Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

City Event in Oslo, Frauen

1. Mikaela Shiffrin (USA)

2. Wendy Holdener

3. Mélanie Meillard

9. Denise Feierabend

City Event in Oslo, Männer

1. Andre Myhrer (SWE)

2. Michael Matt (AUT)

3. Linus Strasser (GER)

5. Luca Aerni (SUI)

5. Daniel Yule (SUI)

epa06412932 First placed Mikaela Shiffrin (C) of USA, with second placed Wendy Holdener (L) of Switzerland and third placed Melanie Meillard (R) of Switzerland pose on a podium after the Women's Parallell Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup City Event in Oslo, Norway, 01 January 2018.  EPA/VIDAR RUUD NORWAY OUT

Nur Shiffrin war noch schneller als Holdener (links) und Meillard. Bild: EPA/NTB SCANPIX

Top-Start ins neue Jahr: Holdener und Meillard fahren in Oslo aufs Podest

Immer diese Mikaela Shiffrin! Die Amerikanerin gewinnt den City Event in Oslo. Im Final des Parallelrennens setzt sich Shiffrin gegen Wendy Holdener durch. Neben dem Duo steht Mélanie Meillard auf dem Podest – zum ersten Mal in ihrer Weltcup-Karriere.

01.01.18, 17:49 01.01.18, 20:35


In regulären Slaloms stand Mikaela Shiffrin Wendy Holdener bislang stets vor der Sonne. Der Schwyzerin gelang es auch im Parallel-Rennen auf dem Holmenkollen in Oslo nicht, ihre amerikanische Rivalin zu schlagen. Im Final unterlag sie ihr – vielleicht auch, weil ihr der Start zum ersten Durchgang misslang.

«Im ersten Augenblick war ich enttäuscht, dass ich Mikaela nicht schlagen konnte», sagte Holdener. «Im ersten Finallauf vergab ich es am Start, der Lauf sonst war super. Im zweiten lief es dann nicht mehr so gut. Aber immerhin stehe ich wieder lockerer auf dem Ski. Der zweite Rang ist sicher nicht schlecht.» In diesem Winter stand sie zum dritten Mal nach den Slaloms in Lienz (2. Platz) und Levi (3.) auf dem Podest. Shiffrin, die überlegene Führende im Gesamtweltcup, feierte ihren bereits 37. Weltcupsieg.

Meillards erster Podestplatz

Holdener ging zuvor in sämtlichen ihrer Duelle als überlegene Siegerin hervor. Weder Katharina Truppe, noch Maren Skjoeld und im Halbfinal Mélanie Meillard hatten gegen sie eine Chance.

Meillard selber hatte nach ihrem Erfolg über Ana Bucik das Glück auf ihrer Seite, als sie im Viertelfinal die favorisierte Petra Vlhova um eine Hundertstel schlug. Im Kampf um Rang 3 setzte sich die 19-jährige Westschweizerin gegen die erfahrene Schwedin Frida Hansdotter durch. Sie schaffte damit ihr bislang bestes Ergebnis im Weltcup, zuvor hatte sie dreimal den 5. Platz belegt.

«Ich begreife es noch nicht ganz, aber ich bin natürlich extrem zufrieden. Einfach grossartig.»

Mélanie Meillard

Die beiden gestarteten Schweizer kamen jeweils eine Runde weiter und schieden dann im Viertelfinal aus. Für Luca Aerni bedeutete der Österreicher Michael Matt Endstation, Daniel Yule blieb am Deutschen Linus Strasser hängen. Die beiden standen letztlich auf dem Podest, geschlagen wurden Matt (2.) und Strasser (3.) einzig vom Schweden Andre Myhrer. (ram)

Outdoor-Spektakel sorgt für Junioren-Zuschauerrekord

Zwei Orcas besuchen Surfer:

Video: srf

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 02.01.2018 00:45
    Highlight Wahrscheinlich braucht Holdener ein Tattoo (oder zumindest ein Hintergrund auf dem Handy) mit demselben Text, den Stan Wawrinka auf dem Arm hat.
    Weiter so! 👍
    0 4 Melden
  • megge25 01.01.2018 21:38
    Highlight So schade das Yule gestürzt ist, hatte das Gefühl, dass bei ihm einiges drin gelegen hätte. Er war immer sehr schnell unterwegs, aber leider mit ein bisschen zu viel Risiko.
    13 0 Melden

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen