Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bösch zeigt beim Straight Jump die beste Darbietung. 
Bild: screenshot youtube

Ski-Freestyler Bösch gewinnt an den X-Games Gold im Big Air – Podladtchikov enttäuscht



Grosser und überaus prestigeträchtiger Erfolg für Fabian Bösch: Der 18-Jährige aus Engelberg gewinnt an den X-Games in Aspen die Goldmedaille im Big Air der Ski-Freestyler.

Bösch setzte sich bei seiner ersten Teilnahme am wichtigsten Anlass der Saison vor dem amerikanischen Lokalmatador Bobby Brown durch. Mit Elias Ambühl gewann ein weiterer Schweizer eine Medaille. Der 23-jährige Bündner, der Vorreiter in der Schweizer Freeski-Szene, errang wie bereits 2010, 2013 und 2015 Bronze.

Play Icon

Siegessprung von Fabian Bösch.
YouTube/MYXGAMES2013

Play Icon

Elias Ambühls Bronze-Sprung.
YouTube/MYXGAMES2013

Bösch hatte erstmals vor fast genau einem Jahr international auf sich aufmerksam gemacht, als er an der FIS-WM am Kreischberg in Österreich in Abwesenheit der besten X-Games-Teilnehmer die Goldmedaille im Slopestyle errang. Mit damals 17 Jahren und 6 Monaten ist er seither der jüngste Schweizer Weltmeister aller Zeiten in einer olympischen Sportart.

Im vergangenen Dezember lieferte Bösch den Nachweis, auch bei einem der wichtigsten Wettbewerbe der Association of Freeskiing Professionals (AFP) mit den global führenden Slopestyle-Spezialisten mithalten zu können. Im Rahmen der Dew Tour in Nordamerika wurde er in Breckenridge Dritter - und drängte sich so für eine Einladung zu den X-Games in Aspen auf.

Mit Brown verwies Bösch an den X-Games im Big Air nun eine der renommiertesten Figuren in den US-Freeski-Zentren und einen dreifachen Aspen-Champion auf Platz 2. (sda)

Enttäuschung für Podladtchikov

Die Schweizer Snowboarder um Olympiasieger Iouri Podladtchikov verpassen dagegen eine Medaille. Sieger nach nur einem Run in der Halfpipe wird der Amerikaner Matt Ladley.

Der Halfpipe-Contest der Snowboarder an den X-Games in Aspen nahm ein völlig unerwartetes Ende mit einem überraschenden Sieger. Der Amerikaner Matt Ladley siegte nach nur einem von normalerweise drei ausgetragenen Durchgängen vor seinem Landsmann Ben Ferguson. Der mit grossen Ambitionen nach Colorado gereiste Zürcher Iouri Podladtchikov fand sich derweil im letzten Rang des Klassements wieder.

Play Icon

Der Gold-Run von Matt Ladley.
YouTube/MYXGAMES2016

Der Olympiasieger von 2014 wurde um die Chance gebracht, seinen verpatzten Run zu korrigieren. Denn nach dem ersten Durchgang wurde der Wettkampf wegen eines Schneesturms abgebrochen. Bestklassierter Schweizer war so am Ende Jan Scherrer. Der 22-jährige Toggenburger wurde bei seiner ersten X-Games-Teilnahme Sechster. Für Christian Haller, den dritten Schweizer, der eine Einladung erhielt, resultierte Platz 8.

Zu den Geschlagenen gehörte neben Podladtchikov auch der amerikanische Vorjahressieger Danny Davis (9.). Der Japaner Ayumu Hirano, vor einer Woche Gewinner des Laax Open, musste sich mit Platz 10 unter zwölf Teilnehmern bescheiden. Gefeierter Rider war so der 24-jährige Ladley, der zuvor an den X-Games nie über Rang 5 (2012) hinausgekommen war. 

Fiva verpasst Sprung auf das Podest knapp

Der Skicrosser Alex Fiva hat an den X-Games in Aspen den Sprung auf das Podest nur knapp verpasst. Der Bündner wurde einen Tag nach seinem 30. Geburtstag am Einladungsevent guter Vierter.

Fiva verfehlte die Bronzemedaille bei seiner zweiten Teilnahme in Colorado nur hauchdünn. Der Kanadier Chris del Bosco, der Sieger in Aspen 2010 und 2012, fing erst auf den letzten Metern des Finals den Schweizer noch ab und verwies diesen hauchdünn auf Platz vier. Jonas Lenherr, der zweite Schweizer Finalteilnehmer, belegte bei seiner X-Games-Premiere den guten 6. Rang.

Play Icon

Der Skicross-Final mit Alex Fiva.
YouTube/MYXGAMES2016

Gewonnen wurde das Rennen von Del Boscos Landsmann Brady Leman. Der Olympia-Vierte von Sotschi feierte seinen ersten Sieg an den X-Games. Armin Niederer, der im Halbfinal gescheitert war, beendete den Wettkampf im 8. Rang, Marc Bischofberger schied in den Viertelfinals aus. Bei den Frauen siegte mit Kelsey Serwa ebenfalls eine Kanadierin. (pre/sda)

Die neuen Disziplinen bei den Olympischen Winterspielen 2018

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article