DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Juventus supporter holds up a banner which reads,

«La Guardia Svizzera» Stephan Lichtsteiner ist der bestverdienenste Schweizer in der Serie A. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Lohnliste der Italo-Schweizer

Mamma Mia! Lichtsteiner kassiert in der Serie A gleich viel wie der WM-Rekordtorschütze, ist aber fernab vom Ligakrösus

Jährlich veröffentlicht die rosarote italienische Sportbibel «Gazzetta dello Sport» eine Gehaltsliste der Serie-A-Spieler. Während Stephan Lichtsteiner 2 Millionen netto kassiert, verdient Nati-Neuling Silvan Widmer 26 mal weniger als der Topverdiener der Liga.



Stephan Lichtsteiner hat gut lachen. Der Luzerner feiert bei Juventus nicht nur jährlich den Meistertitel, er bekommt auch einen schönen Batzen für das rauf- und runterspulen von Kilometern an der rechten Seitenlinie: 2 Millionen verdient der mittlerweile 30-Jährige Aussenverteidiger bei der «vecchia signora» und damit gleich viel wie der WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose bei Lazio Rom. Der Captain der Schweizer Nati, Gökhan Inler, wird bei Napoli immerhin mit 1,4 Millionen Euro netto entlohnt.

Ebenfalls in der Serie A verdienen Fabio Daprela und Michel Morganella bei Palermo sowie Neo-Nationalspieler Silvan Widmer bei Udinese ihre Brötchen. Widmer, der von den Schweizer Legionären am wenigsten verdient, kassiert immer noch mehr als 20'000 Euro im Monat – ohne Prämien.

Grafik, Netto-Jahreslohn, Fussballer, Italien

So viel kosten die Schweizer Legionäre im Unterhalt verglichen mit den absoluten Topstars der Serie A.  Bild:  watson

6,5 Millionen in Jahr – netto

Der Liga-Topverdiener ist ein waschechter Römer. Nein, es handelt sich nicht etwa um den 37-jährigen Francesco Totti (2,5 Millionen pro Jahr). Die Rede ist von Daniele de Rossi, dessen Treue zu seiner AS Roma mit einem Jahreslohn von 6,5 Millionen honoriert wird. Damit passt der italienische Mittelfeldspieler gleich doppelt nicht ins Schema: 16 von 20 Klubs geben einem Stürmer den höchsten Lohn.  

Des Weiteren sind die Topverdiener der Topklubs allesamt Ausländer: Gonzalo Higuain (Napoli), Mario Gomez (Fiorentina), Carlos Tevez (Juventus Turin), Fernando Torres (Milan), Rodrigo Palacio (Inter) und Miroslav Klose (Lazio) stehen allesamt zuoberst auf der Gehaltsliste ihrer Vereine.

epa04035163 AS Roma's goalkeeper Morgan De Sanctis (L) and his teammate Daniele De Rossi celebrate after winning the Italian Cup quarter final soccer match against FC Juventus at the Olimpico stadium in Rome, Italy, 21 January 2014.  EPA/ETTORE FERRARI

Hat Grund zur Freude: Daniele de Rossi ist der Topverdiener der Serie A. Bild: EPA/ANSA

Weniger Geld für die Kicker in Italien

Obwohl weiterhin horrende Summen für die Fussball-Profis ausgegeben werden, ist die Serie A auf Sparkurs: Die Nettoausgaben sinken im Vergleich zur Vorsaison von über einer Milliarde auf 850 Millionen Euro. Damit macht die italienische Liga zwar einen (unfreiwilligen) Schritt in Richtung Vernunft, verliert aber weiter an Wettbewerbsfähigkeit zu Spanien, England oder Deutschland. Mittlerweile wandern deshalb jährlich einige der besten Italiener ins Ausland ab. 

In diesem Sommer haben mit Mario Balotelli (Liverpool), Ciro Immobile (Dortmund) und Alessio Cerci (Atletico Madrid) gleich drei italienische Nationalspieler die Serie A verlassen.  Ebenfalls einen Abflug machten die beiden Schweizer Blerim Dzemaili (Galatasaray) und Valon Behrami (Hamburger SV). Weniger werden Sie bei ihren neuen Vereinen bestimmt nicht verdienen. 

Die Topverdiener der Serie A in Euro

 1. Daniele de Rossi (Roma), 6 Millionen
 2. Gonzalo Higuain (Napoli), 5,5 Millionen
 3. Carlos Tevez (Juventus), 4,5 Millionen
 4. Mario Gomez (Fiorentina), 4,25 Millionen
 5. Fernando Torres (AC Milan), 4 Millionen
    Philippe Mexes (AC Milan), 4 Millionen
    Arturo Vidal (Juventus), 4 Millionen
    Gianluigi Buffon (Juventus), 4 Millionen
  9. Andrea Pirlo (Juventus), 3,8 Millionen
10. Marco Borriello (AS Roma), 3,5 Millionen
     Fernando Llorente (Juventus), 3,5 Millionen
     Claudio Marchisio (Juventus), 3,5 Millionen
     Giorgio Chiellini (Juventus), 3,5 Millionen
Die Schweizer:
Stephan Lichtsteiner (Juventus), 2 Millionen
Gökhan Inler (Napoli), 1,4 Millionen
Fabio Daprela (Palermo), 0,4 Millionen
Michel Morganella (Palermo), 0,35 Millionen
Silvan Widmer (Udinese), 0,25 Millionen


DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel