flower wreath at the synagogue in Rome, Italy, 24 October 2017. Lazio Chairman Claudio Lotito led a delegation including players Wallace and Felipe Anderson to lay flowers at Rome's synagogue after some of the club's ultra fans used Anne Frank's image to insult followers of city rivals AS Roma.  EPA/CLAUDIO PERI

Lazio-Boss Claudio Lotito legt heute Blumen bei einer Synagoge in Rom nieder. Bild: EPA/ANSA

Wieso in Italiens Fussballstadien aus dem Tagebuch der Anne Frank vorgelesen wird

Am Sonntag haben Anhänger von Lazio Rom im Olympiastadion anti-semitische Aufkleber hinterlassen. Als Reaktion darauf wird es in allen Ligen Italiens eine Schweigeminute geben mit der Lesung einer Passage aus dem Tagebuch von Anne Frank.



Mit der Schweigeminute soll das jüngste Vorkommnis von Antisemitismus verurteilt und weiter an den Holocaust erinnert werden, heisst es in einer Mitteilung des italienischen Fussballverbands. Das Tagebuch der in einem Konzentrationslager der Nazis umgebrachten, 15-jährigen Jüdin Anne Frank ist eines der wichtigsten Werke der Holocaust-Literatur.

FILE - In this Nov. 29, 1998 file photo, Lazio fans display banners from the stands reading

Lazio-Anhänger sorgen schon seit Jahren mit rechtsradikalen Parolen für Aufsehen: «Auschwitz ist eure Heimat, die Öfen sind eure Häuser», richteten sie einst den Rivalen der AS Roma aus. Bild: AP

Die im Olympiastadion aufgefundenen Aufkleber zeigen Anne Frank im Trikot des verhassten Rivalen AS Roma. Ausserdem wurden von Lazio-Fans antisemitische Slogans hinterlassen. Die Anhänger des Klubs waren schon in der Vergangenheit öfters mit rassistischen Parolen negativ ausgefallen.

Lazios Präsident Claudio Lotito kündigte an, dass er Fahrten ins Konzentrationslager nach Auschwitz organisieren wolle. So will er vor allem die jüngeren Fans des Klubs daran erinnern, das Geschehene nicht zu vergessen. (ram/sda/apa)

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

abspielen

Video: srf

Sieg Fail: So doof sind Nazis

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wanderer am Pilatus schwer verunfallt

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Else Lasker-Schüler war eine brillante Dichterin – und wurde aus der Schweiz verstossen

Vor 83 Jahren, am 7. Februar 1937, veröffentlichte Else Lasker-Schüler in der NZZ ihr Gedicht «Mein blaues Klavier». Die geflohene deutsche Jüdin schrieb damit gegen den Nationalsozialismus in ihrem Heimatland an. Nur wenige Jahre später war sie in der Schweiz aber nicht mehr erwünscht.

Doch ganz von Anfang an: Elisabeth (Else) Laske-Schüler wurde am 11. Februar 1869 in Elberfeld (heute Wuppertal) in eine jüdische Familie geboren. Der Vater war Privatbankier, die Mutter Hausfrau. Beide tauchten …

Artikel lesen
Link zum Artikel