Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-Sonntag bei der WM: Die Männer-Abfahrt findet morgen nach dem Frauen-Rennen statt



Liveticker: 12.2. WM-Abfahrt Herren

Schicke uns deinen Input
Jonatan Schäfer
Janick Wetterwald
Die besten zehn Fahrer
Beat Feuz im SRF-Interview
«So ein Rennen hat man wahrscheinlich nur einmal im Leben – hier zu gewinnen, an der Heimweltmeisterschaft, ist natürlich unglaublich.»
Die Jungs auf dem Podest
Patrick Küng im Interview
«Ich habe schon gewusst, dass etwas möglich ist und wollte um eine Medaille kämpfen. Es wäre schön gewesen, wie in Beaver Creek mit Beat auf dem Podest zu stehen. Ich denke, er wird gewinnen und es ist natürlich schön, dass ein Schweizer ganz zuoberst steht.»
Entry Type
Mauro Caviezel - Schlusszeit
Mauro Caviezel liegt zwischenzeitlich auf Rang 24, arbeitet sich im Schlussabschnitt jedoch noch auf Rang 19 vor. 1,23 Sekunden verliert er auf seinen Landsmann an der Spitze.
Entry Type
Mauro Caviezel - Zwischenzeit
Caviezel liegt bei der dritten Zwischenzeit etwas über drei Zehntel hinter Feuz.
Entry Type
Josef Ferstl - Schlusszeit
Auch Josef Ferstl vermag nicht für einen Exploit zu sorgen. Der Deutsche ist im Ziel 1,13 Sekunden langsamer als Feuz, was ihm den 16. Rang einbringt. Jetzt kommt Caviezel!
Entry Type
Thomas Biesemeyer - Schlusszeit
Mittlerweile herrschen perfekte Lichtbedingungen – doch die fahrerischen Qualitäten fehlen. Biesemeyer reiht sich mit 1,74 Sekunden Rückstand auf Rang 25 ein.
Entry Type
Mattia Casse - Schlusszeit
Mattia Casse verliert kontinuerlich Zeit und klassiert sich mit 1,3 Sekunden Rückstand auf Rang 18. Wir warten noch gespannt auf Mauro Caviezel, der mit der Nummer 29 als letzter Schweizer am Start steht.
Entry Type
Jared Goldberg - Schlusszeit
Kein guter Tag für die Amerikaner – und auch Jared Goldberg vermag daran nichts zu ändern. Goldberg überquert die Ziellinie 1,19 Sekunden hinter Feuz und setzt sich auf Rang 17.
User Avatar
Man freut sich schon
von Janick Wetterwald
Entry Type
Thomas Dressen - Schlusszeit
Ähnlich wie Nils Mani hält Dressen oben gut mit Feuz mit, ist dann aber in der Folge chancenlos. Trotzdem: Mit 0,88 Sekunden Rückstand und Platz 12 darf der Deutsche mehr als zufrieden sein.
Entry Type
Nils Mani - Schlusszeit
Leider vermag Mani an dem starken Beginn nicht anzuknüpfen und fährt mit 1,35 Sekunden Rückstand auf Rang 16.
Entry Type
Nils Mani - Zwischenzeit
Nils Mani startet in seiner ersten WM-Abfahrt fulminant: Bei der zweiten Zwischenzeit liegt Mani 0,23 Sekunden vor Feuz.
Entry Type
Klemen Kosi - Schlusszeit
Die Topfahrer liegen unglaublich eng zusammen – Feuz auf Rang 1 und Paris auf Rang 12 trennen nur gerade neun Zehntelsekunden. Klemen Kosi verliert jedoch vergleichsweise viel Zeit und schrammt mit 1,55 Sekunden und Rang 16 an den Top-10 vorbei.
Entry Type
Brice Roger - Schlusszeit
Ein guter Gleiter – und dementsprechend kann der Franzose oben auch noch mithalten. Danach wächst der Rückstand jedoch stetig und beläuft sich bis ins Ziel auf 0,82 Sekunden. Rang 10 für Brice Roger.
Beat Feuz im SRF-Interview
«Heute ist etwas grosses möglich für micht, doch es kommen noch ein paar gute Fahrer, auch noch zwei Schweizer. Oben hatte ich nicht die allerschnellste Zeit, habe mich vom zweiten zum dritten Tor leicht verfahren, unten habe ich es dann aber gut getroffen. Es war eine geniale Fahrt, mal schauen, zu was es jetzt reicht.»
Entry Type
Aleksander Aamodt Kilde - Schlusszeit
Kilde kommt erst nicht so recht auf Touren, dreht dann aber auf und reiht sich mit einer halben Sekunde Rückstand auf Rang 6 ein. Ein starker Schlussabschnitt des Norwegers.
User Avatar
Federer mit Mirka und Lindsey
von Janick Wetterwald
User Avatar
Volksfest
von Janick Wetterwald
Entry Type
Matthias Mayer - Schlusszeit
Es folgt gleich der nächste Österreicher – und auch bei Mayer resultiert bei den ersten drei Zwischenzeiten Bestzeit. Danach verliert er jedoch kontinuierlich Zeit und kommt mit einem Rückstand von 0,86 Sekunden ins Ziel.
Entry Type
Max Franz - Schlusszeit
Der Sieger der Abfahrt von Gröden liegt im oberen Abschnitt vor Guay, doch zu Rennhälfte wechselt die Farbe der Zwischenzeiten von Grün zu Rot. Die Zielinie überquert Franz mit einem Rückstand von 0,37 Sekunden und verdrängt Küng und Jansrud vom dritten Zwischenrang.
Entry Type
Erik Guay - Schlusszeit
Unglaublich spannend! Guay liegt konstant knapp vor dem Schweizer, verliert dann jedoch nach einem kleineren Schnitzer über vier Zehntel – und vermag diesen Rückstand bis ins Ziel nicht mehr wettzumachen. Lediglich 12 Hundertstelsekunden langsamer als Feuz klassiert sich Guay auf Rang 2.
User Avatar
«Oh, wie ist das schön! Oh, wie ist das schön»
von Janick Wetterwald
Entry Type
Erik Guay - Zwischenzeit
Der Gewinner der Goldmedaille im Super-G könnte Feuz richtig gefährlich werden: Der Kanadier liegt nach einem starken Start bei der zweiten Zwischenzeit 25 Hundertstel vor dem Schweizer.
Entry Type
Andreas Sander - Schlusszeit
Der deutsche Abfahrtstrumpf erwischt einen starken Start – die ersten drei Zwischenzeiten leuchten allesamt grün auf. Im unteren Streckenteil vermag er jedoch nicht mit Feuz mitzuhalten und reiht sich mit einem Rückstand von 0,56 Sekunden auf Rang 5 ein.
User Avatar
Die Legende feiert mit
von Janick Wetterwald
Roger Federer mit seiner Mirka am Jubeln
Ein strahlender Feuz in der Leaderbox
Entry Type
Hannes Reichelt - Schlusszeit
Reichelt liegt bereits oben klar hinter Beat Feuz zurück – und im Schlussteil, den Feuz unglaublich stark bewältigt hat, kommt noch viel Zeit dazu. Im Ziel resultiert ein grosser Rückstand von 1,08 Sekunden und Rang 8. Enttäuschend für den Österreicher.
Johan Clarey
Clarey spielt im oberen Streckenteil seine Gleiterqualitäten aus, verliert dann aber im technischen Mittelabschnitt viel Zeit auf Beat Feuz. Mit einem Rückstand von 0,53 Sekunden rutscht er in einer Rechtskurve weg und landet in den Fangnetzen. Glücklicherweise scheint er sich nicht verletzt zu haben.
User Avatar
Das muss doch die Gold-Fahrt sein von Beat Feuz
von Janick Wetterwald
Entry Type
Beat Feuz - Schlusszeit
Klasse Fahrt von Beat Feuz! Mit unglaublichen 43 Hundertstelsekunden Vorsprung fährt er in den Schlussabschnitt und übernimmt die Spitze 0,39 Sekunden vor Küng und Jansrud. Schweizer Doppelführung an der WM-Abfahrt!
Entry Type
Beat Feuz - Zwischenzeit
Beat Feuz liegt bei der dritten Zwischenzeit fünf Hundertstelsekunden vor Küng!
Entry Type
Bennett Bryce - Schlusszeit
Es folgt gleich der nächste Amerikaner, doch auch Bennett weiss nicht zu überzeugen. Mit 1,23 Sekunden Rückstand reiht er sich direkt hinter seinem Landsmann Ganong auf Rang 9 ein.
User Avatar
Patrick Küng in Action
von Janick Wetterwald
Patrick Küng in der Leaderbox
«Kannst du schnell mal ein Foto machen, solange ich noch dastehe?». Dies fragt Patrick Küng, nachdem er soeben die Führung übernommen hat. Klingt nicht sehr optimistisch.
Entry Type
Travis Ganong - Schlusszeit
An der letzten Ski-WM gewann Ganong Silber, heute reicht es wohl nicht einmal für eine Klassierung unter den besten zehn Fahrern. Der Amerikaner verliert bis ins Ziel 1,2 Sekunden auf Küng und Jansrud – Rang 8.
Carlo Janka im SRF-Interview
«Heute war die tiefe Startnummer sicherlich kein Vorteil. Ich hatte keine grossen Fehler drin, habe abgerufen, was ich mir vorgenommen habe. Rangmässig ist es natürlich nicht optimal.»
User Avatar
Wenn der Titelverteidiger gleich schnell ist wie du
von Janick Wetterwald
Entry Type
Patrick Küng - Schlusszeit
Der Schweizer überquert die Ziellinie genau gleich schnell wie Jansrud! Küng liegt zwischenzeitlich hinten, zeigt dann aber einen starken Schlussabschnitt und gesellt sich zu dem Norweger auf die oberste Treppchenstufe.
Entry Type
Patrick Küng - Zwischenzeit
Der amtierende Abfahrtsweltmeister Patrick Küng ist bei den ersten beiden Zwischenzeiten jeweils zeitgleich mit Jansrud unterwegs.
Entry Type
Kjetil Jansrud - Schlusszeit
Jansrud liefert sich mit Kline ein enges Rennen, kommt mit einem knappen Vorsprung von sechs Hundertstelsekunden in den Schlussabschnitt – und baut diesen Vorsprung bis ins Ziel gar noch auf 0,13 Sekunden aus. Stark!
Entry Type
Kjetil Jansrud - Zwischenzeit
Nach Silber im Super-G will Jansrud auch in der Abfahrt Edelmetall: Bei der dritten Zwischenzeit liegt er praktisch gleichauf mit Kline.
Entry Type
Bostjan Kline - Schlusszeit
Der Slowene Bostjan Kline erwischt einen schnellen Start, und lässt danach nicht nach. Eine ganz starke Leistung von Kline, der von einem zwischenzeitlichen Vorsprung von vier Zehnteln 13 Hundertstel ins Ziel rettet.
User Avatar
Während dem Medaillen-Kampf macht Federer
von Janick Wetterwald
ein Selfie mit Tina Weirather ;)
Entry Type
Peter Fill - Schlusszeit
Fill bewältigt die Piste in gewohnt lässiger und souveräner Manier – und setzt sich vor Landsmann Paris an die Spitze. 24 Hundertstelsekunden beträgt sein Vorsprung.
Entry Type
Peter Fill - Zwischenzeit
Der Führende in der Disziplinenwertung liegt bei der dritten Zwischenzeit knappe elf Hundertstel vor seinem Landsmann Paris.
Entry Type
Vincent Kriechmayr - Schlusszeit
Nach einem gemächlichen Start kommt Kriechmayr immer besser in Fahrt und bestätigt seine starke Trainingsleistung in eindrücklicher Manier. Dann folgt jedoch eine kleinere Unsicherheit beim Felsen – und prompt resultiert statt der neuen Bestzeit ein Rückstand von 0,26 Sekunden und Rang 3. Ärgerlich für den Österreicher!
User Avatar
Die Fahrt von Dominik Paris
von Janick Wetterwald
Entry Type
Dominik Paris - Schlusszeit
Der Sieger von Kitzbühel ist zusammen mit Peter Fill der grosse Hoffnungsträger der Italiener – kommt jedoch im oberen Streckenteil nicht an Guillermo Fayed heran. Paris macht im Mittelabschnitt den Rückstand wett – und stellt mit 17 Hundertstelsekunden Vorsprung die neue Bestzeit auf.
Entry Type
Guillermo Fayed - Schlusszeit
Es folgt gleich der nächste Franzose: Fayed profitiert davon, dass sich der Nebel im oberen Streckenteil gelichtet hat und fährt sich in seinem Lieblingsgelände einen grossen Vorsprung von über sieben Zehntel heraus. Bis ins Ziel nimmt er Theaux 0,66 Sekunden ab und übernimmt die Führung. Starke Leistung!
Entry Type
Adrien Theaux - Schlusszeit
Der grösste Trumpf der Franzosen konnte in diesem Winter noch nicht wirklich überzeugen – doch an Grossanlässen weiss Theaux jeweils das Maximum herauszuholen. Er liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Carlo Janka und übernimmt mit dem Minimalvorsprung von einer Hundertstelsekunde die Führung.
Entry Type
Manuel Osborne-Paradis - Schlusszeit
Der Bronzemedaillegewinner im Super-G spielt seine Gleiterfähigkeiten aus und nimmt Janka bis zur vierten Zwischenzeit eine halbe Sekunde ab. Bis ins Ziel verliert der Kanadier jedoch viel Zeit und reiht sich mit zwei Zehnteln Rückstand hinter Janka ein.
Der Nebel hält sich hartnäckig
Entry Type
Carlo Janka - Schlusszeit
Janka stellt mit 1:40.64 Minuten eine erste Richtzeit auf. Diese wird sogleich von den besten Abfahrern auf die Probe gestellt.
Carlo Janka
Los geht's! Carlo Janka stürzt sich als erster Fahrer die Piste hinunter. Der Schweizer war im WM-Super-G als Achter bester Schweizer – und heute?
User Avatar
Die letzten Abfahrts-Weltmeister mit Titelverteidiger Patrick Küng in der Übersicht
von Janick Wetterwald
Hohe Prominenz auf den Zuschauerrängen
Roger Federer gehört mit Frau Mirka und zwei Freunden zu den zahlreichen Zuschauern – und findet kurz vor Rennbeginn noch Zeit für ein Kurzinterview mit dem SRF: «Es ist wunderschön, eine wunderschöne Kulisse. Ich bin fast froh, dass gestern kein Rennen stattfinden konnte, denn so sehe ich heute zwei. Ich würde mich sehr gerne noch mit den Schweizer Athleten treffen, jetzt bin ich aber ein wenig im Stress. Ich hoffe, dass ich später noch den einen oder anderen treffe, um zu gratulieren.»
User Avatar
Rückblick
von Janick Wetterwald
Gestern mussten Feuz, Jansrud und Co. lange am Start warten und hielten sich so bei Laune:


Hoffen wir, dass es heute keine lange Wartezeiten gibt.
Kein «Freier Fall» heute
Der Nebel zwingt die Organisatoren, den Start nach unten zu versetzen.
Das Rennen findet statt, jedoch in verkürzter Form
Die Männerabfahrt wird wie geplant um 13:30 Uhr beginnen – gestartet wird jedoch nicht von ganz oben, sondern vom Kombi-Start.
Die Favoriten rund um den Schweizer Beat Feuz
An der WM in St. Moritz wird heute der Nachfolger von Patrick Küng als Abfahrts-Weltmeister gesucht. Beat Feuz nimmt im Kampf um Gold eine Schlüsselrolle ein. Feuz selber macht nach der beeindruckenden Trainingsfahrt von Vincent Kriechmayr aber umgehend den Österreicher zum Topfavoriten.
Holt Feuz heute eine weitere Medaille für die Schweiz?

Kriechmayr ergänzt die starke Front der Österreicher mit Hannes Reichelt oder Werner Franz. Die Norweger mit Kjetil Jansrud und Aleksander Kilde sinnen nach verpasstem Titel beziehungsweise verpasster Medaille im Super-G auf Revanche.
Der Norweger Kjetil Jansrud will heute hoch hinaus.

Die Italiener haben mit Peter Fill, dem Führenden im Disziplinen-Weltcup, und Dominik Paris ebenfalls zwei heisse Eisen im Feuer. Und den Kanadiern, allen voran Erik Guay nach seinem Triumph im Super-G, ist erneut alles zuzutrauen.
Der Kanadier Erik Guay holte im Super-G die Goldmedaille. Was liegt heute drin?

Für die Schweiz sind neben Beat Feuz auch Carlo Janka, Patrick Küng, Nils Mani und Mauro Caviezel am Start. Ganz bescheiden tippte Kamerafahrer und Ex-Skiprofi Bruno Kernen: «Das gibt einen Dreifachsieg.» Wir würden nicht Nein sagen ... (jwe/sda)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel