Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Maribor, Endstand

1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:31.31

1. Petra Vlhova (SVK) +0.00

3. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0.93

4. Wendy Holdener (SUI) +1.29

Out: Wild (SUI), Rebensburg (GER), Brignone (ITA), Ellenberger (SUI)

Switzerland's Wendy Holdener speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup giant slalom, in Maribor, Slovenia, Friday, Feb. 1, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Holdener kommt in Maribor erst im 2. Lauf so richtig in Fahrt. Bild: AP/AP

Holdener verpasst das Podest um 36 Hundertstel – Shiffrin und Vlhova siegen gemeinsam



Mikaela Shiffrin ist auch unmittelbar vor Beginn der Weltmeisterschaften in Are nicht zu stoppen. Die Amerikanerin gewinnt den Riesenslalom in Maribor und feiert ihren 55. Weltcupsieg. Zeitgleich Siegerin mit Shiffrin wird die Slowakin Petra Vlhova, die ihren zweiten Riesenslalom des Winters gewann. Der 3. Platz geht an die Norwegerin Ragnhild Mowinckel, die bereits fast eine Sekunde auf das Siegerduo verliert.

Das Drama von Maribor:

Beste Schweizerin ist einmal mehr Wendy Holdener: Die Slalomspezialistin dreht nach einem verhaltenen ersten Lauf im zweiten auf und verbessert sich vom 9. noch auf den 4. Rang. Damit egalisiert Holdener ihre bislang beste Platzierung im Riesenslalom. Vor 13 Monaten war sie in Kranjska Gora und damit ebenfalls in Slowenien auch Vierte geworden.

Die restlichen Swiss-Ski-Athletinnen enttäuschen: Andrea Ellenberger schafft es als 30. gerade noch in den zweiten Lauf, scheidet dort aber aus. Simone Wild nutzt ihre letzte Chance auf das Ticket für die WM in Are mit einem Ausfall im ersten Durchgang ebenfalls nicht.

Wendy Holdener nach dem 1. Lauf:

«Oben griff ich an, dann war ich zu spät. Es war relativ schwierig mit der Sicht wegen des Regens. Am Boden sah man nur Eis, es war richtig speziell zu fahren. Die Eisblasen haben mich auch etwas eingeschüchtert, weshalb ich die Schwünge dann zu früh zu gemacht habe.»

Bild

bild: screenshot srf

Da die Italienerin Federica Brignone und die Deutsche Viktoria Rebensburg in Slowenien ebenfalls ausscheiden, spitzt sich der Kampf um die kleine Kristallkugel auf ein Duell zwischen Shiffrin und Tessa Worley , die nach Rang 3 im ersten Lauf noch auf Platz 9 zurückfällt, zu. Ausstehend sind nach Maribor noch zwei Weltcup-Riesenslaloms. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ambrosi Hoffmann tritt ab und wir erinnern daran mit dem lustigsten Ski-Video der Welt

9. März 2012: Als Ambrosi Hoffmann seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gibt, ist das bloss eine Randnotiz. Dabei gewann «Amba» eine Olympia-Medaille und gehörte während Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz. Einen Oscar wird er allerdings nie gewinnen – höchstens in unfreiwilliger Komik.

Woran ich mich erinnere, wenn ich den Namen Ambrosi Hoffmann höre? An Einiges, aber zuallererst: An ein absolut köstliches Video. Arno Del Curto, der ewige Trainer des HC Davos ruft «Amba» an, als dieser gerade auf dem Berg die Sonne geniesst. Er solle schnell runter ans Spiel kommen, fordert Del Curto den Abfahrer auf – und der gehorcht brav:

Ambrosi Hoffmann fährt zwischen 1996 und 2012 im Weltcup. 228 Mal geht er an den Start, er steht sechs Mal auf dem Podest – aber nie ganz zuoberst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel