Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Val d'Isere

1. Alexis Pinturault (FRA)

2. Stefan Luitz (GER) + 0.28

3. Marcel Hirscher (AUT) + 0.54

11. Justin Murisier (SUI) + 2.16

15. Gino Caviezel (SUI) +2.75

21. Elia Zurbriggen (SUI) + 3.32

26. Luca Aerni (SUI) + 3.66

Austria's Marcel Hirscher speeds down the course during the first run of an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Val D'Isere, France, Saturday, Dec. 9, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Marcel Hirscher nur Dritter. Bild: AP/AP

Pinturault siegt vor Luitz und Hirscher – Murisier rettet Schweizer Ehre

09.12.17, 10:19 12.12.17, 13:27


Alexis Pinturault gewinnt wie im Vorjahr den Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isère. Insgesamt erringt der Franzose seinen 20. Weltcupsieg, den 10. im Riesenslalom.

Alexis Pinturault siegte 28 Hundertstel vor dem Deutschen Stefan Luitz und 54 Hundertstel vor dem Österreicher Marcel Hirscher, dem Sieger des Riesenslaloms in der Vorwoche in Beaver Creek. Hirscher hatte nach dem ersten Durchgang noch knapp geführt, doch im zweiten Lauf hängte er mit der Hand an einem Tor ein. Dabei verhedderte sich an seiner Hand eine Torflagge, die er ein gutes Stück nicht abschütteln konnte.

epa06378113 Justin Murisier of Switzerland in action during the first run of the men's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Val D'Isere, France, 09 December 2017.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Kämpft sich durch die Stangen auf Rang 11: Justin Murisier. Bild: EPA/EPA

Die Reserve des sechsfachen Weltcup-Gesamtsiegers aus Österreich war ohnehin nur knapp gewesen. Hirscher lag nach dem ersten Durchgang lediglich einen Zehntel vor Luitz und 12 Hundertstel vor Pinturault. Der Franzose setzte sich im zweiten Umgang mit Bestzeit an die Spitze des Klassements.

Die beiden Walliser Justin Murisier und Loïc Meillard waren in Beaver Creek mit den Rängen 5 und 6 so gut klassiert wie noch nie im Riesenslalom. In Val d'Isère fiel die Bilanz nicht mehr so gut aus. Bester Schweizer war der Walliser Justin Murisier, der sich diesmal mit Rang 11 bescheiden musste. Gegenüber dem ersten Lauf konnte er sich nur um eine Position verbessern.

Die Aufgabe auf der überaus steilen und dementsprechend schwierigen Piste in Val d'Isère wurde durch die schlechte Sicht, den knapp neben der Ideallinie liegenden Neuschnee und die vielen Schläge noch zusätzlich erschwert. Murisier fand nie den gewünschten Rhythmus. Meillard war schon im ersten Lauf gescheitert. Er hob bei einem Sprung zu stark ab und schaffte es nicht mehr ins nächste Tor.

Der Bündner Gino Caviezel blieb letztlich auf dem 15. Platz, den er schon zur Halbzeit belegt hatte. Für einen, der sich Mitte November das Schlüsselbein gebrochen hat, war dies ein sehr ansprechendes Resultat. Weltcuppunkte gab es zudem für den Walliser Elia Zurbriggen (21.) und den Berner Luca Aerni (26.), der seinen ersten Weltcup-Riesenslalom bestritt. (aeg/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen