bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Ski

Starke Schweizerinnen in Levi: Holdener und Meillard auf den Rängen 3 und 5

Weltcup-Slalom in Levi
1. Petra Vlhova (Slk)
2. Mikaela Shiffrin (USA) +0,10
3. Wendy Holdener +1,35
5. Melanie Meillard +2,58
15. Michelle Gisin +3,95
16. Denise Feierabend +3,96
epa06322564 Winner Petra Vlhova (C) of Slovakia, second placed Mikaela Shiffrin (L) of the USA and third placed Wendy Holdener (R) of Switzerland celebrate on the podium for the Women's Slalom race at ...
Neue Saison, die üblichen Verdächtigen: Vlhova gewinnt vor Shiffrin (links) und Holdener (rechts).Bild: EPA/COMPIC

Starke Schweizerinnen in Levi: Holdener und Meillard auf den Rängen 3 und 5

11.11.2017, 13:5511.11.2017, 16:45

Im ersten Weltcup-Slalom des Winters schaffte Wendy Holdener den Sprung aufs Podest. Hinter der slowakischen Siegerin Petra Vlhova und der bei Halbzeit führenden Amerikanerin Mikaela Shiffrin fuhr sie auf Rang 3. In der Entscheidung verbesserte sich Kombinations-Weltmeisterin Holdener dank einer entfesselten Fahrt noch um einen Platz.

«Ich bin auf dem richtigen Weg, wenn ich aggressiv fahre. Nur muss ich das in beiden Läufen tun.»
Wendy Holdener

Auch Melanie Meillard zeigte insbesondere im zweiten Durchgang eine starke Leistung, nachdem sie im ersten Lauf wegen eines Fehlers im Steilhang viel Zeit verlor. Die Walliserin schaffte es zum sechsten Mal in ihrer noch jungen Weltcup-Karriere in die Top Ten, zum dritten Mal gelang dies der 19-Jährigen in einem Slalom. Mit Rang 5 egalisierte Meillard ihr bislang bestes Resultat.

Switzerland's Melanie Meillard celebrates at the end of an alpine ski, women's World Cup slalom in Levi, Finland, Saturday, Nov. 11, 2017. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Strahlt zurecht: Meillard überzeugt auch in dieser, noch jungen Saison wieder.Bild: AP

Weltcup-Punkte holten sich im hohen Norden zwei weitere Schweizerinnen: Michelle Gisin, die sich vor zweieinhalb Wochen im rechten Knie das Innenband angerissen hatte, wurde 16. Direkt hinter ihr klassierte sich die erfahrene Denise Feierabend. Letztere hatte sich als 30. gerade noch für den 2. Lauf qualifiziert, in diesem machte Feierabend dann vierzehn Plätze gut.

Zwei Nachwuchsfahrerinnen des Schweizer Teams waren in Levi ebenfalls am Start, sie verpassten die Qualifikation für die Entscheidung beide. Die Walliserin Elena Stoffel wurde 34. und die Nidwaldnerin Carole Bissig belegte bei ihrem Weltcup-Debüt Rang 43. (ram)

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astronaut Paolo Nespoli

Video: srf

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

1 / 21
Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story